32 neue Jungjäger

Die Jägerschaft Gifhorn freut sich mit und über 32 frischgebackene Jäger! Am 28.04. konnten die Teilnehmer des aktuellen Jungjägerkurses bei der mündlich-praktischen Prüfung im Revier nochmal ihr ganzes Können zeigen und dann ihre Prüfungszeugnisse in Empfang nehmen. Abends wurde auf dem Schießstand noch ordentlich gefeiert. Herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil!

Der nächste Vorbereitungskurs auf die Jägerprüfung startet im August!

 

Veranstaltungsprogramm 2018 der Jägerschaft Gifhorn

Im Jahr 2018 bietet die Jägerschaft unter dem Motto Jagd – Kultur – Natur – Hund erstmals ein umfassendes Veranstaltungsprogramm für die Mitglieder der Jägerschaft und für andere Interessierte an. Wir haben ein vielfältiges Bündel von Veranstaltungen geschnürt und hoffen, dass für jeden etwas Interessantes dabei ist.

Alle Veranstaltungen sind hier auf der Webseite zu finden, hier ist auch die direkte Anmeldung möglich. Einen gedruckten Flyer erhalten alle Mitglieder der Jägerschaft Gifhorn in den nächsten Tagen mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung per Post. Den Veranstaltungsflyer gibt es aber auch als PDF-Download.

Aktuell beginnen wir bereits mit den ersten Planungen für das Veranstaltungsprogramm 2019. Hier freuen wir uns, wenn wir aus der Jägerschaft Rückmeldungen bekommen, welche Inhalte ins nächste Veranstaltungsprogramm aufgenommen werden sollen. Ganz besonders toll wäre es, wenn wir weitere Jägerinnen und Jäger finden, die Lust haben, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Rahmen einer Veranstaltung, eines Workshops oder eines Seminars an die Mitjäger weiterzugeben – vom Jäger für den Jäger!

Bedanken möchten wir uns bei unseren Partnern, die die Erstellung des Flyers in dieser Form durch Werbung unterstützt haben:

Knappworst Jagd – Sport – Natur

Basler Versicherungen

Individuelle Bestickungen Stixxx

Ein ganz besonderer Dank an Silke Wendt von w2 – werbetechnik wendt für die Gestaltung des Flyers!

Termine für Jungjägerausbildung stehen fest – Anmeldung ab sofort möglich!

Auch in 2018 bietet die Jägerschaft Gifhorn wieder die Ausbildung zur Erlangung des Jagdscheins an – wie gehabt in 2. Varianten:

Der Kompaktkurs startet am 17.05.2018 und endet mit der Prüfung am 21.07.2018. Der Kompaktkurs ist als Wochenendkurs angesetzt. Hier beginnt der Unterricht in der Regel am Freitagnachmittag ab 16:00 Uhr und endet am Sonntag um 18:00 Uhr. In dieser Zeit werden in einem bunten und abwechslungsreichen Mix alle für die Prüfung und das spätere Jagen relevanten Themen unterrichtet und jagdpraktische Themen draußen im „Lehrrevier“ vermittelt.

Der „lange Kurs“ startet am 16.08.2018 und endet mit der Prüfung Ende April 2019.

Dieser Kurs richtet sich an Personen, die eine etwas ruhigere und praxisorientierte Ausbildung mit Lehrjagden, umfassenden Reviergängen etc. bevorzugen. In diesem Kurs findet der theoretische Unterricht jeweils Dienstags und Donnerstags von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr im Schulungszentrum statt. Das Schießen auf der Schießanlage ist in der Regel am Samstag oder Sonntag angesetzt.

Mehr Infos zu beiden Kursen gibt es hier: Infoseite Jungjägerausbildung.

Anmeldungen sind ab sofort möglich bei unserem Obmann für Jungjägerausbildung:

Ralf Müller

Müdener Straße 18
38536 Meinersen

Tel. 05372-6265
Mobil 0170 162 03 16
Fax 05372-979095

mueller.ahnsen@t-online.de

 

Spende für die Jägerschaft Gifhorn durch Baugesellschaft Drewes

Für große Freude in der Jägerschaft Gifhorn sorgte die Jungjägerin Ina Drewes: Anlässlich der am 26./27. August durchgeführten Kreismeisterschaften in der Schießanlage Westerbeck hat sie den Verantwortlichen eine Spende über 500 Euro ausgehändigt.

Erst im April dieses Jahres legte sie nach achtmonatiger Ausbildung erfolgreich ihre Jägerprüfung ab. Während der vielen Schießübungen mit der Langwaffe in dieser Zeit fiel ihr auf, dass für angehende Jägerinnen nicht genügend Büchsen mit kleineren Kalibern vorhanden sind. Deshalb ist ihr Wunsch, dass ein Lauf des Kalibers 222 beschafft wird. Dieser Bitte kommt die Jägerschaft gerne nach.

Link zur Homepage der Baugesellschaft Drewes

(Bericht: Angela Heider)

 

von links: Markus Müller (Schießwesen), Jürgen-Hinrich Kohrs (Kreisjägermeister), Jungjägerin und Spenderin Ina Drewes, Thomas Belte (Betreiber Schießstand), Ralf Müller (Jungjägerausbildung)

Jägerausbildung – Wochenendkompaktkurs erfolgreich abgeschlossen

Die neuen Jungjäger (v.r.: Adrian Teske (Wolfsburg), Volker Großenkathröter (Eickhorst), Lars Peterat und Holger Peterat (beide Rötgesbüttel) mit Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs nach bestandener Prüfung

Am 22.07.2017 endete mit den mündlichen und praktischen Jagdprüfungen der Kompaktkurs 2017. Im Zeitraum von sechs Wochenenden wurden jeweils ganztägig in einem bunten und abwechslungsreichen Mix alle für die Prüfungen und das spätere Jagen relevanten Themen, wie Jagdrecht, Jagdwaffen und Fanggeräte, Naturschutz, Hege und Jagdbetrieb, Behandlung des erlegten Wildes, Wildkrankheiten, Jagdhundewesen sowie jagdliches Brauchtum unterrichtet und jagdpraktische Unterweisungen im Lehrrevier vermittelt.
Ausbilder und Prüfer zeigten sich zufrieden mit dem Prüfungsablauf. Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs gratulierte den vier neuen Jungjägern herzlich.
Bei jagdlich eingedeckten Tischen, einem schmackhaften Schnitzelbuffet und guter Stimmung ließen alle noch einmal die Themenvielfalt der vergangenen Wochen Revue passieren.
Am 08.08.2017 startet ein „langer“ Kurs im Schulungszentrum Westerbeck, dessen Prüfungstermin auf den 28.04.2018 festgelegt ist.

Seminar für Standaufsichten

Am Montag,13.11.17 findet auf der Schießanlage ein Seminar für Standaufsichten statt, Beginn um 16.00 Uhr, Ende ca. 21.00 Uhr.

Schriftliche Anmeldungen per Vordruck bitte bis zum 15.10.2017 an Thomas Belte, Dannenbütteler Weg 6, 38524 Sassenburg oder
thomas.belte@t-online.de. Der Anmeldung muss eine Kopie des Jagdscheines ( Seite mit Namen, Anschrift und Lichtbild, bei erstmaligen
Jagdschein auch die erste Seite mit Jagdscheinnummer) beigefügt werden. Sportschützen legen bitte eine Kopie ihrer Bescheinigung über die
Waffensachkundeprüfung und ihres Mitgliedsausweises bei.

Zeitgleich mit der Anmeldung ist die Teilnahmegebühr von 40 €/ Teilnehmer ( incl. Seminargetränke, Verpflegung ) an die Jägerschaft
Gifhorn e.V. IBAN DE72269513110089001820 zu überweisen.

Da der Lehrgang auf 25 Teilnehmer begrenzt ist, entscheidet die Reihenfolge des Geldeinganges, soweit es mehr Teilnehmer sind.

Der Lehrgang wird von Horst Werner, Kreisschützenverband Gifhorn e.V., durchgeführt. Eine Teilnahmebescheinigung wird verteilt bzw. vom
Niedersächsischem Sportschützenverband übersandt. Eine gesonderte Einladung nach Eingang der Anmeldung erfolgt nicht.
Ein angemeldeter Teilnehmer muss bei Verhinderung spätestens bis zum 30.10.17 seine Teilnahme absagen, ansonsten erfolgt keine Erstattung der Teilnahmegebühr. In den vergangenen Jahren haben einige Hegeringe/Kreisverbände die Gebühr für die Teilnehmer übernommen.

Anmeldeformular

Weitere Infos bei Thomas Belte unter

0170-4953957

thomas.belte@t-online.de

Jagdscheinkurs startet am 08.08.2017

 

Die Jägerschaft Gifhorn bietet auch in diesem Jahr einen Vorbereitungskurs auf die Jägerprüfung an. Der Kurs beginnt am 08.08.17 und endet am 28.04.17 mit der Jägerprüfung.

Ausbildungsleiter Ralf Müller verspricht wie in den Vorjahren einen praxisorientierten Lehrgang mit zahlreichen Reviergängen, mehreren Lehrjagden und einer umfangreichen und individuellen Schießausbildung, bei der die angehenden Waidfrauen und Waidmänner den sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit der Jagdwaffe erlernen. Neben Unterrichtsinhalten wie Wildtierkunde, Naturschutz, Land- und Waldbau, Jagdpraxis, Waffenkunde, Jagdhundewesen und Recht liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Vermittlung von Kenntnissen in der Wildbretthygiene, da bei der Verwertung und Vermarktung von Wildprodukten seit einigen Jahren strenge EU-Richtlinien gelten.

Kompetente und praxiserfahrene Ausbilder betreuen die Jungjäger während des Lehrgangs umfassend in Theorie und Praxis, stehen aber auch nach der bestandenen Prüfung weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung.

Interessenten können sich direkt bei Ralf Müller, Telefon 05372/6265, anmelden oder über das Anmeldeformular hier.

 

38 Jungjäger bestanden das „Grüne Abitur“

Nach der Schießprüfung und der theoretischen Prüfung stand am Samstag, den 29.04.12017 die praktische Prüfung im Ringelah an und am Ende konnten alle Teilnehmer des Kurses der Jägerschaft Gifhorn mit einem „Bestanden“ in die abendliche Abschlußfeier starten. Einen herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil an die frischgebackenen Jungjäger und ein Dankeschön an die Ausbilder, die dieses 100%-Ergebnis möglich gemacht haben.

Der nächste Kurs zur Vorbereitung auf die Jagdscheinprüfung startet im August, mehr Infos hier.

 

Bericht von der Jungjägerausbildung – Reviergang und Vorführung unterschiedlicher Jagdhundrassen

Bestandteil der Jungjägerausbildung bei der Jägerschaft Gifhorn ist auch ein Reviergang, bei dem die Teilnehmer zunächst die Prüfungsfächer der jagdlichen Brauchbarkeitsprüfung beispielhaft vorgeführt bekommen. Im zweiten Teil werden den angehenden Jungjägern dann verschiedene Jagdhundrassen vorgestellt. Die Hundeführer berichten über jagdliche Einsatzschwerpunkte sowie  Besonderheiten der Rassen und geben den Kursteilnehmern gerne auch Hinweise und Tipps, welche Jagdhunderasse evtl. für sie in Frage kommt.

Auch am 25.03.2017 kamen wieder viele Hundeführer mit ihren Hunden zusammen, um den Kursteilnehmern einen Einblick in die Vielfalt der Jagdhunderassen und ihrer Einsatzzwecke zu geben. Die Hundeführer erzählten den angehenden Jungjägern auch sehr viele ganz persönliche Erfahrungen mit ihren vierbeinigen Jagdgefährten. Es war ein schöner Tag im Wald  bei frühlingshaften Temperaturen und trotz der vielen Hunde und Menschen war die Stimmung angenehm entspannt. Auch an dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches Dankeschön allen beteiligten Hundeführern!

Bericht: Simone Bawey

Kompaktkurs zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung startet im Mai

Am 12.05.2017 um 16:00 startet im Ausbildungszentrum der Jägerschaft auf der Schießanlage in Westerbeck der Kompaktkurs zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung.
In zweieinhalb Monaten werden die Teilnehmer von kompetenten und praxiserfahrenen Ausbildern auf die dreiteilige Prüfung (Schießprüfung, theoretische Prüfung, praktische Prüfung) vorbereitet. Unterricht ist dabei jeweils an den Wochenenden. Abschluß des Kurses ist dann die schriftliche und praktische Prüfung am 22.07.2017

Die Kosten für den Kurs betragen 2.530€ und enthalten alle Gebühren, Munition und einen Rund-um-Service während des Lehrgangs.

Die genauen Unterrichtstermine sind im Lehrgangsplan aufgelistet, den Sie herunterladen können: Lehrgangsplan Kompaktkurs 2017

Im Kompaktkurs sind noch Plätze frei, eine Anmeldung ist über unser Anmeldeformular oder direkt beim Obmann für die Jungjägerausbildung möglich:

Ralf Müller

Tel. 05372-6265
Mobil 0170 162 03 16
Fax 05372-979095

mueller.ahnsen@t-online.de

Mehr Infos zur Jungjägerausbildung bei der Jägerschaft Gifhorn finden Sie hier.

Seminar zur Marderabwehr im Hausbereich

Ende Februar 2017 bietet das OTTER-ZENTRUM Hankensbüttel ein Seminar zu den Problemen mit Steinmardern im Hausbereich an. Auf diesem Seminar werden die Biologie der Tiere sowie mögliche Abwehrmaßnahmen näher beleuchtet und diskutiert (siehe anliegendes Programm).

Das Seminar richtet sich besonders an Dachdecker, Schädlingsbekämpfer, Jäger, Behörden, Naturinteressierte und alle, die mit diesen Problemen häufiger konfrontiert werden.

Details dazu finden sich in der Seminareinladung des Otterzentrums:

24.02.2017_Seminar.Marderabwehr

„Leserbrief“ Ausbildungsleiter des Kompaktkurses 2016

(Satire, vorgetragen von der Klassensprecherin des Kompaktkurses auf der Abschlussfeier)

Lieber Niedersächsischer Jäger,

 

seit nunmehr vielen Jahren führen wir die Ausbildung unserer Jungjäger in der Kreis-Jägerschaft Gifhorn durch. Die waidgerechte Vorbereitung, das handwerkliche Geschick und die ethische Haltung unserer zukünftigen Jäger liegen uns dabei besonders am Herzen.

Mein Team und ich erwarten aber auch, dass die Jungjäger ihren Teil dazu beitragen, wohl wissend, dass es „Große, Kleine, Dicke, Dünne“ gibt. Ich schreibe Ihnen heute, um Ihnen mitzuteilen, dass wir aufgrund des heute abgeschlossenen Kurses hiermit unser Amt niederlegen und möchten das auch begründen:

Die Ausbildung zum Jäger ist wie eine Gesellschaftsjagd! Sie hat Regeln und Leitsignale. Auch wenn die Teilnehmer meinten, bei den ortüblichen Signalen handelt sich um den Stammplatz des Ausbildungsleiters, der unter keinen Umständen besetzt werden darf, so mussten sie lernen, dass wir keinen Spaß verstehen, wenn sie die Jagdsignale nicht erkennen. Wir sind zwar von unseren Leistungen überzeugt, aber wir waren völlig überrascht Teilnehmer zu sehen, die unserem Blasen mit dem andächtigem Ausdruck eines Opernbesuchers folgten. Wir waren leicht geneigt, ins Treiben zu schießen. Allerdings wären uns dann einige der besten Kuchenkreationen ergangen, die von uns allen immer gerne angenommen wurden. DA sind die Teilnehmer mal über sich hinausgewachsen – auch wenn sie es, wie so vieles zum ersten Mal machten.

Weiterlesen

Start des Vorbereitungskurses zur Erlangung des Jagdscheins

Am 09.08.2016 startet unser „langer“ Kurs zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung, die dann im April 2017 stattfinden wird.

Der Kurs wird im Schulungszentrum auf der Schießanlage Westerbeck durchgeführt. Für die Anmeldung benutzen sie bitte unser Anmeldeformular:

Anmeldeformular (Word)
Anmeldeformular (PDF)

Wenn Sie zunächst weitere Informationen benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Obmann für die Jungjägerausbildung auf:

Ralf Müller

Müdener Straße 18
38536 Meinersen

Tel. 05372-6265
Mobil 0170 162 03 16
Fax 05372-979095

mueller.ahnsen@t-online.de

Die Lehr- und Schießpläne zum Kurs können Sie hier herunterladen:

Lehrplan August bis Dezember 2016
Lehrplan Januar bis April 2017
Schießplan

 

Hundeseminar der Jägerschaft mit Frau Kathleen Lange

Teil 1: Teambildung

 

Teil 2: Apport

 

Bericht Jungjägerkurs 2014/2015

Am 28.08.2014 begann unser Kurs mit 28 Teilnehmern- davon 9 Frauen! Wir waren alle sehr unterschiedlich und doch hatten wir viel Spaß trotz des strengen Lehrplans. Ab sofort wurden sämtliche Apps aufs Handy geladen! Es ging mit der Schiessprüfung im Oktober los- dafür mussten unsere Ausbilder so manche Nerven lassen. Ob beim Bock: Siegfried Schmidt, oder beim laufenden Keiler: Thomas Belte, die Spannung stand uns ins Gesicht geschrieben. Draußen beim Skeet und Trap zeigten Karl Heinz Müller, Michael Siewert, Ralf Müller und Sohn Markus Müller großes Einfühlvermögen und bei wem so überhaupt nichts geholfen hat –wurde von Karsten Lacü ,unserem Ausbildungsleiter, so richtig durch die Mangel genommen. Und siehe da, es lief. Wie sagten alle: es ist wie beim tanzen- einfach mit Gefühl! Weiter ging es mit Treibjagd und Wildinnereien. Auch die Reviergänge zeigten uns wie viel wir wussten oder nicht. Dann das viele lernen: Wildtierkunde- Werner Maahs (kleine, große, dicke, dünne), Waffenkunde- Andreas Blumberg (Hat einer Fragen nein!), Jagdbetrieb- Harald Sälzer (der sämtliche Tiere nachahmen kann), Waffenhandhabung – Karsten Lacü, Thomas Belte und auch Andreas Blumberg , Waldbau- Manuel Neumann( Was ist ein Habitat?), Hundewesen- Regina Oppel , Wildkrankheiten und Hygiene- Dr. Christof Schwartpaul, Jagdrecht- Klaus-Jürgen Reichstein, Naturschutz- Hans-Andreas Heinecke und Wildhege und Landbau- Karsten Lacü. Am 18.April 2015 war dann die letzte Prüfung. Ihr habt alle Euer bestes getan um uns das Wissen weiter zu geben, was wir für unseren Start ins Jägerleben brauchen. Nun liegt es an uns das umzusetzen!

Wir bedanken uns für die tolle Zeit. Ihr seid ein tolles Team. JJ 2014/2015 :Sina Hildebrandt, Holger Sueltmann, Hendrik Baier, Helge Dierks, Michael Siemer, Mike Behmer, Dominik und Steffi Erasmus, Heiko Evers, Sebastian Gebecke, Lea Hartmann, Alexander Hermann, Timm Hildebrandt, Charlotte Hoffmann, Lara Kalkbrenner, Jan-Philipp Klopp, Viktoria Kuhls, Moritz Labyk, Jonathan Mangold, Robert Müller, Martin Prießner, Tanja Schulze- Behn, Matthias Schütt, Dirk Sonnenfeld, Hanke Sueltmann, Eva Weiland, Uwe Zettwitz und Michaela Rausch.

Bericht Kompaktkurs 2014

Spannung – Anspannung – Handspannung – Entspannung

Frühjahr 2014: Die Zeit der Entscheidung. 10 angehende Jäger überlegen und planen den Frühsommer: Soll ich mich zum Kompaktkurs zur Jägerausbildung bei der Landesjägerschaft Gifhorn anmelden? Die Antwort lautet 10-mal JA. Bereits in den Wochen davor startet bei einzelnen die persönliche Vorbereitung. Jagdliche Literatur wird organisiert und darin gelesen, das Internet wird durchsucht und das Thema Jagd wird wichtiger. 10 aufeinander folgende Wochenenden, jeweils Freitagnachmittag bis Sonntagabend – das hört sich intensiv an und das wird es auch. Mitte Mai geht es dann endlich los. Wir treffen uns im Schulungsraum auf dem Schießstand nahe Westerbeck. 10 Ausbilder und 10 Schüler, 3-mal Vater und Sohn, ein Pärchen und zwei Frauen – das ist schon etwas Besonderes. Jetzt beginnt die gemeinsame Zeit im Schulungsraum, auf dem Schießstand und in den Revieren.

Versucht man mal diese Zeit in Zahlen zu fassen, kommt man zu interessanten Werten. Alle Jagdschüler fahren insgesamt zu allen Schulungen und Reviergängen rund 7.000 km. Wir verbrauchen etwa 50 Kisten Getränke und diverse Kannen Kaffee. Würde man alle Büchsenmunition voreinander legen, wäre diese Munitionsreihe etwa 140 Meter lang. Die Schrotpatronen ergäben eine Reihe von etwa 360 Meter Länge. Wenn man alle Bleischrote zu einer einzigen großen Kugel formen würde, wäre diese etwa 140 kg schwer. Diese eine Kugel hätte dabei nur einen Durchmesser von etwa 30 cm.

In bunter Mischung wechseln sich die Themen rund um das Jagden ab. Viele interessante und nützliche Informationen rund um die Natur, das Wild und unseren gemeinsamen Lebensraum werden uns vermittelt.

Mit der Fortdauer es Kurses nimmt die persönliche Freizeit ab und das theoretische Wissen täglich zu (…“man muss ja immer üben“). Mitte Juli steht der große Tag der Prüfung bevor. Theorie und Praxis werden von jedem einzelnen verlangt und abgefragt. Bei mehr als  30 Grad und Sonnenschein ist es dann nach vielen Fragen in gar nicht so strenger Atmosphäre geschafft. Am Spätnachmittag halten fast alle Teilnehmer das lange ersehnte Prüfungszeugniss in Händen und die Entspannung beginnt.

Jetzt sind wir echte „theoretische Jäger“!!!

Ich wünsche ein herzliches WAIDMANNSHEIL und viel Spaß beim praktischen Erlernen des Jagens.

Ein Bericht von Herbert Buerke

Der Jungjägerkurs 2013 / 2014 – Oder: Wie aus kleinen Smirnoffs vielleicht doch noch ein Svarowski wird…

Am 13.08.2013 trafen wir zum ersten Mal zusammen: eine bunte Truppe aus 24 Leuten wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Weiblein und Männlein, von 16 bis 66, kreuz durch die Region und quer durch alle Berufsgruppen, (oder, um Werner Maahs zu zitieren: wir waren Große, Kleine, Dicke, Dünne) die zu diesem Zeitpunkt nur eines gemeinsam hatten: den Wunsch, Jäger zu werden bzw. zumindest den Jagdschein zu erwerben.

Genauso vielfältig wie unsere Gruppe waren übrigens auch die in der Vorstellungsrunde genannten Gründe, sich dieser Aufgabe zu stellen. Familientraditionen fortsetzen, Kindheitsträume erfüllen, das eigene absolut biologische Fleisch erbeuten, neue Herausforderungen bewältigen, sich intensiv mit der Natur auseinandersetzen, Leidenschaft und Freude an der Jagd – das waren nur einige der genannten Motivationen.

Empfangen wurden wir von einer nicht ganz so bunten, sondern eher jagdlich-grün gekleideten Gruppe: unsere zukünftigen Ausbilder, Vertreter der Jägerschaft, die Mannschaft des Schießstandes und der Kreisjägermeister – alle waren da und dieses Engagement hat uns dann während der ganzen Ausbildungszeit begleitet. Wann immer wir Fragen hatten, Probleme zu lösen oder Veranstaltungen zu organisieren waren, haben wir einen hohen persönlichen Einsatz aller Beteiligten erlebt und dafür bedanken wir uns von ganzem Herzen. Wir haben uns bei Euch immer gut aufgehoben und unterstützt gefühlt!

Unser Ausbildungsleiter, Karsten Lacü, hat uns dann in die anstehenden Ausbildungsblöcke eingewiesen. Los ging es für Karsten gleich mit der – zu seinem eigenen leichten Verdruss bis zum Ende der Ausbildung nicht vollständig gelösten – Aufgabe, aus dem bunten Haufen eine waidmännisch gekleidete Truppe zu machen. Die Ansage „keine Nietenhosen und keine Turnschuhe bei jagdlichen Veranstaltungen“ schien doch immer wieder ausreichend Spielraum für Interpretationen zu lassen und hat bei dem einen oder anderen „Anblick“ zu Heiterkeit bei den Jungjäger-Anwärtern und zu gelegentlichen Verzweiflungsattacken bei Karsten geführt.

Das war aber nichts gegen die Verzweiflung, die sich in den nächsten Wochen während der Schießausbildung teilweise bei uns einschlich. Während einige schon erfahrene Schützen waren, betraten andere hier absolutes Neuland. Und dieses Neuland war weit, unübersichtlich und gespickt mit grün-gelben Schultern, blau-lila Wangen, schmerzenden Unterkiefern, blutenden Augenbrauen, Büchsenläufen aus Wackelpudding, tretenden und schlagenden Flinten, Bockscheiben in gefühlten 5 Kilometern Entfernung und Überläufer-Scheiben mit ca. 100 Km/h Fluchtgeschwindigkeit. Am schlimmsten war aber die Sache mit den Tauben – die Aussage „Ich kann die nicht mal sehen, wie soll ich die jemals treffen?“ beschreibt die Gefühlslage recht präzise.

Trotzdem haben wir dann alle die Schießprüfung bestanden. Auch hier war es wieder der Unermüdlichkeit und Kreativität unserer Ausbilder geschuldet, die mit viel zusätzlichem Einsatz auch die schwersten Fälle soweit auf die Spur gebracht haben, dass doch ausreichend viele Tauben nicht erst an den Wällen der Schießanlage zerschellten und auch die Anzahl der theoretischen Nachsuchen auf Bock- und Keilerscheibe begrenzt war.

Und das haben wir dann kräftig gefeiert! Die am nächsten Tag identifizierten Blessuren und schmerzenden Körperteile hatten also weniger mit schlechtem Anschlag zu tun, sondern mehr mit Gifhorner Jägerkorn, „Hübschen“ und teilweise wohl auch mit wackeligen Bänken.

Nach der Feier ist vor der nächsten Prüfung und so ging es dann verstärkt mit der praktischen und theoretischen Ausbildung weiter. Viel Stoff lag noch vor uns, aber auch viel an praktischer Unterweisung bei Reviergängen und Lehrjagden. Und spätestens im nassen, dornenreichen Unterwuchs des Bocklings und des Truppenübungsplatzes zeigte sich die praktische Überlegenheit von Lederhose und Gummistiefeln gegenüber Turnschuhen und Nietenhose…

Aber nicht nur zu Fragen der jagdlich tauglichen Bekleidung und sonstiger Ausrüstung haben wir vieles gelernt, sondern auch Aufbrechen, Bauen von Drückjagdständen, praktische Hundeausbildung, Anlegen von Wildäckern und Hecken, sinnvolle Öffentlichkeitsarbeit und noch vieles mehr. Spätestens hier wurde dann klar, das Jagen viel mehr bedeutet als nur das waidgerechte Erlegen von Wild. Jagd hat viel mit schweißtreibender (und häufig übersehener) Arbeit im Revier zu tun, mit intensiver Hege und dem Verständnis der Abläufe in der Natur, mit dem Kümmern auch um die nicht-jagdbare Flora und Fauna und manchmal auch dem Kampf gegen bürokratische Windmühlenflügel und unserem Bild in der öffentlichen Wahrnehmung. Wir leben in einer Gesellschaft, die immer naturferner ist und vom ständigen Werden und Vergehen, vom Fressen und Gefressen-Werden, vom großen Kreislauf der Natur immer weniger weiß und wissen will und die uns Jägern als Teil dieses Kreislaufes zunehmend skeptisch bis kritisch gegenübersteht. Es liegt an uns als Jägern, an unserem Verhalten bei der Jagd und an unserem Eintreten für die Jagd, ob und wie wir in Zukunft jagen werden. Jagd bedeutet deshalb auch das immerwährende Bemühen, unseren ethischen, moralischen und jagdlichen Selbstverpflichtungen gerecht zu werden. Auch diese Lektion verdanken wir unseren Ausbildern.

Wie das manchmal so ist – man schaut 5 Minuten nicht auf die Uhr und plötzlich sind einige Monate rum und die schriftliche und praktische Prüfung steht völlig unvermittelt und überraschend vor der Tür! Spätestens im Februar machte sich bei uns also so etwas wie Anspannung breit, denn der theoretische Stoff wurde vom Warten nicht weniger und die Zeit leider nicht mehr.

„Sie haben zwei Möglichkeiten, den Inhalt des Buches in ihren Kopf zu bekommen: Entweder Sie lesen und lernen oder sie verbrennen das Buch und schnupfen die Asche.“ Da am Ende der Ausbildung nichts über verbrannte Heintges-Unterlagen bekannt geworden ist, werden wohl die meisten aus unserer Truppe der Variante 1 dieses alten Lehrer-Ratschlags gefolgt sein und mehr oder weniger intensiv gelernt haben. Und auch die moderne Technik hat Einzug gehalten. Allen nachfolgenden Jagdschein-Anwärtern sei hier die Prüfungsfragen-App empfohlen, das sind sehr gut investierte 5,99€ und mit Smartphone wird so auch beispielsweise das Stille Örtchen zu einer idealen Lerneinrichtung.

Unsere Ausbilder haben sich dabei alle Mühe gegeben, den theoretischen Unterricht so praxisnah und leicht verdaulich wie möglich zu gestalten und trotz all der Zahnformeln, Brutdauern, Gesetzestexte, Jagdzeiten und der Büsche und Bäume, deren Blätter sich so verflucht ähnlich sehen, haben wir auch viel Spaß gehabt und viel gelacht. Erinnert sei hier stellvertretend nur an Harald Selzers unnachahmliche Lockjagd-Performance („Den Truthahn kann ich eigentlich erst nach 3 Bier gut…“) und an Werner Maahs‘ Entenjagd-Impressionen („Und dann hole ich mein Ding raus und dann sollt ihr mal sehen wir die jungen Dinger angeflogen kommen…“).

Zur Prüfung selbst gibt es gar nicht so viel zu sagen. Die schriftliche Prüfung war anspruchsvoll, aber fair. Die mündlich-praktische Prüfung fand an einem Vormittag bei wunderschönem Wetter im Ringelah statt und manch einer hätte wohl den ganzen Tag auf dieser beschaulichen Wildwiese in der Sonne liegend verbringen können. Aber die fünf Prüfungsstationen wollten bewältigt werden und wir haben sie auch bewältigt. Bis auf ein etwas zweifelhaftes Iltis-Präparat (das arme Tier ist am Ende des Tages wahrscheinlich als jedes heimische Haarraubwild angesprochen worden) waren auch hier alle Aufgaben praxisrelevant und lösbar und die Prüfer waren entspannt, freundlich und sehr, sehr fair.

Perfekt wäre der Tag gewesen, wenn wir alle bestanden hätten. Leider hat es für einen Teilnehmer aus unserer Truppe ganz knapp nicht gereicht und so mischte sich in die Erleichterung und Freude auch ein wenig Traurigkeit. Aber die nächste Prüfung kommt bald und dann schaffst Du das!

Und dann haben wir wieder gefeiert! Allen Abschwörungen zum Trotz gab es wieder Jägerkorn und „Hübschen“, Harald B. verlor Haupthaar und Bart und aus Osama-Bin-Harry wurde ein fescher, (fast) junger Bursche mit lila Strähnchen. Erinnerungen und Anekdoten aus den letzten Monaten wurden ausgetauscht, die Prüfung wurde immer wieder besprochen, jagdliche Zukunftspläne wurden geschmiedet und nachdem die Unterhaltungen wegen unerklärlicherweise auftretenden Sprachschwierigkeiten (gekennzeichnet durch massive Konsonantenhäufungen) schwieriger wurden, wurde gesungen und getanzt (zu einer anerkanntermaßen recht seltsamen Musikmischung aus Helene Fischer und AC/DC, die DJ Karsten L. dankenswerterweise aus seiner mobilen Dacia-Duster-Disco zur Verfügung stellte). Und auch die Bänke haben dieses Mal gehalten. Blessuren und Schmerzen sollen am nächsten Tag trotzdem vereinzelt aufgetreten sein, aber sei’s drum, wir hatten Spaß.

Und jetzt ist es vorbei. Neun Monate sind vergangen wie im Fluge und eine neue Truppe Jungjäger hat das Licht der Welt erblickt. Unsere Ausbilder haben uns neben viel Wissen und praktischer Erfahrung auch ein Bild von der Jagd vermittelt, wie sie sein kann und sein sollte. Nun kommt es drauf an, was wir daraus machen. Wir werden uns anstrengen, Euch nicht zu enttäuschen.

Was von der Ausbildung bleibt: viel Wissen, eine tolle Truppe, Freundschaften, viele schöne Erinnerungen an diese gemeinsame Zeit voller Anstrengungen, Erlebnisse, Erfahrungen, Spaß und die ungeklärte Frage, was nun eigentlich ein „Nubsi“ ist. So unterschiedlich auch unsere anfänglichen Motivationen waren – am Ende waren wir alle froh, den Weg gegangen zu sein und ihn auf diese Art bei diesen Ausbildern in diesem Umfeld gegangen zu sein. Und ein größeres Lob kann man, glaube ich, nicht vergeben.

Waidmannsheil!

 

Fallenlehrgang am 19. und 20.10.2013 in Westerbeck

Unter den Aspekten

  • –  der absoluten Sicherheit
  • –  des tierschutz- und artengerechten Fangens
  • –  und des Sachkundenachweises

haben wir 12 Teilnehmer/innen unter der Leitung von Wolfgang Voltmer, Ausbilder am Jägerlehrhof Jagdschloss Springe und seiner Mitarbeiterin Christina Kudling, nach 2tägigem Lehrgang die Berechtigung zur Jagd mit Fanggeräten erhalten.

Auf der Grundlage des Tierschutzgesetzes, der sachlichen Verbote gemäß Bundesjagdgesetz, der Bestimmungen des Niedersächsischen Jagdgesetzes, der gesetzlichen Vorgaben des Niedersächsischen Waldgesetzes und der Verkehrssicherungspflicht gemäß des Bürgerlichen Gesetzbuches  wurde uns vermittelt, dass die Ausübung der Fangjagd eine sinnvolle und waidgerechte Jagdart ist, wenn eine nachhaltige Nutzung von Wildbeständen, der Schutz des Wildes vor Wildseuchen und die Reduzierung bestimmter Raubwildarten erzielt wird.

Wolfgang hat uns engagiert und deutlich den Unterschied von verbotenen und erlaubten Fallen in Niedersachsen erläutert. Als sehr erfahrener Ausbilder für die Sachkunde der Fallenjagd und als kundiger Fallenbauer hat er uns im praktischen Teil eine große Anzahl an Fallen und deren Funktionen gezeigt und erklärt.  Detaillierte Informationen erhielten wir von Christina über die für den Lebendfang konstruierten Kastenfallen. Auch das fängische Herrichten dieser verschiedenen Fallen und insbesondere der Schwanenhälse und Eiabzugeisen für den Todfang  stand für jede/n von uns auf dem Programm: hierbei wurde uns allen klar, dass die Fallenjagd ein hohes Maß an Vorsicht, Können und Zuverlässigkeit erfordert!

 

Über die Vor- und Nachteile der Baujagd sowohl im Kunst- als auch im Naturbau gab es interessante, teils zum Schmunzeln führende Einzelheiten – bis hin zu der Erkenntnis, eine Baujagd auch aufgeben zu können, bevor ein kompletter Erdaushub den Fuchs „freilegt“…

An diesen beidenFallenlehrgang02 lehrreichen Tagen, die wir aufgrund warmer Temperaturen und besten Wetters überwiegend im Freien erlebten, wurde von Harald und Renate mit leckeren Speisen für unser leibliches Wohl gesorgt.

Unser Fazit: Der Fallenlehrgang ist ein bereichernder Bestandteil für Jagdscheininhaber und somit für jeden Jäger empfehlenswert! Wir sehen erwartungsvoll dem Aufbaukurs in 2014 entgegen.

 

 

Angela Heider

Teilnehmerin

23. Oktober 2013