Fallenlehrgang erfolgreich durchgeführt

Erstmalig im Jahr 2021 konnte wieder ein Fallenlehrgang stattfinden. 15 Jägerinnen und Jäger haben an zwei Tagen alles rund um Fangjagd und die Revierbewirtschaftung mit Fallen gelernt.

Die Referentin Marion Klopp hat dabei ihre umfangreiche Erfahrung zu dem Thema eingebracht. Vor allem die Bejagung der verschiedenen heimischen Raubwildarten sowie der invasiven Arten und Neozoen stand im Vordergrund. Dabei ist die Einhaltung der Gesetze und Verordnungen unerlässlich, um den Tierschutz und die waidgerechte Jagd zu gewährleisten.

Besonders interessiert zeigten sich die Teilnehmer an den unterschiedlichen Fallen-Typen. Ein aufgebauter Fallenparcour zeigte verschiedene moderne und historische Modelle: Kastenfalle aus Holz, Kofferfalle, Drahtgitterfalle verschiedener Größen, Betonrohrfalle sowie Eiabzugeisen und weitere Arten. Auch verschiedene elektronische Fallenmelder konnten an den Fallen vorgeführt werden.

Die Teilnehmer gehen mit guter Kenntnis und ersten wichtigen Tipps in die Reviere um nun eigene Erfahrungen bei der Fangjagd zu sammeln. Dank Unterstützung des Landkreises Gifhorn erhält jedes Mitglied der Jägerschaft Gifhorn 50% des Seminarbeitrags erstattet.

 

12.07.2021, mr

Seminar Praktische Tipps zur Fallenjagd

Das Seminar „Praktische Tipps zur Fallenjagd“ ist eine Ergänzung zum Sachkundelehrgang Fangjagd. Ein Jäger mit über 30 Jahren Erfahrung zur Fallenjagd und zur Revierbewirtschaftung gibt wertvolle Tipps und Hinweise aus der Praxis.

Die Teilnehmer konnten zahlreiche Aspekte neu kennenlernen und diskutieren, darunter auch:

  • Einfluss des Raubwilds auf das Niederwild
  • Fallenarten, korrekter Einsatz sowie Vor- und Nachteile
  • Reviergestaltung und Wahl des Fallenstandorts, Vorbereitung und Pflege
  • Erlegen des gefangenen Stückes Wild

Besonders die Darstellung der verschiedenen Situationen an realen Fallenstandorten im Revier war sehr hilfreich für die interessierten Teilnehmer.

Das Seminar wird voraussichtlich auch nächstes Jahr wieder angeboten.

 

04.07.2021, mr

Seminar Niederwild-Hege

Beim Seminar lernten die Teilnehmer zahlreiche neue Aspekte der Niederwild-Hege und Revierbewirtschaftung kennen. Diese sollen vor allem den Feldhühnern Rebhuhn und Fasan aber auch dem Feldhasen und den Kaninchen zugute kommen. Als Hegemaßnahmen wurden besonders hervorgehoben:

  • Anlegen von Blühstreifen in der Feldflur und am Wegesrand
  • Brachflächen und Feldraine
  • Lärchenfenster
  • Hecken und Feldgehölze
  • Saatmischungen und Fruchtfolgen
  • Monitoring
  • Einfluss von Raubwild und Greifvögeln sowie Straßenverkehr
  • Förderprogramme sowie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Nach einem Theorieteil konnten die Teilnehmer die Umsetzung zahlreicher Maßnahmen in der Praxis kennen lernen. Der Rundgang im Revier des Referenten Karsten Lacü war sehr abwechslungsreich und ermöglichte die Diskussion und Beantwortung verschiedener Aspekte und Fragen.

Links zum Thema:

Rebhuhnschutz-Projekt

Landwirtschaftskammer Niedersachsen

04.07.2021, mr

Weitere Seminare online

Die Lage entspannt sich, sodass auch wieder eine verlässliche Planung möglich erscheint. Daher sind die folgenden Seminare jetzt online und zur Buchung freigeschaltet:

03.07.2021, Niederwild-Hege in Theorie und Praxis mit Karsten Lacü

Kinder-Veranstaltungs-Programm mit mehreren Highlights im weiteren Jahresverlauf und Diana Denzer

Die Referenten und das Veranstaltungsteam freuen sich über Ihre Teilnahme.

21.05.2021, mr

 

 

Veranstaltungsprogramm 2021/2022 online

Das neue Veranstaltungsprogramm für das Jagdjahr 2021/2022 ist online.

Bitte beachten Sie, dass es in diesem Jahr keine gedruckte Ausgabe des Flyers gibt. Alle Informationen erhalten Sie auf der Seite des Veranstaltungskalenders. Aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation stehen noch nicht alle Termine fest. Des Weiteren können Termine abgesagt oder verschoben werden. Bitte beachten Sie den aktuellen Stand der letzten Bearbeitung. Regelmäßige Informationen bekommen Sie auf dieser Seite und per E-Mail Newsletter der Jägerschaft Gifhorn e.V.

>> Veranstaltungskalender <<

Erste-Hilfe am Hund begeistert Hundeführer

Unsere Hunde sind unsere besten Freunde und oft Teil der Familie. Gleichzeitig liefern sie einen wichtigen Beitrag zur tierschutzgerechten und nachhaltigen Jagd.

Umso wichtiger ist es, auch im Notfall zu wissen, wie wir unseren treuen Jagdbegleiter retten können. „Die Rettungskette für uns Menschen steht. Im Gegensatz dazu sind unserer Hunde auf die Erste-Hilfe der Hundeführer angewiesen. Damit überbrücken wir die Zeit, bis wir beim Tierarzt angekommen sind“ sagt Tierärztin Julia Krenz.

Unter Corona-Bedingungen konnten Jäger und Nicht-Jäger die Grundlagen und erweiterten Kenntnisse zur Ersten-Hilfe am Hund erlernen: Wundversorgung, Schienen von Knochenbrüchen, Maßnahme bei verschluckten Fremdgegenständen, Vergiftung, Hitzschlag, Schock und Reanimation im Fall von Herz-Kreislauf-Versagen.

In drei Übungseinheiten wurde das gelernte am eigenen Hund praktisch angewendet. Die einzelnen Hunde hatten an der Unfalldarstellung mehr oder weniger Spaß. „Gelegentlich mit dem Hund zu üben, die Ermittlung der Vital-Funktionen auszuhalten und in der Seitenlage liegen zu bleiben kann im Notfall der Schlüssel sein“, sagt Marion Klopp, Organisatorin der Veranstaltung.

Die Hundeführer fühlen sich nun bestens auf die kommende Drückjagd-Saison vorbereitet. Wir wünschen allen viel Waidmannsheil und dass die Hunde gesund zurückkommen!

Das nächste Erste-Hilfe Seminar für Hundeführer findet am 11.04.2021 statt. Eine Anmeldung ist über die Website möglich. Das Seminar richtet sich auch an Nicht-Jäger.

04.10.2020, mr

 

Neues vom Veranstaltungskalender: Kurzwaffen Seminar am 28.04 2019

Das Seminar wurde von Meinhard Haut, einem passionierten Jäger und Sportschütze geleitet.

Zuerst gab es eine Einführung in den Umgang mit der Kurzwaffe. Interessiert hörten alle Teilnehmer zu.
Dann ging es endlich los mit der Praxis.

In vierer Rotten nahmen die Schützen ihren Stand ein und der praktische Teil des Trainings konnte beginnen.

Meinhard vermittelte den Teilnehmern die verschiedensten Schiesstechniken und die einzelnen Disziplinen.
Ganz zum Schluss wurde der Fangschuss auf eine kranke Sau trainiert.
Alle Teilnehmer fühlen sich nun sicher und vertrauter mit ihrer Kurzwaffe.

Neues vom Veranstaltungskalender: Erste-Hilfe für Hundeführer

Aus dem Veranstaltungsprogramm der Jägerschaft Gifhorn gab es kürzlich einen Vortrag über Erste Hilfe für Hundeführer. Hierbei ging es um verletzt oder geschlagene Hunde, aber auch das Erkennen von Krankheiten und auch das Einschätzen von akuten und weniger akuten Erkrankungen bei denen ein Tierarzt aufgesucht werden sollte.

Die erfahrene Tierärztin Frau Dr. R. Böntgen-Simonet konnte ihr umfangreiches Wissen an die zahlreichen Zuhörer weitergeben. Sie erläuterte anschaulich umsichtiges Handeln und erklärte richtige Handgriffe, die nötig sind, wenn sich ein Hund verletzt hat. Ein weiterer Schwerpunkt dieses kurzweiligen Abends war das Erkennen von Krankheiten. Hierzu wurden anhand von Bildern erläutert, welche Symptomatik hinter welcher Krankheit stecken könnte. Jeder Teilnehmer hatte später auch noch die Möglichkeit am lebenden Objekt einige Handgriffe anzuwenden und sich zeigen zu lassen, wie man Hunde fixiert oder auch einfach nur den Puls fühlt. Ein großer Dank an dieser Stelle an ´Arlon´, der das alles geduldig über sich ergehen lassen hat.

Das große Interesse und die steigenden Teilnehmerzahlen zeigen uns doch einmal mehr, dass wir mit solchen Seminarangeboten den Zahn der Zeit getroffen haben und freuen uns, immer mehr nichtjagenden Hundeführern die Möglichkeit geben, ein wenig in die Arbeit eines Jägers hineinschnuppern zu können.

Der Wolf und die Jagd auf Schalenwild

„Der Wolf und die Jagd auf Schalenwild“

Buch- und Fachzeitschriftenautor Peter Burkhardt bejagt seit Jahren ein Revier mit dem Wolf als Standwild. Er berichtet über die Auswirkungen auf das Wild und die Jagdpraxis und stellt seine Erfahrungen zur Diskussion

Marion Klopp begrüßt Peter Burkhardt aus dem Wendland und alle Anwesenden im vollbesetzten Saal des Hotels „Isenbütteler Hof“. Sie freut sich, dass neben Mitgliedern der Jägerschaft Gifhorn auch Interessierte aus den Nachbarjägerschaften Wolfsburg, Helmstedt, Celle und Peine den Weg nach Isenbüttel gefunden haben.

Peter Burkhardt stellt gleich zu Anfang seines Vortrages hervor, dass seine Ausführungen „hochgradig subjektiv“ sind, da ihm u.a.  das Expertentum „auf den Sender geht“… Für ihn ist völlig klar, dass der Wolf in das Jagdrecht gehört.

Die Standardaussage, dass Wölfe bei uns in Deutschland ausgestorben waren, ist aus seiner Sicht nachweislich falsch. Seine Recherchen haben ergeben, dass schon immer welche da waren. Sie sind Normalität. Besenderte Wölfe wandern nicht nur nach Westen, sie gehen auch gen Osten.

Wie viele? Das weiß niemand!

In der Literatur ist nachlesbar, dass in Ehra-Lessien in den Jahren 1948 bis 1954 Wölfe nachgewiesen waren. Ab 1984 wurde der Wolf in der ehemaligen DDR ohne Schonzeit ganzjährig bejagt.

Letztlich hat sich jeder Landkreis selbst zu bewerten!

Im Bereich des Wendlands gab es 2005 erste Wolfspuren, 2008 waren sie regelmäßig vor Ort, 2012 gab es das erste Rudel mit Welpen, seit 2018 gibt es im Landkreis Lüchow-Dannenberg 3 feste Rudel. In dem Zeitraum wurden fast nur Kälber von Rot- und Damwild gerissen, allerdings Muffelwild ausgelöscht. Überalterte Tiere wie krankes Wild waren leichte Beute. Aber auch gesundes Wild in geringer Anzahl wurde gerissen. Jetzt sind ca. 28 Fotofallen der Landesjägerschaft montiert worden, um die Pro- und Contra-Gruppen weiter diskutieren zu lassen.

Einige statistische Zahlen stellt Peter Burkhardt ebenfalls vor:

  • Ca. 180.000 Stücke Rehwild wurden zu Fallwild.

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg passieren fast 50 Prozent aller Unfälle mit Wild

Fazit: Millionen Autos „wildern“ täglich

  • Kreiselmäher „wildern“:  500.000 tote Wildtiere – da kann ein Wolf nicht gegen anfressen
  • In Deutschland leben ca. 5 Millionen Hunde. Die Gesamtzahl der Wölfe wird mit 500 bis 1000 Tieren angegeben – wer wildert da in welcher Anzahl?

Aus seiner Sicht ist es keine Spekulation, dass es eine Zunahme von Nutztier-Rissen bzw. Wolf-Mensch-Hund-Begegnungen geben wird. Auch wird sich der Druck durch Pferde-, Rinder-, Schaf-, Tourismus-, …Lobby stetig erhöhen.

Es ist jetzt bereits Fakt, dass die Einzeljagd, insbesondere die Kirrungsjagd und das erfolgreiche Jagdwochenende rückläufig sind. Durch ein geändertes Raum-Zeit-Verhalten werden die revierübergreifenden Drückjagden zunehmen. In der Jagdpraxis werden dadurch Jagdhunde zu Tode kommen, denn die intelligenten Wölfe wechseln aktiv in die Drückjagden ein.

2019-02-04/A.Heider/Presseobfrau

Jungjägerkurs leider restlos ausgebucht!

Wir sind sehr stolz auf unser Ausbilderteam und die hervorragenden Prüfungsergebnisse der letzten Jungjägerprüfungen. Und wir freuen uns natürlich auch in diesem Jahr wieder über das rege Interesse an unserer Jungjägerausbildung. Leider ist der im August startende Kurs komplett ausgebucht! Eine Anmeldung ist nur noch möglich für den im August 2019 startenden Kurs. Mehr Infos dazu gibt es hier: Infos Jungjägerausbildung

32 neue Jungjäger

Die Jägerschaft Gifhorn freut sich mit und über 32 frischgebackene Jäger! Am 28.04. konnten die Teilnehmer des aktuellen Jungjägerkurses bei der mündlich-praktischen Prüfung im Revier nochmal ihr ganzes Können zeigen und dann ihre Prüfungszeugnisse in Empfang nehmen. Abends wurde auf dem Schießstand noch ordentlich gefeiert. Herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil!

Der nächste Vorbereitungskurs auf die Jägerprüfung startet im August!

 

Veranstaltungsprogramm 2018 der Jägerschaft Gifhorn

Im Jahr 2018 bietet die Jägerschaft unter dem Motto Jagd – Kultur – Natur – Hund erstmals ein umfassendes Veranstaltungsprogramm für die Mitglieder der Jägerschaft und für andere Interessierte an. Wir haben ein vielfältiges Bündel von Veranstaltungen geschnürt und hoffen, dass für jeden etwas Interessantes dabei ist.

Alle Veranstaltungen sind hier auf der Webseite zu finden, hier ist auch die direkte Anmeldung möglich. Einen gedruckten Flyer erhalten alle Mitglieder der Jägerschaft Gifhorn in den nächsten Tagen mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung per Post. Den Veranstaltungsflyer gibt es aber auch als PDF-Download.

Aktuell beginnen wir bereits mit den ersten Planungen für das Veranstaltungsprogramm 2019. Hier freuen wir uns, wenn wir aus der Jägerschaft Rückmeldungen bekommen, welche Inhalte ins nächste Veranstaltungsprogramm aufgenommen werden sollen. Ganz besonders toll wäre es, wenn wir weitere Jägerinnen und Jäger finden, die Lust haben, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Rahmen einer Veranstaltung, eines Workshops oder eines Seminars an die Mitjäger weiterzugeben – vom Jäger für den Jäger!

Bedanken möchten wir uns bei unseren Partnern, die die Erstellung des Flyers in dieser Form durch Werbung unterstützt haben:

Knappworst Jagd – Sport – Natur

Basler Versicherungen

Individuelle Bestickungen Stixxx

Ein ganz besonderer Dank an Silke Wendt von w2 – werbetechnik wendt für die Gestaltung des Flyers!

Termine für Jungjägerausbildung stehen fest – Anmeldung ab sofort möglich!

Auch in 2018 bietet die Jägerschaft Gifhorn wieder die Ausbildung zur Erlangung des Jagdscheins an – wie gehabt in 2. Varianten:

Der Kompaktkurs startet am 17.05.2018 und endet mit der Prüfung am 21.07.2018. Der Kompaktkurs ist als Wochenendkurs angesetzt. Hier beginnt der Unterricht in der Regel am Freitagnachmittag ab 16:00 Uhr und endet am Sonntag um 18:00 Uhr. In dieser Zeit werden in einem bunten und abwechslungsreichen Mix alle für die Prüfung und das spätere Jagen relevanten Themen unterrichtet und jagdpraktische Themen draußen im „Lehrrevier“ vermittelt.

Der „lange Kurs“ startet am 16.08.2018 und endet mit der Prüfung Ende April 2019.

Dieser Kurs richtet sich an Personen, die eine etwas ruhigere und praxisorientierte Ausbildung mit Lehrjagden, umfassenden Reviergängen etc. bevorzugen. In diesem Kurs findet der theoretische Unterricht jeweils Dienstags und Donnerstags von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr im Schulungszentrum statt. Das Schießen auf der Schießanlage ist in der Regel am Samstag oder Sonntag angesetzt.

Mehr Infos zu beiden Kursen gibt es hier: Infoseite Jungjägerausbildung.

Anmeldungen sind ab sofort möglich bei unserem Obmann für Jungjägerausbildung:

Ralf Müller

Müdener Straße 18
38536 Meinersen

Tel. 05372-6265
Mobil 0170 162 03 16
Fax 05372-979095

mueller.ahnsen@t-online.de

 

Spende für die Jägerschaft Gifhorn durch Baugesellschaft Drewes

Für große Freude in der Jägerschaft Gifhorn sorgte die Jungjägerin Ina Drewes: Anlässlich der am 26./27. August durchgeführten Kreismeisterschaften in der Schießanlage Westerbeck hat sie den Verantwortlichen eine Spende über 500 Euro ausgehändigt.

Erst im April dieses Jahres legte sie nach achtmonatiger Ausbildung erfolgreich ihre Jägerprüfung ab. Während der vielen Schießübungen mit der Langwaffe in dieser Zeit fiel ihr auf, dass für angehende Jägerinnen nicht genügend Büchsen mit kleineren Kalibern vorhanden sind. Deshalb ist ihr Wunsch, dass ein Lauf des Kalibers 222 beschafft wird. Dieser Bitte kommt die Jägerschaft gerne nach.

Link zur Homepage der Baugesellschaft Drewes

(Bericht: Angela Heider)

 

von links: Markus Müller (Schießwesen), Jürgen-Hinrich Kohrs (Kreisjägermeister), Jungjägerin und Spenderin Ina Drewes, Thomas Belte (Betreiber Schießstand), Ralf Müller (Jungjägerausbildung)

Jägerausbildung – Wochenendkompaktkurs erfolgreich abgeschlossen

Die neuen Jungjäger (v.r.: Adrian Teske (Wolfsburg), Volker Großenkathröter (Eickhorst), Lars Peterat und Holger Peterat (beide Rötgesbüttel) mit Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs nach bestandener Prüfung

Am 22.07.2017 endete mit den mündlichen und praktischen Jagdprüfungen der Kompaktkurs 2017. Im Zeitraum von sechs Wochenenden wurden jeweils ganztägig in einem bunten und abwechslungsreichen Mix alle für die Prüfungen und das spätere Jagen relevanten Themen, wie Jagdrecht, Jagdwaffen und Fanggeräte, Naturschutz, Hege und Jagdbetrieb, Behandlung des erlegten Wildes, Wildkrankheiten, Jagdhundewesen sowie jagdliches Brauchtum unterrichtet und jagdpraktische Unterweisungen im Lehrrevier vermittelt.
Ausbilder und Prüfer zeigten sich zufrieden mit dem Prüfungsablauf. Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs gratulierte den vier neuen Jungjägern herzlich.
Bei jagdlich eingedeckten Tischen, einem schmackhaften Schnitzelbuffet und guter Stimmung ließen alle noch einmal die Themenvielfalt der vergangenen Wochen Revue passieren.
Am 08.08.2017 startet ein „langer“ Kurs im Schulungszentrum Westerbeck, dessen Prüfungstermin auf den 28.04.2018 festgelegt ist.

Seminar für Standaufsichten

Am Montag,13.11.17 findet auf der Schießanlage ein Seminar für Standaufsichten statt, Beginn um 16.00 Uhr, Ende ca. 21.00 Uhr.

Schriftliche Anmeldungen per Vordruck bitte bis zum 15.10.2017 an Thomas Belte, Dannenbütteler Weg 6, 38524 Sassenburg oder
thomas.belte@t-online.de. Der Anmeldung muss eine Kopie des Jagdscheines ( Seite mit Namen, Anschrift und Lichtbild, bei erstmaligen
Jagdschein auch die erste Seite mit Jagdscheinnummer) beigefügt werden. Sportschützen legen bitte eine Kopie ihrer Bescheinigung über die
Waffensachkundeprüfung und ihres Mitgliedsausweises bei.

Zeitgleich mit der Anmeldung ist die Teilnahmegebühr von 40 €/ Teilnehmer ( incl. Seminargetränke, Verpflegung ) an die Jägerschaft
Gifhorn e.V. IBAN DE72269513110089001820 zu überweisen.

Da der Lehrgang auf 25 Teilnehmer begrenzt ist, entscheidet die Reihenfolge des Geldeinganges, soweit es mehr Teilnehmer sind.

Der Lehrgang wird von Horst Werner, Kreisschützenverband Gifhorn e.V., durchgeführt. Eine Teilnahmebescheinigung wird verteilt bzw. vom
Niedersächsischem Sportschützenverband übersandt. Eine gesonderte Einladung nach Eingang der Anmeldung erfolgt nicht.
Ein angemeldeter Teilnehmer muss bei Verhinderung spätestens bis zum 30.10.17 seine Teilnahme absagen, ansonsten erfolgt keine Erstattung der Teilnahmegebühr. In den vergangenen Jahren haben einige Hegeringe/Kreisverbände die Gebühr für die Teilnehmer übernommen.

Anmeldeformular

Weitere Infos bei Thomas Belte unter

0170-4953957

thomas.belte@t-online.de

Jagdscheinkurs startet am 08.08.2017

 

Die Jägerschaft Gifhorn bietet auch in diesem Jahr einen Vorbereitungskurs auf die Jägerprüfung an. Der Kurs beginnt am 08.08.17 und endet am 28.04.17 mit der Jägerprüfung.

Ausbildungsleiter Ralf Müller verspricht wie in den Vorjahren einen praxisorientierten Lehrgang mit zahlreichen Reviergängen, mehreren Lehrjagden und einer umfangreichen und individuellen Schießausbildung, bei der die angehenden Waidfrauen und Waidmänner den sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit der Jagdwaffe erlernen. Neben Unterrichtsinhalten wie Wildtierkunde, Naturschutz, Land- und Waldbau, Jagdpraxis, Waffenkunde, Jagdhundewesen und Recht liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Vermittlung von Kenntnissen in der Wildbretthygiene, da bei der Verwertung und Vermarktung von Wildprodukten seit einigen Jahren strenge EU-Richtlinien gelten.

Kompetente und praxiserfahrene Ausbilder betreuen die Jungjäger während des Lehrgangs umfassend in Theorie und Praxis, stehen aber auch nach der bestandenen Prüfung weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung.

Interessenten können sich direkt bei Ralf Müller, Telefon 05372/6265, anmelden oder über das Anmeldeformular hier.

 

38 Jungjäger bestanden das „Grüne Abitur“

Nach der Schießprüfung und der theoretischen Prüfung stand am Samstag, den 29.04.12017 die praktische Prüfung im Ringelah an und am Ende konnten alle Teilnehmer des Kurses der Jägerschaft Gifhorn mit einem „Bestanden“ in die abendliche Abschlußfeier starten. Einen herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil an die frischgebackenen Jungjäger und ein Dankeschön an die Ausbilder, die dieses 100%-Ergebnis möglich gemacht haben.

Der nächste Kurs zur Vorbereitung auf die Jagdscheinprüfung startet im August, mehr Infos hier.