CityOTTER – Veranstaltung der Landesjägerschaft und des Otterzentrums Hankensbüttel

Am Samstag, den 10.06. veranstalten die Landesjägerschaft und das Otterzentrum Hankensbüttel einen gemeinsamen Informationstag zum Thema „Wildtiere in der Stadt“.

Wildschweine im Vorgarten, Waschbären in der Mülltonne, Marder unter dem Dach und Füchse auf dem Spielplatz – Wildtiere erobern die städtischen Gebiete, stören die Nachtruhe der Anwohner, zerstören Dämmungen an Gebäuden oder zerbeißen Kabel und Schläuche unter der Motorhaube.

Die Aktion Fischotterschutz e.V. und die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. laden gemeinsam am Samstag, dem 10. Juni 2017, von 12:00 bis 18:00 Uhr zu einem Infotag rund um wilde Tierarten in den Städten in das Otter-Zentrum Hankensbüttel ein. Am Beispiel der Wildtiere im Großraum Hannover soll das Zusammenleben von Mensch und Tier im Stadtbereich aufgezeigt werden.

Mehr dazu auf der Website der Landesjägerschaft und des Otterzentrums.

Staupe im Landkreis Gifhorn – Hunde impfen lassen!

„Die Abteilung Veterinärwesen des Landkreises Gifhorn teilt mit, dass bei mehreren Füchsen sowie einem Marderhund im östlichen Kreisgebiet der Erreger der Hundestaupe nachgewiesen worden ist.

Amtstierarzt Dr. Christoph Schwartpaul hatte in Zusammenarbeit mit der Jägerschaft Gifhorn eine ganze Reihe von Füchsen und anderen Tieren zur genauen Untersuchung an das Veterinärinstitut des LAVES in Hannover gesandt.“
„Hundebesitzer sollten bemüht sein, Kontakte ihrer Hunde mit Füchsen zu vermeiden und ihre Hunde vorbeugend gegen die Staupe impfen lassen. Durch diese regelmäßige Impfung könne der Infektion bei Hunden sicher vorgebeugt werden, so das Veterinäramt. Dr. Andreas Ebel, Landrat und Jäger, rät Hundebesitzer, sich an ihre Tierärzte zu wenden. Bei vielen Hunden sei die Staupe-Impfung im üblichen Impfprogramm bereits enthalten.“
https://www.az-online.de/isenhagener-land/gifhorn/staupe-gifhorner-ostkreis-8364935.html

38 Jungjäger bestanden das „Grüne Abitur“

Nach der Schießprüfung und der theoretischen Prüfung stand am Samstag, den 29.04.12017 die praktische Prüfung im Ringelah an und am Ende konnten alle Teilnehmer des Kurses der Jägerschaft Gifhorn mit einem „Bestanden“ in die abendliche Abschlußfeier starten. Einen herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil an die frischgebackenen Jungjäger und ein Dankeschön an die Ausbilder, die dieses 100%-Ergebnis möglich gemacht haben.

Der nächste Kurs zur Vorbereitung auf die Jagdscheinprüfung startet im August, mehr Infos hier.

 

Bericht von der Jungjägerausbildung – Reviergang und Vorführung unterschiedlicher Jagdhundrassen

Bestandteil der Jungjägerausbildung bei der Jägerschaft Gifhorn ist auch ein Reviergang, bei dem die Teilnehmer zunächst die Prüfungsfächer der jagdlichen Brauchbarkeitsprüfung beispielhaft vorgeführt bekommen. Im zweiten Teil werden den angehenden Jungjägern dann verschiedene Jagdhundrassen vorgestellt. Die Hundeführer berichten über jagdliche Einsatzschwerpunkte sowie  Besonderheiten der Rassen und geben den Kursteilnehmern gerne auch Hinweise und Tipps, welche Jagdhunderasse evtl. für sie in Frage kommt.

Auch am 25.03.2017 kamen wieder viele Hundeführer mit ihren Hunden zusammen, um den Kursteilnehmern einen Einblick in die Vielfalt der Jagdhunderassen und ihrer Einsatzzwecke zu geben. Die Hundeführer erzählten den angehenden Jungjägern auch sehr viele ganz persönliche Erfahrungen mit ihren vierbeinigen Jagdgefährten. Es war ein schöner Tag im Wald  bei frühlingshaften Temperaturen und trotz der vielen Hunde und Menschen war die Stimmung angenehm entspannt. Auch an dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches Dankeschön allen beteiligten Hundeführern!

Bericht: Simone Bawey

Isenbütteler Jäger engagieren sich im Naturschutz – 2000m² Acker für Heckenstreifen eingezäunt

Das vergangene Wochenende nutzten elf Isenbütteler Jäger, um sich im Naturschutz zu engagieren. Ein neues Projekt stand an.

Nachdem in den letzten Jahren einige Blühstreifen und drei Streuobstwiesen angelegt wurden, um dem Wild Deckungsraum und Äsungsmöglichkeiten zu bieten, stand bei dem neuen Naturschutz-Projekt hunderte Meter Zaun ziehen und Hecken pflanzen auf dem Plan. Unter Einsatz von Treckern, packten elf Isenbütteler Jäger tatkräftig mit an. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Insgesamt 2000m² wurden eingezäunt. Gepflanzt werden u.a. Weißdorn, Schlehe, Holunder, Hecken- und Apfelrose, welche auf Antrag von Christian Wigmann von der Jagdgenossenschaft Isenbüttel gesponsert wurden. Durch die Anlage der Hecken wird eine Biotopvernetzung geschaffen, die Deckungsraum für Niederwild bietet. Dieses Projekt zeigte erneut den unermüdlichen Einsatz für Wild und Natur der Isenbütteler Jäger. Besonderer Dank gilt der Familie Diana und Henning Müller, die die Fläche auf ihrem Land zu Gunsten der Natur zur Verfügung stellte.

Bericht: Jennifer Kassel

Kinderstube Natur: Rücksicht nehmen auf heimische Wildtiere

– Am 1. April beginnt die Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit –

Bildquelle: DJV

Im Frühjahr erwacht die Natur zu neuem Leben – im wahrsten Sinne des Wortes: Die Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit vieler heimischer Wildtiere ist gekommen. Daher gilt ab dem 1. April bis zum 15. Juli in die Anleinpflicht für Hunde im Wald und in der freien Landschaft. Die Jägerschaft Gifhorn bittet daher alle Naturfreunde und Erholungssuchende in den kommenden Wochen um erhöhte Rücksichtnahme beim Spaziergang in der freien Natur.

„Ob Rehkitz, Junghase oder Fasanenküken, die Natur gleicht im Frühjahr einer einzigen Kinderstube“, so Ernst-Dieter Meinecke,  Vorsitzender der Jägerschaft Gifhorn, „Rücksichtnahme ist also dringend erforderlich.“ Von den freilaufenden Vierbeinern gehe in dieser Zeit eine besondere Gefahr aus, denn nicht nur die Jungtiere, auch die Elterntiere seien mitunter stark gefährdet. Hochträchtige Rehe seien bei weitem nicht mehr schnell genug, um vor stöbernden Hunden fliehen zu können.

Aber auch für die Hundebesitzer gilt es einiges zu beachten, denn die tierische Nachwuchspflege unterscheidet sich häufig deutlich von der des Menschen: Zum Schutz der Jungen werden diese tagsüber vom Muttertier häufig allein gelassen. Rehkitze, zum Beispiel, sind in den ersten Wochen nahezu geruchlos. In Verbindung mit der angeborenen „ducken-und-tarnen-Strategie“ sind sie so für natürliche Fressfeinde fast unauffindbar. Die Ricke erscheint nur zum Säugen, in der Zwischenzeit hält sie größeren Abstand.

Solch scheinbar verlassene Jungtiere sollten Spaziergänger auf keinen Fall anfassen oder gar mitnehmen. Das Jungwild nimmt bei Kontakt sofort den Menschengeruch an. Das zurückkommende Muttertier wird durch diesen Fremdgeruch sofort abgeschreckt – die Jungtiere werden so tatsächlich zu Waisen. „Falsch verstandene Tierliebe bewirkt in diesen Fällen leider allzu häufig das Gegenteil“, so Ernst-Dieter Meinecke weiter.

Auch indirekt können Hund und Mensch den tierischen Nachwuchs gefährden: Nähern sie sich ihrem Gelege, verlässt die Rebhenne ihr Nest mit Eiern oder jungen Küken um den Feind abzulenken. Rabenvögel wie Krähe oder Elster merken sich diese Stelle – die ungeschützten Gelege sind eine leichte Beute.

„Auf den ausgewiesenen Wegen bleiben und unbedingt den Hund angeleint führen“, fasst Ernst-Dieter Meinecke die wichtigsten Verhaltensregeln für den Spaziergang in der freien Natur zusammen.

 

Jagdschützen spenden für den Kindergarten Westerbeck

Im Rahmen der Kreismeisterschaft der Jägerschaft Gifhorn wurde für den Kindergarten Westerbeck einen Spende für ein neues Sonnensegel gesammelt.  Unter der Leitung von Andrea Burmeister und Markus Müller kann dann die stolze Summe von 299,99 Euro zusammen.  Der Betrag wurde der Leiterin des Kindergartens Fr.Koch im Rahmen der Siegerehrung übergeben.

Wir wünschen den Kindern viel Spaß mit dem Sonnensegel.

Auch 2017 werden sich die Jagdschützen was einfallen lassen und einen Kindergarten überraschen.

Waidmannsheil

Andrea und Markus

Jagdstrecke 2017 und Streckenentwicklung

Auf der Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Gifhorn hat Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs die Jagdstrecke im Jagdjahr 2016/2017 vorgestellt und diese Zahlen ergänzt um die Streckenentwicklung seit Mitte der 70’er Jahre.

Die Präsentation als PDF gibt es hier zum Download:

Strecke Jagdjahr 2016/2017 und Streckenentwicklung

Jahreshauptversammlung Hegering Hehlenriede

Kommt Nutria wieder auf die Speisekarte?

Die diesjährige Jahreshauptversammlung mit Trophäenschau des Hegerings Hehlenriede fand am 10. März 2017 im Isenbütteler Hof statt. Von den 89 Mitgliedern waren mehr als die Hälfte anwesend und lauschten der Begrüßung durch die stark vertretenen Jagdhornbläser. Dreizehn Bläser, darunter vier Nachwuchsmitglieder sorgten für die richtige Stimmung und Erhaltung der Tradition.

Der Vorsitzende Reinhard Börner begrüßte neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern auch den Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs als Ehrengast.

In diesem Jahr standen neben den aktuellen Themen, dem Jahresrückblick 2016 und der Vorausschau für 2017, auch zahlreiche Ehrungen der Mitglieder und Neuwahlen des Vorstandes auf dem Programm.

Der Jahresrückblick 2016 zeigte deutlich das große Engagement des Hegerings und seiner Mitglieder. In einer kreativ gestalteten Präsentation wurde mit Bildern und Hintergrundmaterial auf die abwechslungsreichen Aktivitäten des letzten Jahres zurückgeblickt. Beim Hegeringschießen konnte der Schießnachweis erworben werden, die Spargelwanderung war bei schönem Wetter gut besucht und auch der Ansitz auf den Sommerfuchs sorgte bei den Mitgliedern für Begeisterung. Zum neunten Mal fand die Aktivität „Unterwegs mit den Jägern“ statt. Hierbei waren insgesamt 16 Kinder mit den engagierten Jägern zusammen auf Ansitz und freuten sich beim anschließenden Lagerfeuer über das gesehene Wild und die vielen Erkenntnisse über die Natur. Beim Anschussseminar wurden Schusszeichen ausgewertet, im Hundewesen waren der Welpenkurs und auch die Brauchbarkeitsprüfung der Jagdhunde ein voller Erfolg  und beim gemeinsamen Ausflug ins Schießkino Garlstorf wurde um die besten Ergebnisse mit Büchse und Flinte geschossen. Der Ansitz auf den Winterfuchs wurde mit einem gemeinsamen Frühstück abgerundet und bei der Braunkohlwanderung kamen Klein und Groß zusammen.

Auch für 2017 sind wieder zahlreiche Aktivitäten geplant.

Zu den aktuellen Themen, die der Vorstand vorstellte, gehörten in diesem Jahr Gesetzesänderungen, die die Jagd betreffen, wie zum Beispiel der Schießnachweis, der ab 2018 jährlich erbracht werden muss. Auch auf angestrebte Änderungen bezüglich der Waffenaufbewahrung wurde eingegangen.

Ein großes Thema war die Nutria. Sie gilt als invasive, gebietsfremde Art, die sich rasant verbreitet. Besonders große Schäden sind an Ufern und Deichen verzeichnet wurden. Seit 2001 ist die Nutria im Jagdrecht aufgenommen und lieferte in 2016 eine Strecke von über 10.000 Stück. Die jungen Nutrias sind bereits nach 4-5 Monaten geschlechtsreif und bekommen das ganze Jahr über Nachwuchs. Mittlerweile ist das schmackhafte, delikate Fleisch in zahlreichen Auslagen zu finden und lädt zu Rezepten ein, wie zum Beispiel „Nutria in Pilzsoße“.

Neben der Nutria waren auch Wolf, Gans, Hase und Kaninchen ein Thema. In Deutschland sind bereits 70 Wolfsterritorien lokalisiert wurden und 64 Wolfsrudel. In Niedersachsen gibt es zurzeit ca. 100 Wölfe. Kaninchen und Hasenbestände werden aktuell von einem neuen Virus, dem RHD V2, bedroht. Die Tiere sterben daran innerhalb von 24 Stunden. Ein ausgemachtes Ziel ist es daher, die Hasen und Kaninchen fit zu machen, indem Deckungsstrukturen und Nahrungsangebote verbessert werden. Eine Gänsezählung zeigte das aktuelle Vorkommen auf, teilweise sind die Tiere besendert. Es wurden u.a. 65.876 Graugänse, 13.795 Nilgänse und 5.425 Kanadagänse gezählt.

Nächster Punkt der Tagesordnung waren die Ehrungen der Mitglieder. Irene Schilly wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Jochen Gese und Heinrich Oelbke für 40 Jahre. Der Vorsitzende Reinhard Börner dankte den Ehrenmitgliedern für die jahrelange Treue. Janos Weilandt und Patrick Borchert wurden als Jungjäger aufgenommen  und bekamen ihren Jägerbrief überreicht. Der Bläserobmann Jörg Weilandt überreichte die 5-Jahresnadel an die Bläser Janos Weilandt und Robert Müller.

Bei der Vorstandswahl erhielt der Vorsitzende Reinhard Börner für eine erneute Wahlperiode das Vertrauen der Mitglieder und wurde wiedergewählt. Als Stellvertreter wurde Frank Traichel gewählt, als Schriftführer Gerhard Otte. Heinrich Oelbke stellte sich aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl als Schatzmeister und wurde für seine Unterstützung im Vorstand mit einem Präsent bedacht. Sein Nachfolger ist Thomas Rösler. Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit ist Jennifer Kassel, Schießobmann Mario Bechtel, Bläserobmann Jörg Weilandt, Hundeobmann Armin Siedentop und Naturschutzobmann Andreas Winkelmann.

Laut Streckenbericht sind im Jagdjahr 2016 8 Stück Damwild, 81 Stück Schwarzwild, 165 Rehe, 18 Hasen, 15 Kaninchen, 79 Füchse, 22 Dachse, 16 Marderhunde und 89 Nutrias zur Strecke gekommen. Die Streckenentwicklung beim Damwild ist rückläufig, beim Schwarzwild dagegen ansteigend. Rehwild ist gegenüber dem letzten Jahr gleichbleibend. Hervorzuheben ist dabei aber die deutliche Senkung der Fallwildquote. Durch ein Projekt, das die Verhütung von Wildunfällen zum Ziel hatte, konnte die Fallwildquote von 50% auf 30% reduziert werden. Hierzu wurden Multi-Wildschutzwarner an bekannten Wildunfallstellen platziert. Für 2017 plant der Hegering die Aufstellung von Wildattrappen und Dreibeinen mit der Aufschrift „Wildunfall“, um so die Quote der Wildunfälle weiter zu senken.

Bericht: Jennifer Kassel

Überarbeitete Website der Jägerschaft!

Die alte Website

Lange Zeit hat unsere bisherige Website uns treue Dienste geleistet, aber mittlerweile ist sie etwas in die Jahre gekommen und eine umfassende Überarbeitung war notwendig und ist jetzt abgeschlossen. Wir freuen uns, die neue Version heute Online zu nehmen zu können und hoffen, dass die Seite unseren Besuchern genausogut gefällt wie uns!

 

 

Was sich geändert hat:

  • neues Design
  • erhöhte Sicherheit, Stabilität und Leistung der zugrundeliegenden technischen Plattform
  • leicht geänderte Menüstrukturen
  • überarbeitete Inhalte bei vielen Themen
  • auch für Smartphones optimierte Darstellung

Gleich geblieben ist, dass wir alle relevanten Informationen über die Jägerschaft Gifhorn, ihre Aufgaben und Aktivitäten für die Mitglieder der Jägerschaft, andere Jäger und Jagdinteressierte zur Verfügung stellen.

Natürlich wird sich auf der Website -trotz umfassender Qualitätskontrollen – immer noch der eine oder andere kleine Fehler verstecken. Wir freuen uns natürlich über entsprechende Hinweise. Auch Vorschläge und Ideen für weitere Inhalte werden gerne entgegengenommen unter info@jaegerschaft-gifhorn.de

 

Unterstützung für das Schwarzwildgatter Hermannsburg

Um tierschutzgerechtes Jagen im heutigen Sinn zu gewährleisten, werden vermehrt zur Ausbildung von Jagdgebrauchshunden Schwarzwildgatter genutzt. Im Gatter wird der Kontakt zwischen wehrhaftem Wild (Schwarzwild) und dem Hund hergestellt. In nahezu allen Bundesländern sind derzeit Schwarzwildgatter zur Einarbeitung von Jagdgebrauchshunden in Betrieb oder in Planung. In Niedersachsen, immerhin das zweitgrößte Bundesland, gab es ein solches Gatter bisher nicht. Dies soll nun geändert werden. Im Landkreis Celle, im Herzen Niedersachsens und eine der schwarzwildreichsten Regionen des Landes, hat sich eine geeignete Fläche gefunden, um dieses Projekt umzusetzen.

Leider ist die Finanzierung der Baukosten noch nicht gesichert. Mittlerweile sind Spenden in Höhe von ca. 24.000€ eingegangen. Trotz dieser Spenden fehlen derzeit Mittel in Höhe von etwa 40.000€.

Der Gedanke war immer, dass die Kosten des Projektes zum Großteil von der Gesamtheit der Jäger Niedersachsens getragen werden sollten, da die Ausbildung von Jagdhunden am Schwarzwild allen Jägern nützt! Bisher trugen allerdings die Hundeführer selbst, meist durch Zucht- und Jagdgebrauchshundevereine, die größte Last.

Es wird eines weiteren Kraftaktes aller Beteiligter bedürfen, um den Bau des Gatters zu stemmen.

Wir bitten dazu alle Unterstützer um Mithilfe! Werben Sie für unser Projekt und helfen Sie, unser gemeinsames Ziel des ersten Schwarzwildgatters in Niedersachsen zu erreichen.

 

Bankverbindung:

Volksbank Südheide

Verein Schwarzwildgatter Hermannsburg e.V.

IBAN: DE 182579163531044100

BIC: GENO DEF1 HMN

Bitte geben Sie ihren Verein oder ihren Namen mit Ort im Verwendungszweck an, dies erleichtert uns die Ausstellung der Spendenbescheinigungen.

 

Mehr Infos gibt es auf der Website des Vereins Schwarzwildgatter Hermannsburg e.V.

 

Vorstand und Obleute des Hegerings Werder

Der Hegering Werder umfasst 10 Reviere in der Gemeinde Brome mit einer Jagdbezirksfläche von ca: 9.657 ha.

VorsitzenderBurkhard Düsterhöft

Lindenallee 19
29485 Schwesekau

0171 803 54 24
meute_duesterhoeft@web.de
Stellv. VorsitzenderHenning Dörk

Triftweg 8a
38471 Rühen

05367-1443
0160 966 797 47
henningdoerk@freenet.de
henning.doerk@volkswagen.de
SchatzmeisterAndreas Böse

Jägerstraße 1
38471 Rühen

05367-982374
0170 546 14 19
boese.eischott@mail.de
andreas.boese@volkswagen.de
SchriftführertAchim Schlüter

Berliner Straße 23
38471 Rühen

05367-308
0170 487 4944
schlu34@web.de
HundewesenBurkhard Krome

Ackerende 3
38470 Parsau

0171-4568156
05368-970239
krome.b@googlemail.com
SchießwesenThomas Kammler

Wagnerring 27
38471 Rühen

05367-1531
0175 622 88 53
thomaskammler@web.de
NaturschutzMichael Müller

Hauptstr. 17
38473 Tiddische/Hoitlingen

0151 651 91 266
michael4.mueller@web.de
BläserwesenHorst Ocimek

Ackerende 10
38467 Bergfeld

05368-590
0151 65191266
ocimekhorst@web.de
SchwarzwildringJörg Telieps

Ahnebeckerstr. 17
38470 Parsau

0152-34065844
j.telieps@gmx.de

Der Hegering Sassenburg stellt sich vor

Der Hegering Sassenburg umfasst 18 Reviere in der Gemeinde Sassenburg und hat ca. 120 Mitglieder. Die Jagdfläche beläuft sich auf ca. 7.500 Hektar

VorsitzenderKarsten Lacü

Dagebrück
38524 Dannenbüttel

Tel. 05371-63386
Fax 05371-6546
Mobil 0171 525 40 24
gut.dagebrueck@t-online.de
Stellv. VorsitzenderHermann Brandt jun.

Hauptstraße. 32
38524 Sassenburg-Westerbeck
0171 525 53 44
brandt.hermann2@googlemail.com
SchatzmeisterChristina Appel

Alte Schulstraße 7
38524 Sassenburg-Stüde

Mobil 0157 795 700 200
SchriftführerintAngela Heider

Gamser Weg 2
38524 Neudorf-Platendorf

05378-350
0152 054 999 99
heidera@t-online.de
HundewesenRenè Beneke

Birkenweg 24a
38524 Sassenburg-Grußendorf

0162 134 04 26
rbeneke@t-online.de
SchießwesenLeonard Zielinski

Otto-Krenz-Str. 19
38524 Sassenburg-Westerbeck

0178 521 59 73
l.zielinski16@gmail.com
NaturschutzViola Haverland

Heidbrink 4
38524 Sassenburg/Stüde

0160 977 25 161
Viola.Haverland07@gmail.com
BläserwesenIngolf Hühner

Am Schwarzen Berg 8
29399 Wahrenholz

05835-7863

 

 

Hegering Repke – Vorstand und Obleute

EhrenhegeringleiterHeiner Meinecke

Oerreler Dorfstraße 42
29386 Dedelstorf
VorsitzenderJoachim Drangmeister

Oerreler Dorfstraße 6
29386 Dedelstorf

05832-6344
0151 613 47 800
achim.drangmeister@t-online.de
Stellv. VorsitzenderJens Peuthert

Oerreler Dorfstr. 8A
29386 Dedelstorf

05832 6113
0151 1406 4718

aundj.peuthert@t-online.de
SchatzmeisterThorsten Herz

Am Bach 6
29386 Hankensbüttel / Emmen

05832-9702200
0172 789 87 33
Herz.Thorsten@web.de
SchriftführertBernd Meinecke

Oerreler Dorfstr. 42
29386 Dedelstorf

05832 2471
bukmeinecke@t-online.de
HundewesenStephan Hahn

Die Masch 20
29386 Hankensbüttel
SchießwesenDennis Elvers


Hässelmühler Str. 31
29386 Dedelstorf

0160 9545 6171

elvixd@icloud.com
NaturschutzRainer Dierks-Götze

Heidberg 3
29396 Schönewörde

0170 816 9 858
dierks-goetze@gmx.de

Der Hegering Meinersen stellt sich vor

VorsitzenderThorsten Schäfer

Badweide 12
38539 Müden

05375-982359
0152 547 82 36 7
Fax: 05375-982361
BezF.Meinersen@LWK-Niedersachsen.de
Stellv. VorsitzenderMatthias Leudolph

Bäckerweg 2b
38539 Müden OT Hahnenhorn

05375-980153
0170-2220051

m.leudolph@krombacher.de
Schatzmeister & SchriftführerUwe Morgenstern

Asternweg 3
38536 Meinersen

05372 974224
0160-98770747

au.morgenstern@t-online.de
HundewesenMario Brandes

In den Fuhren 2a
38539 Müden

0171 755 7563
mariobrandes@web.de
HundewesenMatthias Hoge

Dorfstra. 34a
38539 Müden

0172 445 6536
matzehoge@gmail.com
SchießwesenMarkus Müller

Windmühlenstr. 18a
29399 Wahrenholz
01711741071

mark_92@web.de
BläserobfrauMonika Kramp

Stettiner Str. 14
29362 Hohne

0171 2464141
0171 2464141

monika.kramp@gmx.de
Naturschutz und ÖffentlichkeitsarbeitThorsten Schäfer

Badweide 12
38539 Müden

05375-982359
0152 547 82 36 7
Fax: 05375-982361
BezF.Meinersen@LWK-Niedersachsen.de

Der Hegering Meinersen umfasst 24 Reviere in den Gemeinden Meinersen und Müden mit ca. 120 Mitgliedern.

Als im Hegering befindliche Wildarten gelten: Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Hase, Kaninchen, Fuchs, Dachs, Marder, Iltis, Hermelin, Mauswiesel, Nutria, Türkentaube, Rebhuhn, Fasan, Waldschnepfe, Elster, Rabenkrähe, Kolkrabe, Blässhuhn, Graureiher, Stockente, Ringeltaube, Greife und Falken.

Hier geht es zu den Internetseiten des HR Meinersen auf den Seiten der Landesjägerschaft Niedersachsen.

Hegering Hankensbüttel: Vorstand und Obleute

VorsitzenderFrank Kolbe

Wiesenweg 1
29386 Hankensbüttel

0152 286 555 72
hegeringhankensbuettel@gmail.com
Stellv. VorsitzenderOliver Lepke

Alt Isenhagen 19
29386 Hankensbüttel

05832-6384
0160 15 27 395
info@iseholz.de
SchatzmeisterinGreta Schröder

Rietberg 3
29386 Obernholz
0151 42866715


gretaschroder80@gmail.com
SchriftführerAndreas Jahns
SchießwesenDennis Wrede

Schulstraße 11
29386 Obernholz

0170 631 4 050
wreded@web.de
HundeobmannOlaf Seidel

Papenstieg 3
29559 Wrestedt OT Nettelkamp

0151 569 271 21
olafseidel@msn.com
Obmann für NaturschutzHubertus Bonk

Blümchen 14
29386 Obernholz

0151 15 36 1464
hubertus.bonk@gmx.de

Vorstand und Obleute des Hegerings Gifhorn

Der Hegering Gifhorn umfasst 13 Reviere in den Gemeinden Gifhorn und Meinersen mit einer Jagdbezirksfläche von ca: 8.100 ha und ca. 150 Mitgliedern. Als im Hegering befindliche Wildarten gelten: Rotwild, Damwild, Schwarzwild, Rehwild und Niederwild.

VorsitzenderJoachim Keuch

Am Damm 11
38518 Gifhorn

05371-73578
0157-32037912
highland.keuch@gmx.de
Stellv. VorsitzenderDetlev Janz

Wilscher Str. 3
38518 Gifhorn - Kästorf

05371-743914
0171-1735314
jagdzeit@t-online.de
SchatzmeisterDr. Timm Georg

Lönsstr. 13
38518 Gifhorn

05371-1709424
0160-8363640
t.georg@gmx.net
SchriftführertReiner Kyszkiewicz

Alter Kirchweg 2
38518 Gifhorn

05371-13533
0170 354 76 10
r-k@etk-elektrotechnik.de
Hundewesen Christiane Tietge

Immenberg 4
38518 Gifhorn

05371-74867
0160 97733144
Tietge-gamsen@t-online.de
SchießwesenChristian Pschack

Randweg 3
38518 Gifhorn

05371-687899
0176-43144045
christian.pschack@googlemail.com
BläserwesenWolfgang Grohmann

Finkenhain 9
38518 Gifhorn

05371-4949
NaturschutzKarl-Gustav Laser

Osterberg 6
38518 Gifhorn

05371-57587
0160 919 87 748
karl-gustavlaser@web.de

 

Von links: Timm Georg, Detlev Janz, Joachim Keuch u. Reiner Kyszkiewicz

 

Carlo Laser, Jutta Schmidt u. Christian Pschak

Der Hegering Groß Oesingen stellt sich vor

1. VorsitzenderDr. Henrik Müller - von der Ohe

Feldgarten 7
29369 Ummern
05083 - 1352

hegeringleiter@hegering-oesingen.de
2. VorsitzenderHeinrich Heers

Mahrenholz 9
29393 Gr. Oesingen
05838 - 362

stellv_hegeringleiter@hegering-oesingen.de
SchriftführerRainer Müller

Am Fuhrkamp 19
29393 Gr. Oesingen

05838 - 991384

schriftfuehrer@hegering-oesingen.de
KassenführerJohannes König

Klein Oesinger Str. 19a
29393 Groß Oesingen

0172 - 7414409

kassenfuehrer@hegering-oesingen.de
SchießwartChristian Müller

Am Stigloh 9
29393 Groß Oesingen

0171 957 79 93
schiesswart@hegering-oesingen.de
HundeobfrauTanja Grajewski

Gifhorner Weg 54
29369 Ummern

0160 93463430
tanja.grajewski@freenet.de
NaturobfrauNadine Leifeld

Brenzelfeld 2
29369 Ummern
0172/7212790

naturobmann@hegering-oesingen.de

Die Gründung der Hegeringe geht u. a. auf eine Anweisung des komm. Provinzjägermeisters für die Provinz Hannover zurück.
Folgender Text ist einem Rundschreiben vom 03. Juli 1934 – gerichtet an sämtliche Kreisjägermeister der Provinz Hannover – entnommen:

Es ist – allerdings nur vereinzelt – die Frage aufgeworfen worden, ob und in welcher Weise die Arbeit der alten Organisation fortgesetzt werden soll. Es kann kein Zweifel bestehen, dass der Landesverband der preußischen Jäger keiner besonderen Gründung bedurfte, sondern mit dem Gesetz entstanden ist und dass zu ihm alle Inhaber von Jahresjagdscheinen gehören. Daraus ergibt sich für die Kreisjägermeister die Verpflichtung, mit allen Kräften darauf hinzuwirken, dass die Arbeiten der früheren Verbände von dem Landesverband der preußischen Jäger fortgesetzt werden. Ich habe hierauf bei den mündlichen Besprechungen mit den Kreisjägermeistern stets hingewiesen und den Rat erteilt, nach Führerprinzip mit den einzelnen Veranstaltungen bewährte Persönlichkeiten zu betrauen. Kreisjägermeister, Ringleiter, Vertrauensleute usw. müssen zusammenarbeiten. Die Gründung der Hegeringe ist sobald wie möglich abzuschließen……..

Seit dieser Zeit gehörte Groß Oesingen mit den umliegenden Gemeinden zum Hegering Wahrenholz. Im Zuge der Gebietsreform 1974 kamen noch die Gemeinden Ummern und Pollhöfen hinzu. Politisch gehörten diese bis dahin zum Landkreis Celle und jagdlich zum Hegering Hohne.
Aufgrund seiner Größe – fast 60 Reviere – und damit auch einer gewissen „Trägheit“ war der damalige Hegering Wahrenholz nur schwer steuerbar, sodass man sich zu einer Verkleinerung entschloss. Das Gebiet um Groß Oesingen und Ummern wurde ausgegliedert und es entstand nun der Hegering Groß Oesingen in seiner heutigen Form.

Von 1974 bis zur Aufspaltung 1985 war Jürgen Laue, sen. stellvertretender Hegeringleiter des Hegeringes Wahrenholz, danach stand er 20 Jahre an der Spitze des Hegeringes Groß Oesingen.
Nach über 30 Jahren Vereinsarbeit stellte sich Jürgen Laue sen. 2005 nicht mehr für eine weitere Periode als Hegeringleiter zur Verfügung. Als neuer Hegeringleiter wurde Jürgen Dierks – bislang schon seit 2001 stellvertretender Hegeringleiter – gewählt. Gleichzeitig wurde Jürgen Laue sen. von der Versammlung zum Ehrenhegeringleiter ernannt.

Die Mitglieder des Hegeringes Groß Oesingen engagieren sich – neben jagdlichen Dingen – auch besonders aktiv in Sachen Natur- und Umweltschutz.
Bereits 1991 wurden die ersten Hegebüsche gepflanzt. Diese sind heute in allen Gemarkungen unseres Hegeringes zu sehen.
Auch die Öffentlichkeitsarbeit steht ganz oben auf unserer Prioritätenliste.
Erwähnt werden sollen hier nur die gemeinsamen Aktivitäten mit dem Kinderförderverein Maiglöckchen, den Kindergärten der Gemeinden Groß Oesingen und Ummern, sowie der Freiwilligen Feuerwehr Groß Oesingen.
Gejagd wird natürlich auch. Diana hat vielen Mitgliedern die Büchse geführt und so konnte mancher Lebenskeiler, Erntehirsch und reife Bock gestreckt werden.
Die Erleger des stärksten, des ältesten und des abnormsten Bockes werden ebenso wie der erfolgreichste Raubwildjäger jährlich ausgezeichnet.
Den Abschluss des Kalenderjahres bildet immer die „Hubertuswoche“. Passend zum Hubertusmond kommt hier neben der Jagd auch die Geselligkeit nicht zu kurz.
Ein jährlich durchgeführtes internes Hegeringschießen rundet die vielseitigen Aktivitäten unserer Mitglieder ab.

Heute besteht der Hegering Groß Oesingen aus 37 Revieren mit einer bejagdbaren Fläche von 8.912 ha. Gejagt werden kann auf fast alle vorkommenden heimischen Wildarten.
Zum jetzigen Zeitpunkt besteht der Hegering insgesamt aus 126 Mitgliedern,
davon 115 jagende Mitglieder, 2 Fördermitglieder und 9 Ehrenmitglieder.