Die Beizjagd geht wieder los!

Endlich sind die Beizvögel mit der Mauser so weit, dass wir sie wieder zur Jagd einsetzen können!
Der Vorteil von „Saisonarbeit“ ist, dass man zum Start der Saison wieder umso mehr auf den Beginn fiebert und es kaum mehr abwarten kann. Der Sommer war lang, aber nun erscheinen die Vögel wieder in einem neuen Federkleid!

Über weitere Krähen-Reviere freuen wir uns natürlich!

Zudem haben wir Zuwachs erhalten – Adelheid ist eingezogen! Eine Steinkauz-Dame, die uns bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen wird.

Bis dahin
Falknersheil

Kreisjägerschaft richtet Seminar aus

2023-09-02      Seminar zur Erlangung der Sachkunde zum Lebendfang von Schwarzwild im Falle                      eines Ausbruches der Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Pünktlich begrüßt Marion Klopp, Vorsitzende der Jägerschaft Gifhorn, 31 interessierte Teilnehmer zu diesem ganztägigen Seminar, sowie die Referenten, Frau Dr. Mork, Leiterin des Veterinäramtes des Landkreises Gifhorn und Herrn Martin Tripp, Berufsjäger der Niedersächsischen Landesforsten.

Frau Dr. Mork gibt einen aktuellen Sachstand und weitergehende Informationen zur Afrikanischen Schweinepest. Sie stellt dar, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) eine Tierseuche ist, die durch ein Virus ausgelöst wird. Diese Krankheit, die sich innerhalb der Schwarzwildbestände verbreitet, aber auch Hausschweine betreffen kann, ist kaum zu kontrollieren. Es gibt keine Immunität bei den Tieren. Aktuell gibt es auch keinen Impfstoff. Erschwerend kommt hinzu, dass das ASP-Virus sehr widerstandsfähig ist und den Verwesungsprozess übersteht; es verbleibt somit wochenlang im Kadaver eines verendeten Tieres. Eine Übertragung zwischen Tieren und Menschen erfolgt nicht, sie ist daher für den Menschen ungefährlich.

Auch wenn die ASP durch eine geringe Ansteckungsgefahr und niedrige Anzahl der infizierten Tiere im Bestand eine geringe natürliche Ausbreitungstendenz hat, ist es aber laut Expertenmeinung nur eine Frage der Zeit, wann die Seuche auch Niedersachsen oder den Landkreis Gifhorn erreicht. Die Rate der Todesfälle unter den infizierten Tieren ist sehr hoch. Der Tod tritt nach Infektion in 5 – 13 Tagen ein.

Aktuell tritt die ASP in vielen Ländern Europas auf. So waren bereits Deutschland, Belgien, Tschechien, Bulgarien, Estland, Italien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbische Republik, Slowakei, Ukraine, Ungarn und einigen Drittländer betroffen. Angesichts der hohen wirtschaftlichen Schäden bei einem Seuchenausbruch, insbesondere für die Nutztierhaltung, gilt es auch im Landkreis Gifhorn mit vereinten Kräften einen Ausbruch der Seuche frühzeitig zu erkennen, um eine schnelle bzw. große Weiterverbreitung zu verhindern.

Frau Dr. Mork stellt im Einzelnen den Ablauf der ASP-Bekämpfung vor und fasst zusammen:

  • ASP-Virus ist sehr stabil in der Umwelt
  • Früherkennung ist sehr wichtig, um eine Verschleppung zu verhindern
  • möglichst jedes geschossene Stück Schwarzwild beproben
  • Festlegung der Restriktionszonen in Abstimmung mit den lokalen Fachberatern
  • Bereitstellung von Bergesets durch den Landkreis Gifhorn
  • Schulung des Bergepersonals durch den Landkreis Gifhorn

Der Berufsjäger bei den Niedersächsischen Landesforsten, Martin Tripp, schult im Auftrag des Landes Niedersachsen bereits seit 2018 freiwillige Helfer für diesen nicht ganz einfachen Einsatz. Im Falle eines Seuchenvorkommens ist der Einsatz von Fallen ein probates Mittel, um den Schwarzwildbestand in den betroffenen Gebieten zu senken. Auch umfasst der Auftrag des Landes die Erprobung der Saufänge in geeigneten Gebieten, um Erfahrung damit zu sammeln. Ohne praktische Erfahrung geht es nun mal nicht.

Trotz aller Erfahrung in den Seuchengebieten ist der Fang von Schwarzwild in Jägerkreisen umstritten: „…das ist doch keine Jagd…“. Die Vorstellung des Projekts vor den Kreisjägermeistern und im „Niedersächsischen Jäger“ ergab wenig Interesse bei den Jägerschaften des Landes.

An den Schulungen, die im Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum in Münchehof durchgeführt werden, nahmen bereits etliche Jäger teil. Dort kam auch der Kontakt zur Vorsitzenden zustande mit dem Ergebnis, dass er nun hier in der Jägerschaft Gifhorn in Westerbeck sei. Er steht tatsächlich erstmalig als Referent zu dieser Fortbildung vor Mitgliedern einer Jägerschaft in Niedersachsen, die sich so gezielt auf einen Ausbruch der ASP vorbereitet.

Für Tripp stehen an oberster Stelle die Erhaltung eines gesunden Wildbestandes und der Schutz des Wildes vor Seuchen und beim Schwarzwildfang der Tierschutz.

 Im Falle eines Ausbruchs der ASP entscheidet der Landrat über die Anordnung der Maßnahmen: Wenn gefangen wird erfolgt dies durch die Jäger vor Ort oder mit anderen Kräften. In unserem Falle ist der Landkreis Gifhorn gut aufgestellt und hält eine Menge Material zu Bekämpfung und Bergung vor.

So funktioniert die Schwarzwildfalle

Der „Eberswalder Kleinfang“ ist eine mit dem Boden verankerte Drahtkastenfalle mit den Maßen 2,5m x 2m x 1m und oben abgedeckt, damit die Sauen nicht wieder herausspringen können. Sie ist genehmigungsfrei. Das Tor wird manuell ausgelöst und ist entweder mit einem Seil oder in den meisten Fällen mit einer elektronischen Auslöseeinheit verbunden. Wichtig ist, dass sich der Jäger in der Nähe befindet, um die Falle manuell auszulösen und anschließend mit der vorgeschriebenen unmittelbaren Entnahme beginnen kann (kontrollierter Fang). Da das Tor etwa 25 kg wiegt, muss genau darauf geachtet werden, dass sich beim Auslösen kein Stück Schwarzwild darunter befindet. Dafür beinhaltet das elektronische Auslösesystem eine Live-Übertragung dessen, was in der Falle vor sich geht.

Falle und Fang – Rechtliches

In Niedersachsen sind Fänge, wie der Mittelfang (10 x 5 x 2 m) und der Großfang (30 x 40 x 2 m), genehmigungs- als auch anzeigepflichtig. Der Jäger muss ihre Bauart und ihren Einsatz also von der Jagdbehörde genehmigen lassen und den Beginn ihres Einsatzes dieser ebenfalls anzeigen. Eine Falle, wie den „Eberswalder Kleinfang“, darf jeder einsetzen, der einen Jagdschein, einen Fallenschein und eine Jagderlaubnis für das Revier hat, in dem er die Falle einsetzen möchte. Zudem gilt bei der Fallenjagd auf Schwarzwild nicht die Kirrverordnung. Das heißt, die Sauen dürfen in der Falle mit allem angefüttert werden, was ihnen schmeckt und ihnen vertraut ist.

Effizienz ist wichtig – so wird Übersicht im Fang gewahrt

Fakt ist, dass mit dem Herunterlassen des Tores die Lage, je nachdem wie viele Sauen im Fang sind,

unübersichtlich werden kann. Das Verhalten der Sauen kann sehr unterschiedlich sein. So springen

welche gegen das Gitter und andere fressen in Ruhe das Kirrmaterial weiter. Wichtig ist, so schnell wie möglich effizient zu handeln, damit die Sache kontrolliert und tierschutzgerecht verläuft. Das Ziel sollte immer sein, die gesamte Rotte zu entnehmen.

Tripp räumt ein, dass mediales Interesse möglich sei. Ein sachlicher Umgang muss Voraussetzung sein.

Der letzte Part des Seminares war es, eine Falle gemeinsam aufzubauen und eine sichere tierschutzgerechte Entnahme durchzusprechen.

Allen Teilnehmern wurde nochmal deutlich, wie wichtig eine gute Kommunikation und ein zügiges Handeln im Falle des Ausbruchs der ASP ist.

Der einheitliche Tenor, viele wichtige Informationen erhalten zu haben und auf das Seminar aufbauen zu können, belegt doch die Wichtigkeit solcher Aufklärung.

Bleibt zu hoffen, dass die Seuche niemals ausbricht. Falls doch sind die Jäger im Landkreis Gifhorn gut gewappnet.

2023-09-12/ahe

Jahreshauptversammlung Hegering Hehlenriede 

Am 03.03.2023 fand die Jahreshauptversammlung des Hegerings Hehlenriede im „Isenbütteler Hof“ unter der Leitung von Hegeringleiter Frank Traichel statt.

Die Jagdhornbläser des Hegerings begrüßten die zahlreich erschienenen Jäger des Hegerings Hehlenriede.

Nach der Ehrung der verstorbenen Mitglieder berichtete Traichel aus der Vorstandsarbeit, ebenso die Obleute aus den Bereichen Hundewesen, Schießwesen, Naturschutz und der Bläser aus dem Jagdjahr 2022/23. Das Vorstandsteam rund um Frank Traichel erhält neue Unterstützung in Person von Nadine Meyer-Roxlau, die das Amt für Presse/ Öffentlichkeitsarbeit übernimmt.

Vorgestellt wurden der Streckenbericht des Jagdjahres 2022/23 und die Bewertung der Trophäen mit anschließender Ehrung. Geehrt wurden folgende Mitglieder der Jägerschaft für ihre langjährige Mitgliedschaft:

(von links nach rechts) Armin Siedentop, stellv. Hegeringleiter, Christian Wiegmann (50 Jahre Mitgliedschaft), Martina Barz, Robert Müller und Jörg Weilandt (Bläserspange für aktive, langjährige Mitgliedschaft in der Bläsergruppe), Hartwig Weule (65 Jahre Mitgliedschaft), Hermann Plagge (50 Jahre Mitgliedschaft), Karl-Heinz Müller (40 Jahre Mitgliedschaft) und Frank Traichel, Hegeringleiter Hehlenriede.

Grußworte der Jägerschaft Gifhorn wurden überbracht.

Es gab einen Ausblick auf die Termine, die in 2023 stattfinden, wie z.B. Hegeringschießen, Teilnahme am Heidepokal und Kreismeisterschaft, Spargelwanderung, Fuchsfrühstück und einer Fahrt ins Schießkino nach Garlstorf.

Besonders hervorzuheben an diesem Abend war der Vortrag über die Krähenjagd von Revierjagdmeister Sören Peters, einem ausgewiesenem Krähenjagdexperten.

Peters versuchte die Grundlagen der Krähenjagd kurz und knapp zu vermitteln und ließ dabei trotzdem keine Frage offen. Die Themen Standort- und Zeitwahl, Tarnung und Schirmbau, Lockbilder, Ausrüstung, etc., wurden alle bestens durch den Experten dargestellt.

Ein aktiver, informativer, spannender Tag im Hegering Gifhorn

Zum „kleinen Jägerdiplom“  lud der Hegering Gifhorn interessierte Kinder in den gemeinschaftlichen Jagdbezirk Pocken ein. Die Initiatoren: Timm Georg, Detlev Janz,  Joachim Keuch,  Reiner Kyszkiewicz und Karlo Laser begrüßen sieben Jugendliche auf dem Gelände des Aller-Ohre-Ise-Verbandes. Bis in den späten Abend hinein vermitteln sie einen umfangreichen Einblick in die Arbeit eines Jägers sowie in die für die Jagd wichtigen Aufgaben und Traditionen.

Lars, Timon, Oskar, Lieselotte, Sturmhardt, Kjel  und Alex sind gespannt und erwartungsvoll – noch etwas schüchtern – bevor „es richtig losgeht“…

Timm Georg gibt einen Überblick,  zu welchen Themen die Jäger praxisnah informieren werden:

heimische Tier- und Baumarten

Getreidearten – einfache Unterscheidungsmerkmale der Hauptfrüchte

Praxistest  Luftgewehrschießen – jeweils 3 Schuss auf Scheibe und Kippente

Jagdhundeeinsatz am Beispiel einer Schleppe

Jagdhornbläser – Zweck und Gebrauch eines Jagdhorns

es wird auch gegrillt !

Abendansitz – jedes Kind steigt mit „eigenem Jäger“ und Fernglas auf den Hochsitz

Das Infomobil der Jägerschaft Gifhorn, das über sehr viele, gepflegte und neue Präparate verfügt, ist natürlich ein Anziehungspunkt. Anhand der benummerten Tiere ergibt sich dann doch das ein und andere „Ach, das ist eine Waldohreule!?“, oder „Oh, die darf man nicht jagen?“

Karlo Laser möchte nämlich von den Kindern hören, ob sie wissen welche Greifvögel nachtaktiv sind. Da liegen sie mit den Eulen genau richtig. Bei den tagaktiven kennen sie den Rotmilan, weil z.B. Alex ihn schon oft über seinem Zuhause hat kreisen sehen. Dass er ein Zugvogel ist, der sich hauptsächlich zum Brüten in Deutschland aufhält, ist wiederum neues Wissen.

Viele weitere Beispiele aus dem Bereich des „Federwildes“ werden erklärt und seitens der Kinder hinterfragt und kommentiert.

Wie in der Schule: die Arme gehen hoch zur Meldung, als Karlo fragt: „Was ist denn das hier?“ „Eine Wildsau!“, weiß Oskar, als er an die Reihe kommt. „Nun, wir Jäger sagen dazu Schwarzwild“, erklärt Karlo und weiter, dass es dort, wo sich das Schwarzwild aufhält oder wo es war, der Bereich immer nach Maggi riecht… Den Geruch kennen alle Kinder.

Nutria, Waschbär und Marderhund halten sie für heimische Tiere. Aber als klar ist, dass sie aus Amerika und Asien zu uns kamen, um für die Pelzproduktion herzuhalten, wissen Kjel und Lars sofort: „Die sind mit Schiffen oder auf Frachtern mitgefahren…“ Diese inversiven Arten passen sich zwischenzeitlich gut an ihre Umgebung an: „Das liegt an der Erderwärmung“, lässt Oskar wissen.

Dass der Dachs kein „Zwergzebra“ sein kann – wenn es das Tier überhaupt gibt – ist nach der präzisen Darstellung zu Bau, aktiven Zeiten und Schädelaufbau sehr deutlich. Die Unterschiede von Iltis, Baum- und Steinmarder sind rasch erklärt. Kaninchen im Bau und Hase in der Sasse ebenfalls nachvollziehbar. Dass das Reh Gehörn, Hirsch und Damhirsch Geweih und Elch Schaufel haben, was die Kinder zunächst unsicher sein lässt, klärt Karlo anhand aller Präparate auf.

Begeistert sind die Kinder von dem Wolf-Präparat, dem „grauen Hund“, wie sie ihn benennen…

Umfassend klärt Karlo über die steigende Population in unserer Region auf. Anhand des „Abdruck-Läufers“ beschreibt er den „geschnürten Trab“, in dem der Wolf mit wenig Energieaufwand in normalem Gang die Hinterpfote in den Abdruck der Vorderpfote setzt. Er lässt einen gebleichten Wolfschädel, Wolflosung und ein Fell herumgehen, alles wird genau betrachtet, beschnuppert und betastet: „Das Fell sieht cool aus“, meint Sturmhardt.

Endlich dürfen sich die kleinen Jägerdiplom-Absolventen zum Luftgewehr-Schießen aufstellen. Bevor jedoch der erste zum Schießplatz gehen darf, klärt Detlev Janz über die Sicherheit und Regularien auf. Nach Abschluss der ersten Runde sind alle ein wenig enttäuscht, denn nur einige haben die Schießscheibe am Rand „angekratzt“. Der zweite Durchgang ist erfolgreich: alle haben mehr oder weniger ins Schwarze getroffen!

Lieselotte hat den Scheiben-Fuchs getroffen!

Etwas argwöhnisch und mit Abstand wird nun das Schleppe-Legen beobachtet, doch Timm erläutert eingehend, dass ein Jagdhund bei einem möglichen Fehlschuss des Jägers der wichtigste Begleiter ist. Er braucht ab dem Anschuss die Spur, um ein verletztes Tier aufzuspüren. Das gehört zur Grundausbildung eines Jagdhundes. Für Hummel mit 10jähriger Erfahrung ist die Aufgabe kein Problem.

Jagdhornblasen ist nicht so einfach! Da ist sich die Gruppe einig. Es gibt viel zu Lachen bei den „schrägen“ Tönen und auch die Luft bleibt rasch weg… Günter Voigt verteilte Mundstücke, die natürlich sofort ausprobiert werden.

Aber auch ein wenig Theorie muss sein. So stellt er die mitgebrachten Jagdhörner vor (Taschenhorn, Fürst-Pless-Horn, Parforce-Horn, Ventil-Horn) und erklärt, dass das Jagdhornblasen zum Übermitteln von Anweisungen und Nachrichten über größere Entfernungen dient, weil es Spaß macht, mit dem Jagdhorn zu musizieren und – ganz wichtig – zur Ehrung des erlegten Wildes. Für  jede Tierart gibt es ein eigenes Signal. „Das sind dann aber ganz schön viele!“, ist Timon überzeugt.

Die Bastelanleitung für ein Hilfs-Horn, bestehend aus Gartenschlauch, Trichter und geschenktem Mundstück händigt Günter auch noch gleich aus.

Wildwurst und –fleisch gibt’s zur Stärkung vor dem Ansitz. Reiner Kyszkiewicz sorgt für Leckeres vom Grill.

Sehr anschaulich wird es wieder, als Timm einen frisch aufgebrochenen Rehbock zeigt. Er erklärt sein jagdliches Vorgehen, zeigt den sauberen Ein- und Ausschuss und begründet den letzten Bissen. Die Kinder sind respektvoll und fasziniert.

Im Bild: Organisatoren, Diplom-Absolventen, Jäger, Bläser und Bürgermeister

Zwischenzeitlich sind die begleitenden Jäger für den Ansitz eingetroffen: Karl-Heinz Gose, Heiko Hagedorn, Felix Hoffmann, Hendrik Mayer, Heinrich Pahlmann und Benjamin Schulz. Timm teilt jedem einen Absolventen zu und schon geht’s mit Fernglas im Rucksack ab in die ausgewählten Bereiche des Pocken-Jagdbezirks.

Timon hat Anblick!

Um 22:00 Uhr – immer noch fröhlich, aber doch erschöpft – überreicht Joachim Keuch allen das kleine „Jägerdiplom“ und als tolle Überraschung erhält jeder eine lange Fasanen-Schwanzfeder.

2023-08-06, ahe              

Hegering Steinhorst schießt Pokale aus

Bei besten Bedingungen und mit viel Motivation sind Anfang Juli zahlreiche Mitglieder des Hegerings Steinhorst auf dem Schießstand der Jägerschaft Gifhorn in Westerbeck erschienen, um die Pokale des Hegerings auszuschießen. Der Hegeringleiter Hartmut Röling konnte auch Gäste aus benachbarten Hegeringen begrüßen. Die Schützen traten in mehreren Rotten nacheinander zu den verschiedenen Disziplinen an. Auf den laufenden Keiler kam die großkalibrige Waffe zum Einsatz. Anschließend wurde der Rehbock auf 100 Meter im Stehen beschossen. Trap mit der Flinte rundete das Programm ab. Skeet konnte ebenfalls geschossen werden, allerdings ohne Wertung. Nach dem Wettkampf erhielten die teilnehmenden Schützen den gesetzlich geforderten Schießübungsnachweis zur Teilnahme an Gesellschaftsjagden.

Den Pokal für den Gesamtsieg über alle Klassen und Disziplinen sicherte sich Arne Segeth (Wittingen) mit 140 Punkten. Manuel Roth (Steinhorst) lag mit 137 Punkten auf dem zweiten Platz und erhielt den Harms-Gedächtnis-Pokal für das Ergebnis aus der Kombination Bock & Trap. Die meisten Punkte in der Klasse der C-Schützen erschoss Jürgen Bäumer (Räderloh, 129 Punkte) auf dem dritten Platz. Hartmut Röling (Räderloh) erhielt den Röling-Pokal für die Disziplin laufender Keiler mit der großkalibrigen Büchse.

Nach dem Wettkampf saßen alle Teilnehmer noch bei Gegrilltem und kalten Getränken zusammen. Der Schießwart Manuel Roth bedankte sich für die gute Teilnahme.

01.07.2023, mr

Jägerschaft Gifhorn: Dank den Drohnenpiloten zur Kitzrettung

Kurzfristig lud die Vorsitzende der Jägerschaft Gifhorn alle ihr bekannten Drohnenpiloten des Landkreises zu einer Feedback-Runde auf den Schießstand der Jägerschaft in Westerbeck ein.

Trotz Ferien- und Urlaubszeit folgten mehr als 40 Piloten und deren Helferlein ihrer Einladung. Nach einer knappen Begrüßung mit einer Zusammenfassung der Daten und Zahlen der gerade abgeschlossenen Flugsaison, freuten sich alle Anwesenden als kleines Zeichen der Anerkennung über Steaks und Bratwurst und dazu gereichten Kaltgetränken.

Die geflogene Fläche aller organisierten Piloten, die vorbildlich die Landwirte bei der wichtigen Aufgabe des Absuchens von Wiesen vor der Mahd ehrenamtlich unterstützen, überstieg 3300 ha (Hektar) im Landkreis Gifhorn. Dabei wurden weit über 550 Kitze gefunden und gerettet!

Beifunde wie Wiesenweihengelege, Fasanengelege, Entenbruten, Junghasen aber auch Rotwild- und Damwildkälber unterstreichen, wie wichtig der Einsatz dieser Technik heutzutage ist. Zudem ergaben sich Gespräche am Wegesrand mit Frühaufstehern, wie Gassigehern und Joggern. Das ist Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung par excellance.

Die Vorsitzende Marion Klopp sprach allen Beteiligten ihren Dank aus. Die Einsatzbereitschaft, das Engagement, die unzähligen Stunden im frühen Morgengrauen und das Nachbereiten erfordern einen immensen Zeitaufwand. „Das kann man gar nicht genug wertschätzen“ betonte Klopp. Viele gute Gespräche, der Austausch der Erfahrungen und der Blick in die aktuelle Technik machten die Veranstaltung zu einem Gewinn aller Beteiligten. „Mir ist es wichtig, dass wir vernetzt bleiben und uns gegenseitig unterstützen können“ ließ die Vorsitzende durchblicken.

Bericht: Marion Klopp

Foto: Burkhard Ohse

Öffentlichkeitsarbeit Bad Bevensen

Am 25.4.2023 wurde die Jägerschaft Uelzen durch die Falkner Nadine Leifeld und Niels Meyer-Först im Rahmen des „Naturmarktes“ im Kurpark Bad Bevensen unterstützt!



Bei herrlichem Sonnenschein kamen viele Besucher an den Stand und informierten sich über die Beizjagd und vor allem über das Verhalten von Greifvögeln. Sie erzählten von ihren eigenen Erfahrungen mit dem Roten Milan oder auch dem jagenden Sperber am heimischen Vogelhäuschen!

Der Deutsche Falknerorden hatte kleine Info-Flyer zur Verfügung gestellt, die auf großes Interesse bei den Besuchern stießen.
Alles in Allem eine sehr gelungene Veranstaltung!
 
Falknersheil
Nadine Leifeld

Über 60 Kitze sind dem Mäh­tod ent­gan­gen 

Er­folg­rei­cher Droh­nen-Ein­satz im Ge­biet des Bro­mer He­ge­rings dank der Fa­mi­lie Ban­nier 

VON HILKE BEN­TES

In den frühen Morgenstunden wurde die Drohne die vergangenen Wochen zur Rehkitzrettung eingesetzt. Fotos (4): privat 
 

Brome/Tülau – Es ist längst ein eh­ren­amt­li­ches Ge­mein­schafts­pro­jekt, aber die In­itia­ti­ve kam von dem Vater-Sohn-Ge­spann Kay und Jan-Phil­lipp Ban­nier aus Croya: Im Ge­biet des He­ge­rings Brome (und zum Teil auch dar­über hin­aus) hat sich ein Reh­kitz-Ret­tungs­team ge­bil­det, das mit dem Ein­satz einer Droh­ne in den ver­gan­ge­nen Wo­chen un­auf­hör­lich un­ter­wegs war. Bevor viele land­wirt­schaft­li­che Flä­chen ge­mäht wur­den, war es der Kern aus en­ga­gier­ten Hel­fern, die die Flä­chen ab­such­ten. Die Jäger des He­ge­rings haben 60 Reh­kit­zen das Leben ret­ten kön­nen.

Die Heu­ern­te geht beim ers­ten Schnitt dem Ende ent­ge­gen. Ob es einen zwei­ten geben wird, müs­sen viele Land­wir­te ab­war­ten. Das heißt auch: Die Hel­fer des Reh­kitz-Ret­tungs­teams kön­nen ein­mal durch­at­men. Neben den Ban­niers waren auch Kat­rin Jahn­kow, Jan Haase, Thies Fle­gel, Georg von Helms und He­ge­ring­lei­ter Jens-Tor­ben Trump fast täg­lich im Ein­satz. Meis­tens waren sie schon kurz vor vier Uhr mor­gens auf den Flä­chen, denn die Droh­nen-Tech­nik ist mit Blick auf das Wet­ter an­spruchs­voll. Zu hell darf es nicht wer­den, sonst sind die klei­nen Kitze nicht mehr aus­zu­ma­chen. Nach der je­wei­li­gen Ret­tungs-Mis­si­on ging es für die Jäger wei­ter – denn das Ar­beits­le­ben war­te­te frei­lich auf sie.

Kitze im Gras fast un­sicht­bar

Aber von An­fang an: Vor knapp zwei Jah­ren kam Kay Ban­nier auf die Idee, sich zu­sam­men mit sei­nem Sohn nach der An­schaf­fung einer ei­ge­nen Droh­ne beim Mähen der Heu-Flä­chen ein­zu­brin­gen. „Die Land­wir­te sind mit Blick auf das Tier­schutz­ge­setz ver­pflich­tet, ihre Flä­chen vor dem Mähen ab­zu­su­chen“, weiß He­ge­ring­lei­ter Trump. Aber Kitze sind in dem hohen Gras mit dem blo­ßen Auge nicht aus­zu­ma­chen, daher war die Un­ter­stüt­zung durch Jäger schon von jeher will­kom­men. Zu frü­he­ren Zei­ten sei man mit Jagd­hun­den die Flä­che ab­ge­gan­gen, aber an­ge­sichts der Flä­chen­grö­ße war diese Me­tho­de nie ganz zu­frie­den­stel­lend.

Umso bes­ser, wenn es Men­schen wie die Hel­fer des He­rings gibt. Im ver­gan­ge­nen Jahr konn­te der „harte Kern“ be­reits 34 Kitze ret­ten, in die­sem Jahr hat sich ihr Ein­satz bei den Land­wir­ten noch deut­lich wei­ter her­um­ge­spro­chen. Mit einer neuen Droh­ne der Ban­niers sieht man sich noch bes­ser auf­ge­stellt – ins­ge­samt be­lau­fen sich die Kos­ten der Tech­nik auf rund 11 000 Euro. För­der­pro­gram­me sind dafür noch oft über­zeich­net. Mehr als 320 Hekt­ar Flä­che wur­den in den ver­gan­ge­nen Wo­chen mit der High­tech-Droh­ne der Ban­niers ab­ge­sucht.

Der Ab­lauf sieht so aus: Kay Ban­nier über­wacht den Bild­schirm. Dort ent­steht das Bild, das die Droh­ne über den Flä­chen auf­zeich­net. Ge­flo­gen wird sie von Jan-Phil­ipp Ban­nier. Der Rest geht die Flä­che unter dem Flug­ra­di­us der Droh­ne zu Fuß ab. Per Funk kön­nen sich die Hel­fer un­ter­ein­an­der ver­stän­di­gen. Das hat sich be­währt, oft seien Handy-Netze zu un­zu­ver­läs­sig. Die je­wei­li­gen Hand­grif­fe sind ein­ge­spielt, die Ver­stän­di­gung rei­bungs­los. Neben den ge­nann­ten Jä­gern haben sich noch etwa 20 Eh­ren­amt­li­che im Ver­lauf der Heu-Sai­son bei der Reh­kitz-Suche an­ge­schlos­sen. Man­che waren ein Mal dabei, an­de­re öfter. Für jedes Au­gen­paar mehr war das Team dank­bar.

In etwa 70 Pro­zent der Fälle han­delt es sich bei den Fun­den auf der Ka­me­ra spä­ter um Maul­wurfs­hü­gel. Jeder ein­zel­ne Fund wurde je­doch auch in die­sem Jahr von den Hel­fern kon­trol­liert. Jeder woll­te si­cher­ge­hen, dass man kein Tier über­sah. Denn das geht schnell, wie Haase im Ge­spräch sagt. „Manch­mal stan­den wir nur etwa 20 Zen­ti­me­ter neben dem Kitz, aber es war trotz­dem ohne Droh­ne nicht aus­zu­ma­chen.“ Die teils noch sehr klei­nen Kitze wur­den in Hun­de­trans­port­bo­xen ge­si­chert. Im ver­gan­ge­nen Jahr hatte man noch Wä­sche­kör­be be­nutzt. „Aber die Er­fah­rung zeig­te, dass diese Körbe schnell von den Müt­tern um­ge­sto­ßen wur­den“, so Trump. Das hätte somit nichts ge­bracht. Im Schat­ten der Flä­chen wür­den die Kitze dann so lange ge­si­chert wer­den, bis der Mäh­dre­scher sei­nen Ein­satz be­en­det hat. Dann lässt der Land­wirt die Tiere frei. „Man kann dann sehen, wie nach kur­zer Zeit die Müt­ter wie­der da­zu­sto­ßen“, so das Fazit der Hel­fer.

Fach­män­ni­sche Si­che­rung 

Oft waren die Hel­fer an einem Tag an meh­re­ren Stand­or­ten un­ter­wegs. Manch­mal be­fand sich kein Tier in der Flä­che, zum Teil aber auch gleich meh­re­re. Auch ein Dam­kalb war unter den Tie­ren. Das pass­te dann al­ler­dings nicht mehr in eine Box. Dazu wur­den auch Bo­den­brü­ter fach­män­nisch ge­si­chert. Auch sie konn­ten vor dem Mäh­tod ge­ret­tet wer­den.

Ins­ge­samt zeigt sich He­ge­ring­lei­ter Trump sehr stolz. „Der Dank gilt na­tür­lich den Ban­niers, aber auch allen an­de­ren Hel­fern.“ Es sei ein­fach toll, wie ein­ge­spielt das Team un­ter­wegs sei. Das soll auch in Zu­kunft so blei­ben. In der Jä­ger­schaft Gif­horn rücke die­ser Droh­nen-Ein­satz wei­ter in den Mit­tel­punkt, es soll sogar ein Ob­mann dafür ge­wählt wer­den. Auch da läuft die Ver­net­zung wei­ter.

Jeder weiß genau, was zu tun ist: Die ehrenamtlichen Helfer des Bromer Hegerings bei den Vorbereitungen

Der harte Kern: Thies Flegel (v.l.), Jens-Torben Trump, Georg von Helms, Katrin Jahnkow, Jan Haase und Kay Bannier. Es fehlt Jan-Philipp Bannier. Foto: Bentes 

Um kurz nach 4 Uhr morgens lag noch völlige Stille über den Flächen rund um Brome.

60 Kitze konnten gerettet werden

Abnahme der kupfernen Bläserspange für Anfänger im     Jagdhornblasen

Am 04. Juni 2023 fand auf der Streuobstwiese in Westerbeck die Abnahme der kupfernen Bläserspange für Anfänger des Jagdhornblasens statt. Nach kurzer Begrüßung durch den Kreisbläserobmann Kai Ritter stellten sich zwölf Teilnehmer aus verschiedenen Hegeringen der Jägerschaft der Aufgabe.

Es wurden im Losverfahren vorab Signalgruppen mit jeweils fünf Signalen von jedem der Teilnehmer gezogen. Diese wurden dann von jedem Bläser einzeln einer Jury vorgetragen und beurteilt. Es galt, den Wiedererkennungswert der Signale festzustellen.

Nachdem alle Teilnehmenden durchgeprüft waren, wurden die Urkunden und Hornfesselspangen überreicht. Kreisjägermeister Karsten Lacü verwies noch einmal auf den hohen Stellenwert des Jagdhornblasens in der Jägerschaft Gifhorn und freute sich, dass diese Tradition durch die Anwesenden für die Zukunft weiter Bestand hat.

Kai Ritter dankte allen Helfern und Unterstützern und beendete den offiziellen Teil der Veranstaltung. Danach wurde der Grill angeheizt und es wurden im Anschluss noch ein paar nette Gespräche geführt. Eine gelungene Veranstaltung, so die positive Resonanz.

2023-06-04_Teilnehmende und Jury bei herrlichem Wetter auf der Streuobstwiese in Westerbeck

Radenbecker Jäger retten 13 Kitze per Wärmebild-Drohne

Viele Unterstützer ermöglichen Anschaffung des Geräts, das den Mähtod der Tiere verhindern soll

Radenbeck – Eine neue Drohne mit Wärmebildtechnik wurde kürzlich erstmals auf einer 30 Hektar großen Wiese in der Gemarkung Zasenbeck/Plastau/Radenbeck erfolgreich bei der Rehkitzrettung eingesetzt. Die Jagdgemeinschaft Radenbeck trieb das Projekt zum Schutz vor dem Mähtod voran. 13 Kitze konnten damit jetzt gerettet werden.

Als sehr effizient erwies sich damit das Absuchen der zu mähenden Wiesen durch Drohnen mit Wärmebildtechnik. Die jungen Wildtiere können damit schnell geortet, aus der Wiese herausgetragen und fixiert werden. Im Anschluss kann der Landwirt dann die Wiese abmähen und die Wildtiere werden wieder in die Natur freigelassen.

Durch das Bundesförderprogramm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) schaffte sich die Jägerschaft Gifhorn in Zusammenarbeit mit der Jagdgemeinschaft Radenbeck die teure Drohnentechnik an. Bei der Absuche wurde die Jagdgemeinschaft Radenbeck jetzt von befreundeten Jägern, Landwirten und freiwilligen Helfern unterstützt. Die Rehkitzrettung begann am frühen Morgen gegen 4Uhr und dauerte gut drei Stunden. Zur Rettung der 13 Kitze veranstalteten die Radenbecker Jäger einen „Drohnenaktionstag“ auf dem Schützenplatz, um Dorfbewohnern und anderen Interessierten die Drohne mit ihrem umfangreichen Equipment hautnah vorzustellen. Dabei wurden auch verschiedene Flugmöglichkeiten der Drohne vorgeführt. Der Einsatz der Wärmebildkamera wurde auf einen großen Monitor übertragen, der gestochen scharfe Aufnahmen anzeigte.

In einer kleinen Feierstunde übergab die Vorsitzende der Jägerschaft Gifhorn, Marion Klopp, die Drohne an die Jagdgemeinschaft Radenbeck und wünschte viel Erfolg damit. Zum Aktionstag waren auch die Förderer dieser Drohnentechnik eingeladen. Diese trugen dazu bei, diese Anschaffung zu ermöglichen: Butting-Förderverein, Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg, Volksbank Südheide-Isenhagener Land-Altmark, Raiffeisen Warengruppe Wittingen und Eggers Landmaschinen Suhlendorf. Ihnen galt ein besonderer Dank der Radenbecker Jagdgemeinschaft.

Dankesworte nahmen auch Radenbecks Waidmänner Philipp Wesemann und Rasmus Banse entgegen: Sie hatten sich im Vorfeld stark für diese Aktion eingesetzt.

Jagdhornbläser des Hegerings Hillerse auf Erfolgstour !

 

  1. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen des Landesjagdverbandes Hessen e.V. und
  1. Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen des Deutschen Jagdverbandes e.V.

im Schlosspark des Barockschlosses Fasanerie in Eichenzell bei Fulda

Die Voraussetzungen für die Wettbewerbe am 03. und 04. Juni 2023 waren bestens: Das Ambiente des zur Kulturstiftung des Hauses Hessen gehörende Schloss, die von Sonnenschein geprägte Wetterlage, der schattige Platz unter Apfelbäumen auf der Streuobstwiese im Schlosshof für die Jagdhornbläser, die vielen teilnehmenden Bläsercorps aus verschiedenen Bundesländern und die „gewisse Angespanntheit“ der Teilnehmer vor ihren Auftritten.

Kurz nach dem Eintreffen in der „Gastwirtschaft Lindenhof Keulos“ am Freitag kamen die Hillerser zum Üben mit tollem Ausblick zusammen. Unsere Vorsitzende, Marion Klopp, hörte genau auf jeden Ton und die Gruppe wahr ehrgeizig, die Stücke in Perfektion vorzutragen.

Für den abendlichen Abschluss mit viel Spaß sorgte das gemeinsame Kegeln.

Frühes Aufstehen war an dem Wochenende ein MUSS! Der Wettbewerbsbeginn am Sonnabend um 9:45 Uhr führte dazu, dass bereits sehr früh auf dem Parkplatz der Gastwirtschaft das „Generalüben“ stattfand. Nach kurzer Zeit kamen einige Bewohner der umliegenden Häuser mit Kind und Hund heraus, um den für sie ungewohnten Proben zuzuhören. Die positiven Resonanzen sorgten für Heiterkeit und Sicherheit bei den Jagdhornbläsern.

Auf dem Gelände des Barockschlosses in Eichenzell angekommen, verblieb nicht mehr viel Zeit, denn als Siebte von Zwölf in der Gruppe A wurden sie zügig angekündigt und begaben sich zum Vortragsplatz.

 

Die vorgegebenen Stücke:

  1. Begrüßung
  2. Elch tot
  3. Das Hohe Wecken
  4. Das Ganze – Treiben zurück
  5. Holsteiner Reitermarsch

Sonntag war die Nacht für unsere 13 Aktiven um Sechs beendet. Der Bundeswettbewerb mit allen achtzehn Gruppen begann bereits um 08:00 Uhr mit dem gemeinsamen Signal „Begrüßung“ und unser Bläsercorps musste als Sechster vortragen. 

Die vorgegebenen Stücke:

  1. Begrüßung,
  2. Gams tot,
  3. Sau tot,
  4. Wildablegen,
  5. Holsteiner Reitermarsch.

Ergebnisse:

42. Landeswettbewerb 944 Punkte          5. Platz

35. Bundeswettbewerb 922 Punkte             8. Platz 

Obmann und Leiter der Hillerser Jagdhornbläser, Karl-Heinz Döweling dankt seinen Bläsern für die Wochen des intensiven Übens vor den Wettbewerben, den erfolgreichen Abschluss und das Erreichen der guten Platzierungen.

06.06.2023/ah

Was machen denn die Falkner eigentlich gerade?

 

Es ist April – das jagdbare Beizwild hat Schonzeit – die Beizvögel stehen unmittelbar vor der Mauser.

Die Mauser ist ein alljährlich wiederkehrender Prozess des Gefiederwechsels und beginnt in der Regel zum Zeitpunkt der Eiablage (ca. im April/Mai). Durch hormonelle Veränderungen und dem Jahreszeitenwechsel „erneuern“ die Greifvögel über eine Dauer von etwa sechs Monaten ihr Gefieder.

 

In dieser Zeit sollte der Falkner extrem darauf achten, dass der Beizvogel „locke“ (zahm) bleibt. Da diese Mauser hohe Anforderungen an die Vögel und deren Organismus stellt und das gemeinsame Jagen ausbleibt, kann es schnell dazu kommen, dass die Vögel ihre natürlich Scheu wieder an den Tag legen.

 

 

Und was machen nun die Falkner gerade?

 

Abgesehen von der anspruchsvollen Versorgung der Beizvögel waren die Falkner (Nadine Leifeld und Niels Meyer-Först) in verschiedenen Jägerschaften auf einigen Hegeringversammlungen und haben dort mit großem Erfolg die Beizjagd und die damit verbundene Arbeit der Beizvögel zum Schutze des Niederwildes vorgetragen.

Ebenso stehen sie gerade über den Hegeringleiter Wittingen in Kontakt mit der Stadt Wittingen zum Thema „Saatkrähenvergrämung im Stadtgebiet Wittingen“.

 

Es gibt also immer etwas zu tun! 🙂

 

Falknersheil

Nadine Leifeld

Niels Meyer-Först