Unterwegs mit den Jägern am 02.08.2018

Hegering Hehlenriede

Sommerlicher hätte die Ferienspaßaktion der Gemeinde Isenbüttel nicht sein können. Bei Sonnenschein und guter Laune hieß es für 11 Kinder wieder „Unterwegs mit den Jägern“. Wer gerne mit den Jägern in das Revier geht und von einem Hochsitz aus Tiere des Waldes beobachtet, war herzlich eingeladen. Dieser Einladung sind 11 begeisterte Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren gefolgt. Die Jäger des Hegerings Hehlenriede haben sich wie in den letzten Jahren gerne wieder dazu bereit erklärt, den kleinen Naturbegeisterten ihre Kenntnisse weiter zu geben. Der stellvertretende Vorsitzende Armin Siedentop eröffnete mit seiner Rede die Aktion und die Kinder teilten sich auf die anwesenden Jäger auf. Los ging´s ins Revier zum Ansitz.

Die 10jährige Charlotte freute sich über den Anblick von einer Ricke mit Zwillingskitzen und insgesamt 18 Störchen. „Jetzt wird es viele Kinder geben“, so Charlotte. Die 12jährige Anouka war bereits zum fünften Mal dabei. „Ich liebe es Tiere zu beobachten und zu sehen wie sie leben“, freute sich Anouka. Sie hatte sich dafür das Fernglas vom Opa geliehen und konnte neun Rehe, drei Hasen und zwei Kraniche beobachten. Über eine schöne, bunte Libelle freute sich die 10jährige Mariella und auch der 11jährige Julian hatte Spaß beim Anblick von Rehwild. Dass sich das Rehwild gerade in der Blattzeit befindet, wusste die 11-jährige Maja und konnte so begeistert erzählen, wie ein Bock aufs Blatten gesprungen war. „Der Bock hat uns danach richtig angemeckert“, lachte Maja.

Aufgrund der Trockenheit wurde in diesem Jahr auf das anschließende Lagerfeuer verzichtet. Dafür hatte die Gemeinde Getränke, belegte Brötchen und Eis organisiert. Bei einem kühlen Eis tauschten sich die Kinder und Jäger über das erlebte aus. Der Spaß dabei war den Kindern ins Gesicht geschrieben.

Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Waidmannsheil

Jennifer Kassel

Erstes Bläserschießen in Westerbeck am 19.06.2018

Hegering Hehlenriede
Erstes Bläserschießen in Westerbeck am 19.06.2018

Zum ersten Mal veranstalteten die Jagdhornbläser des Hegering Hehlenriede ein Bläserschießen auf dem Schießstand in Westerbeck. Auch Jagdhornbläser, die keinen Jagdschein besitzen, waren herzlich eingeladen, unter Anleitung mit Flinte und Büchse zu schießen. Damit schließen sich die Bläser des Hegering Hehlenriede einer Tradition des Hegering Gifhorn an, die bereits seit 1985 besteht.
Um 13:30 Uhr erklungen die Hörner und die 21 anwesenden Bläser verteilten sich auf dem Schießstand. Geschossen wurde Skeet und Trap sowie ein Durchlauf auf dem Kugelstand. Anschließend stand der extra Schuss auf die Ehrenscheibe an. Hier hatte jeder Hegering seine eigene Ehrenscheibe vorbereitet.
Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Bei Steak, Bratwurst und Salat war es ein schönes Zusammensein.
Die Auswertung zeigte große Freude bei den weiblichen Bläserinnen. So konnte Roswitha Schröder die Scheibe für den Hegering Gifhorn ergattern und Christina Sonnenfeld für den Hegering Hehlenriede.

Bericht: Jennifer Kassel

Jagdhornbläser der Hegeringe Gifhorn und Hehlenriede begleiten das Hoffest des Landcafés Neubokel

Das traditionelle Hoffest vom Landcafé Neubokel fand am 1. Mai mit Begleitung der Bläsergruppen vom Hegering Gifhorn und Hegering Hehlenriede statt. Um 11:30 Uhr ertönten die Signale „Sammeln der Jäger“ und die „Begrüßung“. Die Inhaberin Andrea Kyszkiewicz eröffnete das beliebte Hoffest und stellte die beiden Bläsergruppen sowie die Mitarbeiter des Cafés vor. In diesem Jahr wurde neben den altbekannten Getränken auch Glühwein ausgeschenkt.

Nach der Begrüßung ertönten drei Fanfaren „Hegewaldfanfare (Fanfare für den Deutsch Drahthaar)“, „ Ehrenfanfare“ und die „ Hundefanfare“. Andrea Kyszkiewicz erzählte ein paar Worte zum Hoffest und bedankte sich zugleich bei ihrem Mann und ihrer Tochter. Die beiden hatten in diesem Jahr auf den Bockansitz verzichtet, um auf dem Hoffest mitzuhelfen.

Im Anschluss ertönten die Totsignale „Reh tot“, „Sau tot“ und „Damhirsch tot“. Die beiden Bläsergruppen wünschten allen Gästen des Hoffestes einen Guten Appetit und ließen hierzu das Signal „Zum Essen“ ertönen. Mit dem Signal „Auf Wiedersehen“ verabschiedeten sich die Bläser. Die zwei Bläsergruppen harmonierten sehr gut zusammen und trugen mit ihrem Auftritt zu einer traditionellen und ausgelassenen Stimmung bei.

 

Bericht: Jennifer Kassel

Vorstand und Obleute HR Hehlenriede

VorsitzenderFrank Traichel

Hauptstraße 3
38550 Isenbüttel

0171 630 11 59
frank@traichel.de
Stellv. VorsitzenderArmin Siedentop

Mühlenstraße 3
38547 Calberlah-Allenbüttel

05301-649
0171 521 86 41
armin.siedentop@gmx.de
SchatzmeistertThomas Rösler

In der Teichwiese 6
38550 Isenbüttel

0151- 64 62 61 39
05374 - 9558844

th.roesler@googlemail.com
SchriftführerGerhard Otte

Gutsstraße 8
38550 Isenbüttel

05374-673307
0171 937 63 09
g.otte@emediapark.de
ÖffentlichkeitsarbeitJennifer Kassel

Am Gänsegarten 1
38547 Calberlah

0171- 47 59 63 6

jennikassel@web.de
BläserobmannJörg Weilandt

Am Försterkamp 24
38550 Isenbüttel

05374-672431
0160 939 065 36
joerg.weilandt@kabelmail.de
SchießwesenMario Bechtel

Haustenbecker Str. 3
38550 Isenbüttel

0151-23 41 87 75

mariobechtel@yahoo.de
HundeobmannArmin Siedentop

Mühlenstraße 3
38547 Calberlah-Allenbüttel

05301-649
0171 521 86 41
armin.siedentop@gmx.de
NaturschutzobmannAndreas Winkelmann

An der Hehlenriede 12
38550 Isenbüttel

05474-4425
0151 142 042 44
die-winkelmaenner@t-online.de

Jahreshauptversammlung Hegering Hehlenriede

Die diesjährige Jahreshauptversammlung mit Trophäenschau des Hegerings Hehlenriede fand am 09. März 2018 in der Gaststätte Evers in Isenbüttel statt. Neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern, waren auch Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs und Schatzmeister Joachim Fricke zu Gast.

In diesem Jahr standen neben den aktuellen Themen, auch Neuwahlen im Vorstand auf dem Programm. Hegeringleiter Reinhard Börner war aus persönlichen Gründen zurückgetreten und wurde mit einem Präsentkorb des Hegerings bedacht. Mehrere lobende Erwähnungen dankten Reinhard Börner für die jahrelange Treue und das Engagement im Hegering.

Als neuer Hegeringleiter wurde Frank Traichel gewählt. Den stellvertretenden Vorsitz übernimmt nach erfolgreicher Wahl Armin Siedentop. Friedrich-Wilhelm Behte wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Eckhard Reinecke für 40 Jahre. Frank Traichel dankte den Ehrenmitgliedern für die jahrelange Treue. Andreas Henschel und Frank Schaper wurden als Jungjäger aufgenommen und bekamen ihren Jägerbrief überreicht. Die Jagdhornbläser ließen passend hierzu die Ehrenfanfare erklingen.

Die Bewertung der Trophäen nahmen Jochen Gese, Christian Sostmann und Robert Müller vor. Über die Auszeichnungen freuten sich Christian Wichmann, Mario Bechtel, Simon Hoppe und János Weilandt.

Laut Streckenbericht sind im Jagdjahr 2017 8 Stück Damwild, 115 Stück Schwarzwild, 143 Rehe, 23 Hasen, 6 Kaninchen, 71 Füchse, 9 Dachse, 145 Nutrias und 87 Rabenkrähen zur Strecke gekommen. Hervorzuheben ist die angestiegene Streckenentwicklung bei Schwarzwild, Nutria und Rabenkrähe.

Die Strecken wurden der Tradition nach durch die stark vertretene Bläsergruppe verblasen.

Aus aktuellem Anlass wurde Herr Dr. Schwartpaul eingeladen, um einen Vortrag über die Afrikanische Schweinepest (ASP) zu halten. Der Vortrag stieß bei den Mitgliedern auf großes Interesse und rief eine lebendige Diskussion am Ende des Vortrags hervor.

Der Hegering Hehlenriede zeichnet sich nicht zuletzt durch die vielen Aktionen aus, die den Mitgliedern geboten werden. So finden auch im nächsten Jagdjahr das alljährliche Hegeringschießen, der Ansitz auf den Sommerfuchs mit anschließendem geselligen Frühstück, die Aktion „Unterwegs mit den Jägern“, der gemeinsame Ausflug ins Schießkino Garlstorf, der Ansitz auf den Winterfuchs und auch die Braunkohlwanderung statt. Für unsere Vierbeiner bietet Armin Siedentop Welpenkurse und Hundeübungstage an. Die aktuellen Termine sind den Mitgliedern per Email/Post zugegangen. Wie auch in der Vergangenheit freuen wir uns auf die nächsten Aktionen mit euch.

Eine in diesem Jahr besondere Aktion des DRK – OV Isenbüttel ist die Blutspende – Challenge  10 ortsansässiger Vereine der Gemeinde Isenbüttel. Hierzu rufen wir am 19.06.2018 von 15:00 – 19:30 Uhr unsere Mitglieder auf, die Aktion im Schulforum Isenbüttel und somit die Teilnahme des Hegerings zu unterstützen. Anschließend erfolgt eine Siegerehrung mit Preisvergabe für den Verein mit den meisten Teilnehmern. Wir zählen auf euch!

 

Waidmannsheil,

Jennifer Kassel

Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit

Der Hegering Papenteich stellt sich vor

VorsitzenderHenning Meier

Wiesenweg 1
38527 Meine

05304-932326
0151 555 549 30
meierhenning@t-online.de
Stellv. VorsitzenderJoachim Lütge

Dorfstraße 27
38531 Rötgesbüttel

05304-1315
SchatzmeistertRichard Keil

Südring 48a
38531 Rötgesbüttel

05304-930209
SchriftführerVolker Bückmann

Sonnenstr. 22
38533 Vordorf

05304-9337875
BläserobmannErnst-Dietrich Morgener

Südfeld 15
38527 Meine-Grassel

05304-5194
05374-672431
0160 939 065 36
joerg.weilandt@kabelmail.de
SchießwesenFlorian Möhle

Dorfstraße 11
38527 Meine

05304-2470
HundeobmannNN
NaturschutzobmannReinhard Müller

Masch 17
38531 Rötgesbüttel

05304-3749

Der Hegering Papenteich liegt im Südosten des Landkreises Gifhorn. Er besteht aus 17 Gemeinschafts- und Eigenjagdbezirken. Seine Jagdfläche beträgt 7.500 ha und schließt folgende Ortschaften bzw. Ortsteile mit ein:

  • Abbesbüttel
  • Ausbüttel
  • Bechtsbüttel
  • Grassel
  • Gravenhorst
  • Martinsbüttel I
  • Martinsbüttel II
  • Meine
  • Ohnhorst
  • Rittergut Ribbesbüttel Nord
  • Rittergut Ribbesbüttel Süd
  • GJ Ribbesbüttel
  • Rötgesbüttel
  • Vordorf
  • Wasbüttel
  • Wedelheine
  • Wedesbüttel

Die zum Hegering zählenden Jagdbezirke liegen größtenteils im Gebiet der Samtgemeinde Papenteich. Der Hegering Papenteich hat z.Z. ca. 140 Mitglieder.

Reizvoll und abwechslungsreich sind die Reviere. Von leichten Sandböden bis zum schweren Ton sind alle Übergänge vorhanden. Das Land weist nur geringe Höhenunterschiede auf.

Inmitten des Hegeringes Papenteich liegen die Meiner Teiche. Dabei handelt es sich um die sog. Stapelteiche der ehemaligen Zuckerfabrik Meine. Seit der letzten Kampagne 1990 / 91 haben sich die Teiche zu einem wichtigen Vogelrast- und Brutplatz im norddeutschen Raum entwickelt. Die Teiche dienen inzwischen als Lebensraum für mehr als 72 Vogelarten.

Ein ständiger Flächenbedarf der Gemeinden für neue Baugebiete und andere Zwecke engt die freie Landschaft immer weiter ein, die zudem von der wachsenden Bevölkerung mit ihren steigenden Erholungs- und Freizeitansprüchen stark genutzt und strapaziert wird.

Der Mittellandkanal, die Bundesstraße 4 und viele stark befahrene Kreisstraßen sowie die Bahnstrecke Braunschweig-Gifhorn durchschneiden die Reviere. Dadurch werden nicht nur nachhaltige Verluste unter der Tierwelt verursacht, sondern auch viel Lärm und Unruhe. Die Hege eines artenreichen Wildbestandes wird durch diese und andere Einflüsse immer schwieriger.

Benachteiligt ist vor allem das Niederwild, was sich im rückläufigen Besatz von Rebhuhn, Fasan und Hase zeigt. Eine seuchenhafte Erkrankung hat den Kaninchenbestand dezimiert. Andererseits haben sich die Beutegreifer sehr stark vermehrt und werden, soweit erlaubt, kurz gehalten, denn sie gefährden zunehmend die in eine ökologische Nische geratenen Arten.

Die Revierinhaber reagieren auf diese Entwicklung umsichtig und verantwortungsvoll durch mäßige oder gar aussetzende Bejagung. Die Anlage von Hegebüschen und Hecken und die Einsaat von Wildacker-mischungen auf Stilllegungsflächen sollen Deckung und Äsungsverbesserung bringen und dem Niederwild helfen.

Die Hauptwildart im Hegering ist das Reh. Etwa 200 Stück kommen in den Revieren jährlich zur Strecke, davon fast 35 % durch den Straßenverkehr. Auch das Schwarzwild ist in unseren Revieren vertreten (teilweise jedoch nur als Wechselwild).

Die Jagdhornbläser des Hegeringes Papenteich

Das Jagdhorn ist auch in Zeiten von Handy und Co. wichtig für den Jäger. Es dient nicht nur zur Freude der Waidmänner, sondern vor allem auch zur Informationsübermittlung. Die sogenannten Jagdleitsignale teilen dem einzelnen Jäger mit, wann zum Beispiel ein Treiben beginnt oder am Ende die Jagd vorbei ist. Nicht jeder Jäger steht während einer Jagd in Rufweite, das Horn dagegen hat einen weittragenden Klang. Außerdem würde es viel zu lange dauern, wenn man alle Jäger auf einer großen Jagd mit dem Handy anrufen wollte.

Das Horn hat natürlich auch in der Pflege des Brauchtums eine wichtige Rolle. Gemeinschaftsjagden beginnen und enden mit Hörnerklang und schaffen somit eine wundervolle Atmosphäre. Auch außerhalb der Jagd bereitet das Jagdhorn Freude, z.B. auf Hubertusmessen oder während anderer Veranstaltungen.

Die Bläsergruppe des Hegeringes Papenteich ist seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil des Hegeringes. Vielfach konnte sie auf bundesweiten Bläserwettbewerben Preise erringen, auf großen Jagdausstellungen auftreten oder jagdliche Gottesdienste begleiten.

Ernst-Dietrich Morgener ist seit Februar 2005 musikalischer Leiter die Bläsergruppe. Er hat die Nachfolge von Klaus Lütge angetreten, der die Bläsergruppe über viele Jahre geprägt und durch sein Talent, seine Beharrlichkeit und sein Organisationsvermögen die Jagdhornbläser zu einem wichtigen kulturellen Teil im Papenteich gemacht hat.

Übungsabende der Bläsergruppe

Die Bläser treffen sich jeden Mittwoch in Grassel (in den Sommermonaten am Sauteich; in der kalten Jahreszeit im Dorfgemeinschaftshaus).

  • Ab 19:00 Uhr Übungsabend für Jungbläser
  • Ab 19:30 Uhr Übungsabend für Bläser

Hundewesen

Der älteste Freund des Menschen ist vermutlich der Hund. Was wäre das Bild eines Jägers ohne den treuen Hund an seiner Seite? Der Hund führt durch seine scharfen Sinne den Jäger an das Wild.

Zwischen dem Hund und seinem Führer besteht ein enges Band. Gelegt werden die Wurzeln bereits in der frühen Welpenzeit, wenn der junge Hund zu seinem neuen Herrchen kommt. Gemeinsam werden die Prüfungen vorbereitet, die den Kleinen auf sein spannendes Leben als Jagdhund hinführen. Das gemeinsame Üben und Trainieren schweißen Hund und Führer zusammen und lassen beide zu einem unzertrennlichen Gespann werden.

Informationen zur Vorbereitung von jungen Hunden auf die Jagdeignungsprüfung befinden sich hier auf den Webseiten der Jägerschaft oder direkt von den Hundeobleuten der Jägerschaft.

Jagd ohne Hund ist Schund!

Hegering Hehlenriede: „Unterwegs mit den Jägern“ am 28.07.2017

Auch in diesem Jahr war die Sommerferienaktion „Rabenspaß“ der Samtgemeinde Isenbüttel schnell ausgebucht. Seit über 10 Jahren findet diese Aktion jährlich statt und das Interesse der Kinder ist riesig. Insgesamt 15 Kinder gingen mit den Jägern des Hegerings Hehlenriede auf Ansitz, manche waren bereits zum zweiten Mal dabei.

Den Kindern war die Vorfreude ins Gesicht geschrieben und sie kamen sehr gut vorbereitet zum Treffpunkt. Grün angezogen, Rucksack mit Essen und Trinken auf dem Rücken und auch das Fernglas war mit dabei. Nach einem kräftigen Waidmannsheil beim Gruppenbild und einer Einführung von Hegeringsleiter Reinhard Börner, konnte es losgehen. Die Kinder fuhren mit ihrem Jäger zum nahegelegenen Hochsitz und warteten gespannt auf den ersten Anblick. Das Wetter ließ uns nicht im Stich. Obwohl es zum Wochenanfang sehr viel geregnet hatte und die Wiesen teilweise noch unter Wasser standen, gab es guten Anblick.

Beim Lagerfeuer mit Stockbrot berichteten die Kinder begeistert, was sie alles gesehen haben.

Tjark, 10 Jahre alt, freute sich über den Anblick von Wildgänsen, Hasen, Ricke mit Kitz und Schwarzwild. Durch sein Fernglas konnte der 7-jährige Marvin ein Eichhörnchen erblicken, was sich mit lautem Knacken und Knistern ankündigte, wie er beschrieb. Die 11-jährige Anouka war zum zweiten Mal mit dabei. Sie schrieb ein Jagdtagebuch über den Abendansitz und berichtete stolz, Ricken mit Kitzen gesehen zu haben. Auch bei der 9-jährigen Kayla ließ sich Rehwild blicken und gegen Ende des Ansitzes streifte noch ein Fuchs durch das Feld. Die 10-jährige Lara konnte neben Fuchs und Hase auch beobachten, wie ein Bock eine Ricke trieb und anschließend beschlug.

Die Kinder lernten an diesem Abend neben einiger Wildarten und der schönen Atmosphäre beim Lagerfeuer auch die Jägersprache kennen, die sie in ihren aufregenden Berichten gleich mit einsetzten. So sprachen sie von Rehwild, das sich niedergetan hat und auch der Paarungsakt beim Rehwild wurde in jagdlicher Sprache wiedergegeben.

Es war ein rundum gelungener Abend, der allen Teilnehmern sehr viel Spaß gemacht hat. Wir freuen uns auf das nächste Mal. Waidmannsheil.

 

Isenbütteler Jäger engagieren sich im Naturschutz – 2000m² Acker für Heckenstreifen eingezäunt

Das vergangene Wochenende nutzten elf Isenbütteler Jäger, um sich im Naturschutz zu engagieren. Ein neues Projekt stand an.

Nachdem in den letzten Jahren einige Blühstreifen und drei Streuobstwiesen angelegt wurden, um dem Wild Deckungsraum und Äsungsmöglichkeiten zu bieten, stand bei dem neuen Naturschutz-Projekt hunderte Meter Zaun ziehen und Hecken pflanzen auf dem Plan. Unter Einsatz von Treckern, packten elf Isenbütteler Jäger tatkräftig mit an. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Insgesamt 2000m² wurden eingezäunt. Gepflanzt werden u.a. Weißdorn, Schlehe, Holunder, Hecken- und Apfelrose, welche auf Antrag von Christian Wigmann von der Jagdgenossenschaft Isenbüttel gesponsert wurden. Durch die Anlage der Hecken wird eine Biotopvernetzung geschaffen, die Deckungsraum für Niederwild bietet. Dieses Projekt zeigte erneut den unermüdlichen Einsatz für Wild und Natur der Isenbütteler Jäger. Besonderer Dank gilt der Familie Diana und Henning Müller, die die Fläche auf ihrem Land zu Gunsten der Natur zur Verfügung stellte.

Bericht: Jennifer Kassel

Jahreshauptversammlung Hegering Hehlenriede

Kommt Nutria wieder auf die Speisekarte?

Die diesjährige Jahreshauptversammlung mit Trophäenschau des Hegerings Hehlenriede fand am 10. März 2017 im Isenbütteler Hof statt. Von den 89 Mitgliedern waren mehr als die Hälfte anwesend und lauschten der Begrüßung durch die stark vertretenen Jagdhornbläser. Dreizehn Bläser, darunter vier Nachwuchsmitglieder sorgten für die richtige Stimmung und Erhaltung der Tradition.

Der Vorsitzende Reinhard Börner begrüßte neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern auch den Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs als Ehrengast.

In diesem Jahr standen neben den aktuellen Themen, dem Jahresrückblick 2016 und der Vorausschau für 2017, auch zahlreiche Ehrungen der Mitglieder und Neuwahlen des Vorstandes auf dem Programm.

Der Jahresrückblick 2016 zeigte deutlich das große Engagement des Hegerings und seiner Mitglieder. In einer kreativ gestalteten Präsentation wurde mit Bildern und Hintergrundmaterial auf die abwechslungsreichen Aktivitäten des letzten Jahres zurückgeblickt. Beim Hegeringschießen konnte der Schießnachweis erworben werden, die Spargelwanderung war bei schönem Wetter gut besucht und auch der Ansitz auf den Sommerfuchs sorgte bei den Mitgliedern für Begeisterung. Zum neunten Mal fand die Aktivität „Unterwegs mit den Jägern“ statt. Hierbei waren insgesamt 16 Kinder mit den engagierten Jägern zusammen auf Ansitz und freuten sich beim anschließenden Lagerfeuer über das gesehene Wild und die vielen Erkenntnisse über die Natur. Beim Anschussseminar wurden Schusszeichen ausgewertet, im Hundewesen waren der Welpenkurs und auch die Brauchbarkeitsprüfung der Jagdhunde ein voller Erfolg  und beim gemeinsamen Ausflug ins Schießkino Garlstorf wurde um die besten Ergebnisse mit Büchse und Flinte geschossen. Der Ansitz auf den Winterfuchs wurde mit einem gemeinsamen Frühstück abgerundet und bei der Braunkohlwanderung kamen Klein und Groß zusammen.

Auch für 2017 sind wieder zahlreiche Aktivitäten geplant.

Zu den aktuellen Themen, die der Vorstand vorstellte, gehörten in diesem Jahr Gesetzesänderungen, die die Jagd betreffen, wie zum Beispiel der Schießnachweis, der ab 2018 jährlich erbracht werden muss. Auch auf angestrebte Änderungen bezüglich der Waffenaufbewahrung wurde eingegangen.

Ein großes Thema war die Nutria. Sie gilt als invasive, gebietsfremde Art, die sich rasant verbreitet. Besonders große Schäden sind an Ufern und Deichen verzeichnet wurden. Seit 2001 ist die Nutria im Jagdrecht aufgenommen und lieferte in 2016 eine Strecke von über 10.000 Stück. Die jungen Nutrias sind bereits nach 4-5 Monaten geschlechtsreif und bekommen das ganze Jahr über Nachwuchs. Mittlerweile ist das schmackhafte, delikate Fleisch in zahlreichen Auslagen zu finden und lädt zu Rezepten ein, wie zum Beispiel „Nutria in Pilzsoße“.

Neben der Nutria waren auch Wolf, Gans, Hase und Kaninchen ein Thema. In Deutschland sind bereits 70 Wolfsterritorien lokalisiert wurden und 64 Wolfsrudel. In Niedersachsen gibt es zurzeit ca. 100 Wölfe. Kaninchen und Hasenbestände werden aktuell von einem neuen Virus, dem RHD V2, bedroht. Die Tiere sterben daran innerhalb von 24 Stunden. Ein ausgemachtes Ziel ist es daher, die Hasen und Kaninchen fit zu machen, indem Deckungsstrukturen und Nahrungsangebote verbessert werden. Eine Gänsezählung zeigte das aktuelle Vorkommen auf, teilweise sind die Tiere besendert. Es wurden u.a. 65.876 Graugänse, 13.795 Nilgänse und 5.425 Kanadagänse gezählt.

Nächster Punkt der Tagesordnung waren die Ehrungen der Mitglieder. Irene Schilly wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Jochen Gese und Heinrich Oelbke für 40 Jahre. Der Vorsitzende Reinhard Börner dankte den Ehrenmitgliedern für die jahrelange Treue. Janos Weilandt und Patrick Borchert wurden als Jungjäger aufgenommen  und bekamen ihren Jägerbrief überreicht. Der Bläserobmann Jörg Weilandt überreichte die 5-Jahresnadel an die Bläser Janos Weilandt und Robert Müller.

Bei der Vorstandswahl erhielt der Vorsitzende Reinhard Börner für eine erneute Wahlperiode das Vertrauen der Mitglieder und wurde wiedergewählt. Als Stellvertreter wurde Frank Traichel gewählt, als Schriftführer Gerhard Otte. Heinrich Oelbke stellte sich aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl als Schatzmeister und wurde für seine Unterstützung im Vorstand mit einem Präsent bedacht. Sein Nachfolger ist Thomas Rösler. Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit ist Jennifer Kassel, Schießobmann Mario Bechtel, Bläserobmann Jörg Weilandt, Hundeobmann Armin Siedentop und Naturschutzobmann Andreas Winkelmann.

Laut Streckenbericht sind im Jagdjahr 2016 8 Stück Damwild, 81 Stück Schwarzwild, 165 Rehe, 18 Hasen, 15 Kaninchen, 79 Füchse, 22 Dachse, 16 Marderhunde und 89 Nutrias zur Strecke gekommen. Die Streckenentwicklung beim Damwild ist rückläufig, beim Schwarzwild dagegen ansteigend. Rehwild ist gegenüber dem letzten Jahr gleichbleibend. Hervorzuheben ist dabei aber die deutliche Senkung der Fallwildquote. Durch ein Projekt, das die Verhütung von Wildunfällen zum Ziel hatte, konnte die Fallwildquote von 50% auf 30% reduziert werden. Hierzu wurden Multi-Wildschutzwarner an bekannten Wildunfallstellen platziert. Für 2017 plant der Hegering die Aufstellung von Wildattrappen und Dreibeinen mit der Aufschrift „Wildunfall“, um so die Quote der Wildunfälle weiter zu senken.

Bericht: Jennifer Kassel

Vorstand und Obleute des Hegerings Werder

Der Hegering Werder umfasst 10 Reviere in der Gemeinde Brome mit einer Jagdbezirksfläche von ca: 9.657 ha.

VorsitzenderBurkhard Düsterhöft

Ratje 31
38467 Bergfeld

0171 803 54 24
b.duesterhoeft58@t-online.de
Stellv. VorsitzenderHenning Dörk

Triftweg 8a
38471 Rühen

05367-1443
0160 966 797 47
henningdoerk@freenet.de
henning.doerk@volkswagen.de
SchatzmeisterAndreas Böse

Jägerstraße 1
38471 Rühen

05367-982374
0170 546 14 19
boese.eischott@web.de
andreas.boese@volkswagen.de
SchriftführertJens Wittig

Berliner Straße 19
38471 Rühen

05367-540
0175 4040885
jens.wittig@volkswagen.de
christine@argostars.de
Hundewesen Burkhard Krome

Ackerende 3
38470 Parsau

0171-4568156
05368-970239
krome.b@googlemail.com
SchießwesenThomas Kammler

Wagnerring 27
38471 Rühen

05367-1531
0175 622 88 53
thomaskammler@web.de
NaturschutzMichael Müller

Hauptstr. 17
38473 Tiddische/Hoitlingen

05366 - 1410
0171 - 8732440
michael4.mueller@web.de
BläserwesenHorst Ocimek

Ackerende 10
38467 Bergfeld

05368-590
0171 117 119 21
ocimekhorst@web.de
SchwarzwildringJörg Telieps

Ahnebeckerstr. 17
38470 Parsau

0152-34065844
j.telieps@gmx.de

Der Hegering Sassenburg stellt sich vor

Der Hegering Sassenburg umfasst 18 Reviere in der Gemeinde Sassenburg und hat ca. 120 Mitglieder. Die Jagdfläche beläuft sich auf ca. 7.500 Hektar

VorsitzenderHermann Brandt

Hauptstr. 32
38524 Westerbeck

05371-6447
0171 140 43 96
Stellv. VorsitzenderThomas Belte

Dannenbütteler Weg 6
38524 Westerbeck
05371-61562
0170 495 39 57
thomas.belte@t-online.de
SchatzmeisterKarl-Heinz Bock

Dorfplatz 12
38524 Stüde

05379-239
SchriftführerintAngela Heider

Gamser Weg 2
38524 Neudorf-Platendorf

05378-350
0152 054 999 99
heidera@t-online.de
HundewesenStefan Schulz

Käthe-Kollwitz-Straße 2
38442 Wolfsburg

05362-939696
0152 588 868 72
kirsten48@freenet.de
SchießwesenDetlef Schulze

Am Braken 8
38524 Westerbeck

05371-63140
0171 643 43 73
Det-Schulze@t-online.de
NaturschutzJens Klitzing

Streystättenweg 9
38524 Grußendorf

05379-63228
0151 141 284 49
klitzesheim@web.de
BläserwesenIngolf Hühner

Am Schwarzen Berg 8
29399 Wahrenholz

05835-7863

 

 

Hegering Repke – Vorstand und Obleute

EhrenhegeringleiterFriedrich Ebermann

Lange Hagen 16
29386 Dedelstorf
VorsitzenderJoachim Drangmeister

Oerreler Dorfstraße 6
29386 Dedelstorf

05832-6344
0151 613 47 800
achim.drangmeister@t-online.de
Stellv. VorsitzenderHeinrich Niebuhr

Oerreler Dorfstraße 19
29386 Dedelstorf

05832-2996
0171 712 82 92
heinrichniebuhr@t-online.de
SchatzmeisterThorsten Herz

Am Bach 6
29386 Hankensbüttel / Emmen

05832-9702200
0172 789 87 33
Herz.Thorsten@web.de
SchriftführertWaldemar Goerke

Emmer Dorfstrasse 57
29386 Hankensbüttel / Emmen

05832-6530
0160 576 76 32
HundewesenHenry Köllner

Repker Dorfstraße 5
29386 Dedelstorf
SchießwesenJens Peuthert

Oerreler Dorfstrasse 6
29386 Dedelstorf

05832-6113
0173 289 51 56
aundj.peuthert@t-online.de
NaturschutzRainer Dierks-Götze

Heidberg 3
29396 Schönewörde

Der Hegering Meinersen stellt sich vor

VorsitzenderThorsten Schäfer

Badweide 12
38539 Müden

05375-982359
0152 547 82 36 7
Fax: 05375-982361
BezF.Meinersen@LWK-Niedersachsen.de
Stellv. VorsitzenderMatthias Leudolph

Bäckerweg 2b
38539 Müden OT Hahnenhorn

05375-980153
0170-2220051

m.leudolph@krombacher.de
Schatzmeister & SchriftführerUwe Morgenstern

Asternweg 3
38536 Meinersen

05372 974224
0160-98770747

au.morgenstern@t-online.de
Hundewesen
SchießwesenMarkus Müller

Muedenerstr. 18
38536 Meinersen/Ahnsen
05372 6265
01711741071

mark_92@web.de
BläserobfrauMonika Kramp

Stettiner Str. 14
29362 Hohne

0171 2464141
0171 2464141

monika.kramp@gmx.de
Naturschutz und ÖffentlichkeitsarbeitGeorg Steinke

Gilde 8
38539 Gilde
05375 553
0171-1741071

Der Hegering Meinersen umfasst 24 Reviere in den Gemeinden Meinersen und Müden mit ca. 120 Mitgliedern.

Als im Hegering befindliche Wildarten gelten: Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Hase, Kaninchen, Fuchs, Dachs, Marder, Iltis, Hermelin, Mauswiesel, Nutria, Türkentaube, Rebhuhn, Fasan, Waldschnepfe, Elster, Rabenkrähe, Kolkrabe, Blässhuhn, Graureiher, Stockente, Ringeltaube, Greife und Falken.

Hier geht es zu den Internetseiten des HR Meinersen auf den Seiten der Landesjägerschaft Niedersachsen.

Hegering Hankensbüttel: Vorstand und Obleute

VorsitzenderHelmut Martens

Wentorf 2
29386 Obernholz

05832-979240
0171 99 13 448
brigitte.martens@martens-pesel.de
Stellv. VorsitzenderOliver Lepke

Alt Isenhagen 19
29386 Hankensbüttel

05832-6384
0160 15 27 395
SchatzmeistertBrigitte Martens

Wentorf 2
29386 Obernholz

05832-979240
0170 90 43 245
brigitte.martens@martens-pesel.de
SchriftführerOliver Lepke

Alt Isenhagen 19
29386 Hankensbüttel

05832-6384
0160 15 27 395
SchießwesenJürgen Petersen

Wiesenweg 1
29386 Hankensbüttel

05832-1768
0160 45 54 261
HundeobmannHolger Niebuhr

Gosemühlenweg 3
29386 Obernholz

05832-2934
0151 70 52 032 0

Vorstand und Obleute HR Groß Schwülper

VorsitzenderMaik Bosse

Thiberg 3
38528 Adenbüttel

05304-909750
0171 308 22 96
maikbosse@web.de
Stellv. VorsitzenderMarko Böse

Fasanenweg 7
38179 Groß Schwülper

05303-7283
forstbetrieb.boese@yahoo.de
SchatzmeistertJörg Blecker

Bünteweg 4
38179 Lagesbüttel

05303/9909860

jblecker@gmx.de
SchriftführerKevin Bosse

Thiberg 3
38528 Adenbüttel

0160 930 97 83 1
kevbosse@web.de
SchießwesenUwe Brandes

Neue Schulstraße 25
38528 Adenbüttel

05304-3484
Brandes-Adb.@web.de
BläserwesenHermann Niebuhr

Hauptstraße 6
38179 Groß Schwülper

05303-4828
hermann.niebuhr@t-online.de
HundeobmannDaniel Dralle

Okerstraße 27
38179 Rotemühle

01601876315
danieldralle87@gmail.de
ÖffentlichkeitsarbeitLudwig Munzel

Vor der Masch 1
38528 Adenbüttel

05304/931823
Ludwig-Munzel@t-online.de