Hundeprüfungen 2015

Hundeprüfungen der südlichen Hegeringe der Jägerschaft Gifhorn e.V.

 

Begonnen hat das Prüfungsjahr im August 2015 mit einer Brauchbarkeitsprüfung für Nachsuchenhunde. Angetreten sind 2 Rauhhaarteckel, 1 HS und 1 BGS. 3 Gespanne arbeiteten erfolgreich die 1000m Schweißfährte .

Im September fand eine Brauchbarkeitsprüfung um Bergfeld statt. Am Start waren 6 Teams, die zur vollen Brauchbarkeit angetreten sind. Davon konnten 2 bestehen. 3 Teams absolvierten die Zusatzfächer zur HZP.

In Müden traten Anfang Oktober 7 Hundeführer mit ihren Hunden zur vollen Brauchbarkeit an. 4 Hundeführern konnte am Ende die Bescheinigung überreicht werden. 3 Teams absolvierten die Zusatzfächer zur HZP.

Ende November konnten im Rahmen einer Jagd 1 Co Sp und 1 PRT die Brauchbarkeitsbescheinigung für Stöberhunde ausgestellt werden.

Somit sind folgende Hunde brauchbar geprüft nach dem niedersächsischen Jagdgesetz:

BrP

  • Pepe, W, E/F: Normen Richter
  • Birk, PRT, E/F: Horst Schevel
  • Ares, KLM, E/F: Markus Ortmann
  • Pia, DD, E/F: Lena-Maria Hörning
  • Bine, DD, E: Heinrich Lüdde, F: Günter Simon
  • Sally, Lab.-Retr., E/F:Petra Otte

HZP Zusatzfächer

  • Prinz, DD, E/F: Jörg Becker
  • Maira, DD, E/F: Simone Bawey
  • Arlon, KLM, E/F: Andrea Burmeister
  • Xenta, DL, E/F: Norman Wilke
  • Asta, DL, E/F: Kay Bannier
  • Katja, Böh.Rauhb., E/F: Burkhard Düsterhöft

Brauchbar geprüft für Nachsuche

  • Baron, BGS, E/F: Hendrik Klaas
  • Zackel, DTK, E/F: Eike Behrens
  • Xenia, DTK, E/F: Karl-Heinz Döweling

Brauchbar geprüft fürs Stöbern

  • Hexe, PRT, E/F: Ulrich Schulze
  • Bine, CoSp, E/F: Karsten Lacü

Parforcehorn-Bläsercorps Gifhorn in Berlin und Potsdam

Die Heilige Messe in der ST. HEDWIGS – KATHEDRALE BERLIN begann mit dem S a n c t u s   aus der Deutschen Messe von Schubert, gemeinsam intoniert von Domorganist Thomas Sauer an der großartigen Klais-Orgel und den Parforcehörnern aus Gifhorn. Von diesem Klangerlebnis waren nicht nur die vielen Besucher der Messe beeindruckt , auch Pfarrer Marra bekannte in seiner Begrüßung , seine ursprünglich ablehnende Haltung gegenüber „Blasmusik in der Kirche“   sei nun einem „ Willkommen zum gemeinsamen Gotteslob“ gewichen. Wenn ein katholischer Pfarrer zum Ausgang einer Messe mit umfangreicher Hornmusik in der Kathedrale des Erzbistums Berlin in seinen Abkündigungen speziell hinweist auf den anstehenden „Abendmahls-Gottesdienst mit Parforcehörnern“ in der evangelischen Bischofskirche von Berlin-Brandenburg , eher bekannt als KAISER – WILHELM –GEDÄCHTNIS – KIRCHE , so haben wir mit unseren Naturhörnern gern ein klassisches M a r i e n l i e d als Zugabe erklingen lassen.

In der „Gedächtniskirche“ wurden die Parforcehörner aus Gifhorn im Gottesdienst von Pfarrer Martin Germer vorgestellt als „große Natur-Waldhörner, die eigentlich bei der Jagd verwendet wurden, nun aber im Gottesdienst die Gemeindelieder begleiten und auch allein während des Abendmahles gewissermaßen für uns s i n g e n .“

Die eindrucksvolle Predigt vor einer großen Gemeinde – selbst aus Gifhorn waren etliche Gäste in aller Herrgottsfrühe angereist – hielt Bischof i.R. Dr.Martin Kruse. Pfarrer Germer gab folgende Erläuterung zu diesem besonderen Gottesdienst:

„Der Leiter des Parforcehorn-Bläsercorps aus Gifhorn und Dr. Martin Kruse kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit im niedersächsischen Kloster Loccum, wo Günther Kaufmann als junger Bläser im Posaunenchor prägende Eindrücke vom damaligen Stiftsprediger und späteren Bischof von Berlin-Brandenburg erfahren hat… Daher wird sich der Grundton des Lobens und Dankens durch diesen Gottesdienst ziehen.“ Nach dem Gottesdienst erhielten wir als Dank Anstecknadeln mit der Silhouette der Gedächtniskirche, die wir gern neben der Nadel der Frauenkirche Dresden tragen, denn mit diesen Symbolen öffneten sich auch im Schloss Sanssouci die Türen zum Blasen im Marmorsaal und dem Musikzimmer Friedrichs des Großen.

Selbstverständlich durfte ein ehrenvolles letztes Halali an seiner mit Kartoffeln verzierten Ruhestätte vor der Heimreise nicht fehlen.

Aller Zeitung vom 18.11.2015

Bericht Jungjägerkurs 2014/2015

Am 28.08.2014 begann unser Kurs mit 28 Teilnehmern- davon 9 Frauen! Wir waren alle sehr unterschiedlich und doch hatten wir viel Spaß trotz des strengen Lehrplans. Ab sofort wurden sämtliche Apps aufs Handy geladen! Es ging mit der Schiessprüfung im Oktober los- dafür mussten unsere Ausbilder so manche Nerven lassen. Ob beim Bock: Siegfried Schmidt, oder beim laufenden Keiler: Thomas Belte, die Spannung stand uns ins Gesicht geschrieben. Draußen beim Skeet und Trap zeigten Karl Heinz Müller, Michael Siewert, Ralf Müller und Sohn Markus Müller großes Einfühlvermögen und bei wem so überhaupt nichts geholfen hat –wurde von Karsten Lacü ,unserem Ausbildungsleiter, so richtig durch die Mangel genommen. Und siehe da, es lief. Wie sagten alle: es ist wie beim tanzen- einfach mit Gefühl! Weiter ging es mit Treibjagd und Wildinnereien. Auch die Reviergänge zeigten uns wie viel wir wussten oder nicht. Dann das viele lernen: Wildtierkunde- Werner Maahs (kleine, große, dicke, dünne), Waffenkunde- Andreas Blumberg (Hat einer Fragen nein!), Jagdbetrieb- Harald Sälzer (der sämtliche Tiere nachahmen kann), Waffenhandhabung – Karsten Lacü, Thomas Belte und auch Andreas Blumberg , Waldbau- Manuel Neumann( Was ist ein Habitat?), Hundewesen- Regina Oppel , Wildkrankheiten und Hygiene- Dr. Christof Schwartpaul, Jagdrecht- Klaus-Jürgen Reichstein, Naturschutz- Hans-Andreas Heinecke und Wildhege und Landbau- Karsten Lacü. Am 18.April 2015 war dann die letzte Prüfung. Ihr habt alle Euer bestes getan um uns das Wissen weiter zu geben, was wir für unseren Start ins Jägerleben brauchen. Nun liegt es an uns das umzusetzen!

Wir bedanken uns für die tolle Zeit. Ihr seid ein tolles Team. JJ 2014/2015 :Sina Hildebrandt, Holger Sueltmann, Hendrik Baier, Helge Dierks, Michael Siemer, Mike Behmer, Dominik und Steffi Erasmus, Heiko Evers, Sebastian Gebecke, Lea Hartmann, Alexander Hermann, Timm Hildebrandt, Charlotte Hoffmann, Lara Kalkbrenner, Jan-Philipp Klopp, Viktoria Kuhls, Moritz Labyk, Jonathan Mangold, Robert Müller, Martin Prießner, Tanja Schulze- Behn, Matthias Schütt, Dirk Sonnenfeld, Hanke Sueltmann, Eva Weiland, Uwe Zettwitz und Michaela Rausch.

Kreismeisterschaft 2015

Bei stark wechselenden Wetterbedingungen konnten die Jagdschützen am 18.09.2015 und 19.09.2015 bei der Kreismeisterschaft an den Start gehen. Mit der  Teilnehmerzahl von 106 Jägern und Jägerinnen beim Flinten- und Büchsenschießen und  8 Schützen beim Kurzwaffenschießen konnte die Teilnehmerzahl vom letzten Jahr bestätigt werden wobei noch Luft nach oben ist. Noch zu erwähnen ist das der Junioren-Landeskader des LJN ohne der Wertung an der Kreismeisterschaft teilgenommen hat. Dieser wird von Kreisschießobmann Ralf Müller betreut.

Kreismeister  wurde Steffen Hilmer aus dem Hegering Wittingen mit 334 Punkten und konnte seinen Titel verteidigen, Platz 2 ging an Hermann Marwede aus Hillerse mit 327 Punkten und Platz 3 konnte Friedrich Wilhelm Klopp  aus dem Hegering Brome mit 325 Punkten erringen.

In der Klasse B konnte Frank Traichel aus dem Hegering Helenriede mit 318 Punkten den Titel holen, den zweiten Platz sicherte sich mit 298 Punkten Wolfgang Pruss aus dem Hegering  Boldeker Land, Platz 3 ging an Kreisschießobmann Ralf Müller aus dem Hegering Meinersen mit 286 Punkten.

In der Damenklasse ist Marin Klopp nicht zu schlagen. Sie verteidigte ihren Titel mit 308 Punkten. Den 2 Platz belegte Petra Neubert aus Sassenburg, Platz 3 ging an  Sina Hildebrand.

In der Klasse C gab es dieses Jahr ein Ergebnis das es bis jetzt noch nicht gab. Mit 301 Punkten gewann Detlef Schulze aus Westerbeck bei den Schützen ohne DJV-Leistungsnadel. Platz 2 ging an Gerd Wegner mit 250 Punkten und Platz 3 an Andreas Jahns mit 244 Punkten.

In der Juniorenklasse gewinnt Markus Müller aus dem Hegering Meinersen mit 315 Punkten souverän den Titel vor Nils Hitzmann mit 294 Punkten. Platz 3 geht an Felix Hoffmann mit 291 Punkten beide aus dem Hegering Gifhorn.

In der Klasse AK konnte sich der Kreismeister Steffen Hillmar aus dem Hegering Wittingen mit 334 Punkten den Titel holen, den zweiten Platz sicherte sich mit 313 Punkten  aus dem Hegering  Helenriede Eckhard  Reineke Platz 3 ging an Hans Heinrich Behme aus dem Hegering Sassenburg mit 298 Punkten.

In der Klasse AS konnte Herrmann Marwede aus dem Hegering Hillerse mit 327 Punkten den Titel holen, den zweiten Platz sicherte sich mit 318 Punkten Wilfried Meier aus dem Hegering  Meinersen, Platz 3 ging an Hans Ludwig Jütte aus dem Hegering Wittingen mit 302 Punkten.

In der Mannschaftwertung konnte Hillerse den Titel verteidigen mit 1251 Punkten, Platz 2 belegt der Hegering Sassenburg mit 1211 Punkten auf dem dritten Platz ist überraschend der Hegering Meinersen mit 1201 Punkten.

Bester Kugel Schütze wurde Frank Traichel mit 193 Punkten.

Bester Tauben Schütze wurde Steffen Hillmar mit 29/4 Tauben.

Den Keilerpokal gewann mit 95 Punkten der Junior Markus Müller.

 

Vielen Dank für die gute Unterstützung.

Waidmannsheil

Kreisschießobmann Ralf Müller/ Markus Müller

 

Ergebnisse Klasse A

Ergebnisse Klasse AK

Ergebnisse Klasse AS

Ergebnisse Klasse B

Ergebnisse Klasse C

Ergebnisse Klasse D

Ergebnisse Klasse J

Ergebnisse Gesamt

Ergebnisse Manschaften

 

 

 

Bezirksmeisterschaft 2015 in Westerbeck

Bei der Bezirksmeisterschaft vom 06.06. – 07.06.2015 in Westerbeck sind wir seitens der Jägerschaft Gifhorn mit 6 Mannschaften an den Start gegangen, Hier gab es bis zum Schluss ein Kampf bei der A1 Mannschaft aus Gifhorn und der Mannschaft aus Helmstedt. Wir mussten uns dann mit Platz 4 begnügen.

Bei den B- Schützen wurde Kai Michels aus der Jägerschaft Gifhorn mit 301 Punkten Bezirksmeister des Bezirks Braunschweig.
Karl Heinz Schulze wurde mit 272 Punkten Bezirksmeister des Bezirks Braunschweig in der Altersklasse .
Die Mannschaften B1, konnte sich mit 1177 Punkten den Titel des Bezirksmeisters erreichen.
Die Mannschaften B2 und B3 belegten gute Plätze im Mittelfeld.

Ergebnisse A-Mannschaften
Ergebnisse B-Mannschaften

Ich persönlich bedanke mich bei allen die die Jägerschaft Gifhorn im Schießwesen vertreten haben und hoffe auf gute Zusammenarbeit im Jahr 2015/2016

Waidmannsheil
Kreisschießobmann
Ralf Müller

Ergebnisse-A-Mannschaften
Ergebnisse-B-Mannschaften

Wildtierhilfe Lüneburger Heide e.V.

Die Wildtierhilfe Lüneburger Heide e.V. ist ein im Jahr 2005 gegründeter, als gemeinnützig anerkannter, Verein, der in Not geratenen, ausgesetzten, verwilderten und kranken Wild- und Fundtieren hilft. Die vom Verein betriebene Auffangstation für heimische Wildtiere ist eine vom Land Niedersachsen anerkannte Betreuungsstation. Wer verwaiste, verletzte oder kranke Rehkitze, Junghasen, Fuchswelpen, Marder, Eulen, Greifvögel etc. auffindet, wendet sich bitte zunächst an die Polizei oder den zuständigen Jagdpächter. Die Tierannahme in der Station ist generell von 08:30 bis 16:30 Uhr nach Absprache möglich.

Umfangreiche Informationen über den Verein finden sie auch auf seiner Hompage www.wildtier-hilfe.de