Unterwegs mit den Jägern des Hegerings Hehlenriede

Auch in diesem Jahr war die Sommerferienaktion der Samtgemeinde Isenbüttel schnell ausgebucht. Seit über 10 Jahren findet diese Aktion jährlich in den Sommerferien statt und das Interesse der Kinder ist groß. 15 Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren waren dieses Jahr angemeldet und gingen mit den Jägern des Hegerings Hehlenriede auf Ansitz. Manche Kinder waren bereits mehrfach dabei und kamen, ausgestattet mit Rucksack und eigenem Fernglas, zum Treffpunkt.

Um 19 Uhr riefen die Jagdhornbläser mit dem Signal zum „Sammeln der Jäger“ auf. Armin Siedentop, stellvertretender Vorsitzender des Hegerings, begrüßte alle Teilnehmer und erläuterte den Ablauf den Abends. Nachdem Klein und Groß einander zugeordnet waren, ging es los zum Abendansitz. Die Kinder freuten sich besonders, dass auch die Jagdhunde mit dabei waren, die entweder unter dem Hochsitz abgelegt wurden oder selbst mit auf den Hochsitz durften.

Anouka, 13 Jahre alt, war schon einige Male dabei. Dieses Mal konnte sie eine Ricke mit ihrem Kitz beobachten. Die 9-jährige Paula freute sich über den Anblick von Reh und Hase. Maja, 7 Jahre alt, erblickte einen Rehbock und konnte insgesamt 7 Hasen zählen. Der 8-jährige Malte hatte so viel Anblick, dass er erst einmal überlegen musste, was er alles gesehen hat. Es waren Enten, Hasen, ein Mäusebussard, zwei Rehböcke, ein Schmalreh und durch das Fernglas konnte er noch eine Ricke mit ihrem spielenden Kitz beobachten.

Gegen 21:30 Uhr waren alle zurück. Die Jugendförderung der Samtgemeinde Isenbüttel bedankte sich bei den Jägern für die Unterstützung, mit der diese Ferienaktion Jahr für Jahr stattfinden kann. Aufgrund der Trockenheit wurde in diesem Jahr auf das anschließende Lagerfeuer verzichtet. Dafür hatte die Jugendförderung Getränke und belegte Brötchen organisiert. Die Jagdhornbläser ließen die Signale „Jagd vorbei“ und „Zum Essen“ klingen und alle tauschten sich gemeinsam darüber aus, was sie erlebt und gesehen haben.

Eine tolle Aktion, die allen Teilnehmern wieder sehr viel Spaß gemacht hat. Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Waidmannsheil

Jennifer Kassel

Jagdhornbläser Hehlenried Ständchen auf 80. Geburtstag

Bergfeld, 02.08.2019
Jagdhornbläser Hehlenriede bringen Ständchen auf 80. Geburtstag
 
Zum 80. Geburtstag von Edda Borchert wurden die Jagdhornbläser des Hegerings Hehlenriede als Überraschung in die Gaststätte „Zur Post“ in Bergfeld eingeladen.
Edda Borchert ist seit jeher eng mit der Natur verbunden, hat jahrelang im Forsthaus Ehra Holz gearbeitet und war schon einige Male mit ihrer Enkelin gemeinsam auf dem Hochsitz.
Die Bläsergruppe begann mit dem Signal „Sammeln der Jäger“ und Jörg Weiland, Leiter der Bläsergruppe, führte mit Informationen rund um das Jagdhornblasen durch den Auftritt. Es folgten die Signale „Hoch soll sie leben“, „Jägermarsch Nr. 3“ und da der Auftritt kurz vor Kaffee & Kuchen stattfand, das Signal „Zum Essen“.
Die Geburtstagsgesellschaft war begeistert und Edda Borchert ganz gerührt von der Überraschung „Ich bin sehr gerührt, diese Töne gehen mir immer sehr nah“. Nach dem Signal „Auf Wiedersehen“ lobte die Gesellschaft den Auftritt mit großem Beifall und Rufen nach einer Zugabe.
Die Bläser bedankten sich und ließen zum Abschluss das Signal „Sau tot“ erklingen. Eine gelungene Überraschung und ein toller Auftritt. Vielen Dank dafür!
 
 

Ausschreibung Aufsichtsseminar

Schießanlage Westerbeck der Jägerschaft Gifhorn e.V.

Seminar für Standaufsichten

Am Montag,11.11.2019 findet auf der Schießanlage ein Seminar fürStandaufsichten statt, Beginn um 16.00 Uhr, Ende ca. 21.00 Uhr.Schriftliche Anmeldungen per Vordruck bittebiszum 15.10.2019anThomas Belte, Dannenbütteler Weg 6, 38524 Sassenburg oderthomas.belte@t-online.de. Der Anmeldung muss eine Kopie desJagdscheines ( Seite mit Namen, Anschrift und Lichtbild, bei erstmaligenJagdschein auch die erste Seite mit Jagdscheinnummer) beigefügt werden.

Sportschützen legen bitte eine Kopie ihrer Bescheinigung über dieWaffensachkundeprüfung und ihres Mitgliedsausweises bei.Zeitgleich mit der Anmeldung ist die Teilnahmegebühr von 40€/Teilnehmer ( incl. Seminargetränke, Verpflegung ) an die JägerschaftGifhorn e.V. IBAN DE72269513110089001820 zu überweisen.Da der Lehrgang auf 25 Teilnehmer begrenzt ist, entscheidet dieReihenfolge des Geldeinganges, soweit es mehr Teilnehmer sind.Der Lehrgang wird von Horst Werner, Kreisschützenverband Gifhorne.V., durchgeführt. Eine Teilnahmebescheinigung wird verteilt bzw. vomNiedersächsischem Sportschützenverband übersandt.

Eine gesonderte Einladung nach Eingang der Anmeldung erfolgt nicht.

Ein angemeldeter Teilnehmer muss bei Verhinderung spätestens bis zum30.10.19seine Teilnahme absagen, ansonsten erfolgt keine Erstattung derTeilnahmegebühr. In den vergangenen Jahren haben einige Hegeringe/Kreisverbände die Gebühr für die Teilnehmer übernommen.

Thomas Belte 01704953957 thomas.belte@t-online.de

 

Anmeldung Aufsichtslehrgang

Newsletter der Jägerschaft Gifhorn e.V. ist online

 

 

Horrido und Waidmannsheil,

der Newsletter der Jägerschaft Gifhorn e.V. ist online. Sollten Sie sich nicht auf einer Hegerings Versammlung oder der Jahreshauptversammlung für den Newsletter Registriert haben. Können Sie dies hier tun.

Zum Newsletter

Der Newsletter wird bei Bedarf verschickt. Es gibt keine regelmäßigen Termine. Alle Informationen, die Sie im Newsletter finden, werden auch anschließend auf der Homepage der Jägerschaft Gifhorn veröffentlicht.

 

Jägerschaft Gifhorn e.V. Einweihung sanierte Wallanlage

Vom Hochsitz aus begrüßt Ernst-Dieter Meinecke alle eingeladenen Anwesenden. Seine Freude darüber, dass nach nur vier Monaten die Eröffnung der sanierten und modernisierten Wallanlage nun stattfindet, … „… verdanken wir insbesondere den Mitarbeitern der  ausführenden Firmen,  und den vielen, fleißigen Helfern! Vielen Dank dafür!“  

Landrat Dr. Ebel schließt sich in seinen Grußworten dem Dank des Vorsitzenden an und erläutert die Kostenbeteiligung des Landkreises aufgrund eines Kreistagsbeschlusses.

Helmut Dammann-Tamke dankt für die Einladung und freut sich über dieses… „…nicht so oft stattfindende Eröffnungs-Ereignis…“.

Der Vorsitzende dankt Erika Bertram für die große Unterstützung und Zuarbeit in der

Planungs- und Umsetzungsphase. Dr. Hartmut Kolbe überreicht als Dankeschön einen tollen Blumenstrauß.

Das Presse-Foto ist „im Kasten“. Jetzt lädt Ernst-Dieter Meinecke alle Gäste zum aktiven Skeet- und Trappschießen ein. Dabei ist gleichzeitig das Herabrieseln der Geschosse und Tontaubenscherben auf die asphaltierte Fläche am Wallfuß gut zu beobachten.

 

 

Von links nach rechts:

–              Thomas Belte, Geschäftsführer Schießstand Westerbeck

–              Ernst-Dieter Meinecke, Vorsitzender Jägerschaft Gifhorn e.V.

–              Landrat Dr. Andreas Ebel

–              Helmut Dammann-Tamke, Präsident Landesjägerschaft Niedersachsen

–              Herr Voss, Ingenieur und Schießstandsachverständiger

Ein herzliches „Dankeschön!“ den Jagdhornbläsern aus dem Boldecker Land unter der Leitung von Peter Müller.  Die Bläser spielen viele Signale zwischen den Ansprachen und einigen Standortwechseln. Immer wieder aufs Neue eine Freude, den Jagdhörnen zuzuhören!

Impressionen:

Andrea Burmeister sorgt für das leibliche Wohl, lieben Dank dafür!

Das Angebot zum Erklimmen des Wallkopfes wird zahlreich angenommen. Die Höhe des Walls und der Blick auf die Gesamtfläche ist für alle beeindruckend…

Ein Baum wird natürlich auch gepflanzt! Es beginnt eine kurze Diskussion, um welche Eichenart es sich bei dem zarten Bäumchen handelt…

Pressemitteilung: Anzeige wegen Sachbeschädigung, Diebstahl und Wilderei

Im Revier Dalldorf an der Oker (Hegering Hillerse) wird seit ca. 10 Monaten aktiv die Fallenjagd auf das Nutria ausgeübt, da stark ansteigende Schäden durch deren Untergrabungen den Uferbereich gefährden.

Am Flusslauf wurden zwei Fallen im Abstand von 400 – 500 m stationiert, in der Nähe der Lebendfallen Kameras montiert, um rund um die Fallen Aktivitäten der Nutrias auswerten zu können.

Vor drei bis vier Monaten begannen erste Manipulationen an den Fallen. Die fein justierten Auslöser der mit Folie und Sand abgedeckten Drahtkastenfallen wurden „zugetreten“.

Was anfangs noch als sporadisch betrachtet wurde, hat sich in den letzten 3 Wochen auf ständig gesteigert und gipfelte bei den täglichen Kontrollen darin, dass eine Falle in die Oker geworfen und die montierte Kamera mit SD-Karte (Wert: ca. 230€) entweder gestohlen oder ebenfalls ins Wasser geworfen wurde.

Die Sachkundigen für Fallenjagd vor Ort sind sich sicher, dass so mehr als fünf Nutrias freigelassen wurden, denn eindeutige, fängische Anzeichen in den Fallen, wie Apfelreste und Losungen konnten festgestellt werden.

Die Revierjäger und Fallensachkundigen haben in den vergangenen Monaten immer wieder das Gespräch mit Spaziergänger/innen vor Ort geführt und für umfassende Aufklärung zum Wie und Warum der Fallenjagd auf Nutrias an dem Gewässer gesorgt.

Die Zuwegung zu den Fallenstandorten führt in eine Sackgasse und die Platzierungen der Fallen sind nicht ohne weiteres einsehbar. Deshalb gehen sie von der Möglichkeit aus, dass es sich bei dem/den Täter/n um ortskundige Personen handelt.

Der Hegeringsleiter und die Fallenbetreuer sehen sich jetzt gezwungen, eine Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten.

Spendenübergabe an „Trostinsel“ Wolfsburg

v.l.n.r.: Andrea Burmeister, Lucas Weiß, Ernst-Dieter Meinecke, Angela Heider, Alexander Laser mit Laerke

„Vielen Dank! Wir sind hocherfreut, dass die Jägerschaft Gifhorn e.V. uns mit dieser Spende überrascht.“ Lucas Weiß, Geschäftsführer der Hospizarbeit Region Wolfsburg e.V. nimmt den von Meinhard Haut und Andrea Burmeister gestifteten Betrag für die Hospiz-„Trostinsel“ dankbar in Empfang.

Am 28.04.2019 fand im Rahmen des Veranstaltungsprogramms 2019/2020 das Kurzwaffen-Seminar unter der Leitung von Meinhard auf der Schießanlage in Westerbeck statt. „Die Referentengebühren stellt er Kindern und Jugendlichen zur Verfügung“, freut sich Andrea. In Abstimmung mit dem Veranstaltungsteam wird der aufgestockte Betrag in Höhe von 300,00 Euro überreicht.

2018 haben rund 150 trauernde Kinder, Jugendliche und Familien aus dem Landkreis Gifhorn und der Stadt Wolfsburg das Angebot der Trostinsel nutzen können. Sie alle finden dort einen geschützten Ort, wo sie sich in Begleitung einer angestellten Sozialpädagogin auf die Suche nach individuellen Strategien für die herausfordernde und schwere Zeit machen, wenn ein nahestehender Angehöriger oder Freund verstorben ist. Kinder und Jugendliche werden ermutigt, sich zu treffen und auszutauschen, solange ein jeder der Begleitung bedarf.

Diese Tätigkeiten und die Miete für das Gebäude werden ausschließlich aus Spenden und einem Beitrag der Onkolostiftung finanziert.

Den Wunsch nach einem Erlebnistag mit Jäger/innen in Wald und Flur für Kinder der Trostinsel im Landkreis Gifhorn wird die Jägerschaft Gifhorn erfüllen: „Die Jungjäger, unter der Leitung des Obmanns Alexander Laser, werden diese Aktivitäten planen und sehr gern umsetzen“, stellt Vorsitzender Ernst-Dieter Meinecke fest.

Neues vom Veranstaltungskalender: Kurzwaffen Seminar am 28.04 2019

Das Seminar wurde von Meinhard Haut, einem passionierten Jäger und Sportschütze geleitet.

Zuerst gab es eine Einführung in den Umgang mit der Kurzwaffe. Interessiert hörten alle Teilnehmer zu.
Dann ging es endlich los mit der Praxis.

In vierer Rotten nahmen die Schützen ihren Stand ein und der praktische Teil des Trainings konnte beginnen.

Meinhard vermittelte den Teilnehmern die verschiedensten Schiesstechniken und die einzelnen Disziplinen.
Ganz zum Schluss wurde der Fangschuss auf eine kranke Sau trainiert.
Alle Teilnehmer fühlen sich nun sicher und vertrauter mit ihrer Kurzwaffe.

Neues vom Veranstaltungskalender: Erste-Hilfe für Hundeführer

Aus dem Veranstaltungsprogramm der Jägerschaft Gifhorn gab es kürzlich einen Vortrag über Erste Hilfe für Hundeführer. Hierbei ging es um verletzt oder geschlagene Hunde, aber auch das Erkennen von Krankheiten und auch das Einschätzen von akuten und weniger akuten Erkrankungen bei denen ein Tierarzt aufgesucht werden sollte.

Die erfahrene Tierärztin Frau Dr. R. Böntgen-Simonet konnte ihr umfangreiches Wissen an die zahlreichen Zuhörer weitergeben. Sie erläuterte anschaulich umsichtiges Handeln und erklärte richtige Handgriffe, die nötig sind, wenn sich ein Hund verletzt hat. Ein weiterer Schwerpunkt dieses kurzweiligen Abends war das Erkennen von Krankheiten. Hierzu wurden anhand von Bildern erläutert, welche Symptomatik hinter welcher Krankheit stecken könnte. Jeder Teilnehmer hatte später auch noch die Möglichkeit am lebenden Objekt einige Handgriffe anzuwenden und sich zeigen zu lassen, wie man Hunde fixiert oder auch einfach nur den Puls fühlt. Ein großer Dank an dieser Stelle an ´Arlon´, der das alles geduldig über sich ergehen lassen hat.

Das große Interesse und die steigenden Teilnehmerzahlen zeigen uns doch einmal mehr, dass wir mit solchen Seminarangeboten den Zahn der Zeit getroffen haben und freuen uns, immer mehr nichtjagenden Hundeführern die Möglichkeit geben, ein wenig in die Arbeit eines Jägers hineinschnuppern zu können.

Vortrag im Rahmen der neuen Sonderausstellung „Rückkehrer Wolf – Angst, Hass, Faszination“

Das niedersächsische Wolfsmonitoring mit Raoul Reding
Donnerstag, 25. April, 19 Uhr

Die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. ist mit dem Monitoring der freilebenden Wölfe in Niedersachsen betraut. Dieses Monitoring wird von dem Wolfsbeauftragten Raoul Reding geleitet. In seinem Vortrag präsentiert er die Entwicklung des Wolfsbestandes in Deutschland und Niedersachsen seit der Rückkehr der ersten Wölfe um die Jahrtausendwende. Im Detail stellt er dabei die ermittelten Zahlen, Daten und Fakten aus Niedersachsen vor: Wie viele Wölfe gibt es? Wo kommen diese Wölfe her? Wie viele Nutztierschäden hat es gegeben? Der Vortrag dient der sachlichen Informationsvermittlung, eine anschließende Diskussion soll weitere offene Fragen beantworten.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Quelle des Artikels: Historisches Museum Schloss Gifhorn

Termine Jagdliches Schießen 2019

Übungsschießen für Mannschaften Jägerschaft Gifhorn

19.05.19          09.00 Uhr

23.06.19          09.00 Uhr

25.05.19  Landesmeisterschaft  Junioren

Wo: Döllinghausen

 01.06-02.06.19 Beziksmeisterschaft AS, A und  B- Schützen 

Wo: Schießstand Westerbeck  (Startzeiten werden noch bekannt gegeben )

26.06 – 29.06.19 Groß-Gold Schießen

Wo: Liebenau        

26.06 – 29.06.19 Landesmeisterschaften A/S Schützen

Wo: Liebenau        

16.08-17.08.19 Landesmeisterschaften B  Schützen und Damen

Wo: Galsdorf          

23.08.19- 25.08.19     Kreismeisterschaft Gifhorn

Wo: Schießstand Westerbeck  

Sollte noch jemand fragen haben, dann ruft bitte an.

Ralf Müller
Schießobmann Jägerschaft Gifhorn
Tel:05372 6265 Fax:05372 979095

Handy: 01701620316
E-Mail :  ralf.werner.mueller@continental-corporation.com

Seminar „Raubwild abbalgen“

Am letzten Freitag im März trafen sich eine Gruppe fangbegeisterter Raubwildjäger in der Firma Heß in Gr. Hehlen um Einblicke in das Handwerk des Abbalgens und Gerbens zu erlangen.

Mit großer Geduld und vielen Erklärungen erläuterte uns der Chef des Hauses, wie am besten und einfachsten dem Raubwild der Balg ausgezogen werden kann. Ein paar gekonnte Schnitte mit einem scharfen Messer und anschließend am Galgen abgezogen ließ es für alle Beteiligten recht einfach aussehen.

Danach ging es daran, selbst mitgebrachtes Raubwild unter Anleitung abzubalgen.

Die nüchterne Erkenntnis war, dass es doch nicht ganz so einfach von Hand ging, wie es zunächst ausgesehen hat. Durch die geduldige Unterstützung des Lehrmeisters sind aber alle zum Erfolg gekommen. Einen super Insidertrick gab es gratis dazu, als es darum ging die Lunten auszulösen.

Der wird hier aber nicht verraten 😉.

Nach getaner Arbeit hat uns Thomas Heß noch seine heiligen Hallen gezeigt und uns die einzelnen Maschinen erläutert. Es bedarf 36 einzelne Arbeitsschritte, bis ein Balg vollständig gegerbt wieder seinem Besitzer überreicht werden kann. Zu guter Letzt haben wir uns alle noch gestärkt und haben mit viel neuer Erfahrung die Heimreise angetreten.

Vielen Dank der Fa. Heß

Der Wolf und die Jagd auf Schalenwild

„Der Wolf und die Jagd auf Schalenwild“

Buch- und Fachzeitschriftenautor Peter Burkhardt bejagt seit Jahren ein Revier mit dem Wolf als Standwild. Er berichtet über die Auswirkungen auf das Wild und die Jagdpraxis und stellt seine Erfahrungen zur Diskussion

Marion Klopp begrüßt Peter Burkhardt aus dem Wendland und alle Anwesenden im vollbesetzten Saal des Hotels „Isenbütteler Hof“. Sie freut sich, dass neben Mitgliedern der Jägerschaft Gifhorn auch Interessierte aus den Nachbarjägerschaften Wolfsburg, Helmstedt, Celle und Peine den Weg nach Isenbüttel gefunden haben.

Peter Burkhardt stellt gleich zu Anfang seines Vortrages hervor, dass seine Ausführungen „hochgradig subjektiv“ sind, da ihm u.a.  das Expertentum „auf den Sender geht“… Für ihn ist völlig klar, dass der Wolf in das Jagdrecht gehört.

Die Standardaussage, dass Wölfe bei uns in Deutschland ausgestorben waren, ist aus seiner Sicht nachweislich falsch. Seine Recherchen haben ergeben, dass schon immer welche da waren. Sie sind Normalität. Besenderte Wölfe wandern nicht nur nach Westen, sie gehen auch gen Osten.

Wie viele? Das weiß niemand!

In der Literatur ist nachlesbar, dass in Ehra-Lessien in den Jahren 1948 bis 1954 Wölfe nachgewiesen waren. Ab 1984 wurde der Wolf in der ehemaligen DDR ohne Schonzeit ganzjährig bejagt.

Letztlich hat sich jeder Landkreis selbst zu bewerten!

Im Bereich des Wendlands gab es 2005 erste Wolfspuren, 2008 waren sie regelmäßig vor Ort, 2012 gab es das erste Rudel mit Welpen, seit 2018 gibt es im Landkreis Lüchow-Dannenberg 3 feste Rudel. In dem Zeitraum wurden fast nur Kälber von Rot- und Damwild gerissen, allerdings Muffelwild ausgelöscht. Überalterte Tiere wie krankes Wild waren leichte Beute. Aber auch gesundes Wild in geringer Anzahl wurde gerissen. Jetzt sind ca. 28 Fotofallen der Landesjägerschaft montiert worden, um die Pro- und Contra-Gruppen weiter diskutieren zu lassen.

Einige statistische Zahlen stellt Peter Burkhardt ebenfalls vor:

  • Ca. 180.000 Stücke Rehwild wurden zu Fallwild.

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg passieren fast 50 Prozent aller Unfälle mit Wild

Fazit: Millionen Autos „wildern“ täglich

  • Kreiselmäher „wildern“:  500.000 tote Wildtiere – da kann ein Wolf nicht gegen anfressen
  • In Deutschland leben ca. 5 Millionen Hunde. Die Gesamtzahl der Wölfe wird mit 500 bis 1000 Tieren angegeben – wer wildert da in welcher Anzahl?

Aus seiner Sicht ist es keine Spekulation, dass es eine Zunahme von Nutztier-Rissen bzw. Wolf-Mensch-Hund-Begegnungen geben wird. Auch wird sich der Druck durch Pferde-, Rinder-, Schaf-, Tourismus-, …Lobby stetig erhöhen.

Es ist jetzt bereits Fakt, dass die Einzeljagd, insbesondere die Kirrungsjagd und das erfolgreiche Jagdwochenende rückläufig sind. Durch ein geändertes Raum-Zeit-Verhalten werden die revierübergreifenden Drückjagden zunehmen. In der Jagdpraxis werden dadurch Jagdhunde zu Tode kommen, denn die intelligenten Wölfe wechseln aktiv in die Drückjagden ein.

2019-02-04/A.Heider/Presseobfrau